Neue Spekulationen über Duke Nukem Forever

Apogee-Chef heizt Gerüchteküche mit einem Statement auf Facebook an

"Game Over" hieß es eigentlich für Duke Nukem Forever - aber möglicherweise tut sich demnächst doch noch etwas mit dem blonden Actionhelden. Scott Miller, einer der Rechteinhaber an Duke, kündigt jedenfalls eine große Enthüllung in der Angelegenheit an.

Artikel veröffentlicht am ,

"Something big and unexpected will soon be announced" (Etwas Großes und Unerwartetes wird bald angekündigt), schreibt Scott Miller, als Chef des Spieleentwicklers und -publishers Apogee auch einer der Rechteinhaber an Duke Nukem, in seinem Facebook-Profil. Außerdem berichtet die gewöhnlich gut informierte Fanseite Duke4.net, Miller habe später bestätigt, dass es bei dem "Großen und Unerwarteten" tatsächlich um Duke Nukem geht. Auch sein Kollege George Broussard hat in Foren angedeutet, dass sich demnächst wieder etwas bei Duke Nukem tun wird.

 

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Inhouse Consultant (m/w/d)
    Peters Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG, Moers
  2. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
Detailsuche

Bei dem möglichen neuen oder alten Titel könnte es sich anderen Gerüchten zufolge auch schlicht um eine Veröffentlichung des 2002 erstmals erschienenen Arcade-Spiels Duke Nukem Manhattan Project auf Xbox Live handeln. Das allerdings würde kaum der Vorgabe "groß" und schon gar nicht "unerwartet" entsprechen, weil über die Portierung schon mehrfach gesprochen wurde, wenn auch nicht in offizieller Form.

Die Arbeiten an der Entwicklung von Duke Nukem Forever waren Anfang Mai 2009 offiziell eingestellt worden, später kam es zum Rechtsstreit zwischen Apogee und Take 2, der noch nicht abgeschlossen ist. Miller hatte bereits im Juli 2009 gesagt, dass Duke Nukem 'wieder im Spiel' sei. Auch George Broussard hat in Statements jede Art von Formulierung vermieden, die als endgültiger Entwicklungsstopp von Forever verstanden werden könnte.

Duke Nukem Forever ist eines der bekanntesten Projekte der Computerspielgeschichte. Die Arbeiten begannen offiziell bereits 1997, dann kam es unter anderem wegen mehrerer Wechsel der Grafikengine zu einer Terminverschiebung nach der nächsten. Mehrfach erhielt das Programm den viel beachteten, nicht auf Spiele beschränkten Vaporware-Award der US-Zeitschrift Wired - eine Auszeichnung für angekündigte, aber nicht veröffentlichte Projekte in der IT-Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Santa 17. Dez 2009

aber mittlerweile hat die Hoffnung Alzheimer und kann sich nicht mehr erinnern, auf was...

spanther 05. Nov 2009

Na und? :(

Metalphreek 05. Nov 2009

Tod = Nomen tot = Adjektiv Lern deutsch oder wander aus -.-

IhrName9999 05. Nov 2009

Nein, "der Duke" ist bestimmt nicht der Tod. Und nun zurück in den Deutschunterricht mit dir

Tetragrammatikp... 05. Nov 2009

"... dann kam es [...] zu einer Terminverschiebung nach der nächsten." Aha? Soso? Dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /