Abo
  • Services:

Kritische Sicherheitslücke im Linux-Kernel 2.6 entdeckt

Root-Zugriff als unberechtigter Benutzer möglich

Ein erneuter sogenannter "Null Pointer Dereference Flaw" in allen Versionen des Linux-Kernels 2.6 erlaubt es einfachen Benutzern, Root-Rechte auf einem Linux-System zu erlangen. Die Sicherheitslücke wurde von Kernel-Entwicklern bereits im aktuellen Release Candidate der neuen Kernel-Version 2.6.32 behoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Entwickler Brad Spengler, der bereits im Juli eine Sicherheitslücke aufgedeckt hatte, hatte auf den Exploit Mitte Oktober 2009 mit einem Proof-of-Concept-Papier hingewiesen. Er kritisiert nun, die Veröffentlichungspolitik der Kernel-Entwickler sei nicht transparent genug, wenn es um Sicherheitslücken geht. Er findet es verwunderlich, dass die gravierende Sicherheitslücke nicht vom Entwicklerteam entdeckt wurde.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion

Der Fehler tritt auf allen bislang von Brad Spengler getesteten Red-Hat-Systemen auf. Betroffen sind auch der FreeBSD-Kernel und Debian-Systeme samt deren Derivaten. Ein Angreifer muss auf dem betroffenen Rechner lokal als Benutzer angemeldet sein. In den Kernel-Versionen 2.4 und bis 2.6.10 löst die Sicherheitslücke einen "copy_from_user"-Schreibzugriff in den Speicher aus.

Die Sicherheitslücke tritt auf, wenn das Feature "mmap_min_addr" deaktiviert ist. Liegt die Mindestadresse, auf die ein Prozess den Speicher ansprechen kann, bei null, kann der Exploit greifen. Zahlreiche Anwendungen, etwa die Emulatoren Dosemu und Qemu, zahlreiche Entwicklertools oder Wine benötigen aber den Zugriff auf den unteren Speicherbereich. Aus diesem Grund verzichten viele Distributionen darauf, die Option "mmap_min_addr" zu aktivieren. Im Debian-Wiki wird bereits seit Ende Oktober 2009 auf diese Problematik hingewiesen und ein Workaround beschrieben. Dort wird empfohlen, die mmap_min_addr-Einstellungen auf 4096 heraufzusetzen. Dies minimiert zumindest die Gefahr des Auftretens eines "Null Pointer Dereference Flaw". Die Wiki-Seite bietet auch eine Liste aller Applikationen, die von den heraufgesetzten Einstellungen betroffen sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

posix 26. Feb 2013

Nun die Aussage von Linus ist in der Tat unangebracht, Leute zu beschimpfen die es fertig...

posix 26. Feb 2013

Idiotischer gehts kaum noch. +1 Eben, jedem das seine. Bei so einer Aussage ist schon...

LinuXXXer 04. Nov 2009

Da reicht auch ein Win98SE. kaum einer der gängigen Schädlinge dürfte auf Win9X...

RaiseLee 04. Nov 2009

doppelthread ^^ https://forum.golem.de/kommentare/security/kritische-sicherheitsluecke-im...

lightfoot 04. Nov 2009

Achso, und wenn du wissen willst, was dein aktuell laufender Kernel da eingestellt hat...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /