Abo
  • Services:

Kritische Sicherheitslücke im Linux-Kernel 2.6 entdeckt

Root-Zugriff als unberechtigter Benutzer möglich

Ein erneuter sogenannter "Null Pointer Dereference Flaw" in allen Versionen des Linux-Kernels 2.6 erlaubt es einfachen Benutzern, Root-Rechte auf einem Linux-System zu erlangen. Die Sicherheitslücke wurde von Kernel-Entwicklern bereits im aktuellen Release Candidate der neuen Kernel-Version 2.6.32 behoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Entwickler Brad Spengler, der bereits im Juli eine Sicherheitslücke aufgedeckt hatte, hatte auf den Exploit Mitte Oktober 2009 mit einem Proof-of-Concept-Papier hingewiesen. Er kritisiert nun, die Veröffentlichungspolitik der Kernel-Entwickler sei nicht transparent genug, wenn es um Sicherheitslücken geht. Er findet es verwunderlich, dass die gravierende Sicherheitslücke nicht vom Entwicklerteam entdeckt wurde.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Fehler tritt auf allen bislang von Brad Spengler getesteten Red-Hat-Systemen auf. Betroffen sind auch der FreeBSD-Kernel und Debian-Systeme samt deren Derivaten. Ein Angreifer muss auf dem betroffenen Rechner lokal als Benutzer angemeldet sein. In den Kernel-Versionen 2.4 und bis 2.6.10 löst die Sicherheitslücke einen "copy_from_user"-Schreibzugriff in den Speicher aus.

Die Sicherheitslücke tritt auf, wenn das Feature "mmap_min_addr" deaktiviert ist. Liegt die Mindestadresse, auf die ein Prozess den Speicher ansprechen kann, bei null, kann der Exploit greifen. Zahlreiche Anwendungen, etwa die Emulatoren Dosemu und Qemu, zahlreiche Entwicklertools oder Wine benötigen aber den Zugriff auf den unteren Speicherbereich. Aus diesem Grund verzichten viele Distributionen darauf, die Option "mmap_min_addr" zu aktivieren. Im Debian-Wiki wird bereits seit Ende Oktober 2009 auf diese Problematik hingewiesen und ein Workaround beschrieben. Dort wird empfohlen, die mmap_min_addr-Einstellungen auf 4096 heraufzusetzen. Dies minimiert zumindest die Gefahr des Auftretens eines "Null Pointer Dereference Flaw". Die Wiki-Seite bietet auch eine Liste aller Applikationen, die von den heraufgesetzten Einstellungen betroffen sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

posix 26. Feb 2013

Nun die Aussage von Linus ist in der Tat unangebracht, Leute zu beschimpfen die es fertig...

posix 26. Feb 2013

Idiotischer gehts kaum noch. +1 Eben, jedem das seine. Bei so einer Aussage ist schon...

LinuXXXer 04. Nov 2009

Da reicht auch ein Win98SE. kaum einer der gängigen Schädlinge dürfte auf Win9X...

RaiseLee 04. Nov 2009

doppelthread ^^ https://forum.golem.de/kommentare/security/kritische-sicherheitsluecke-im...

lightfoot 04. Nov 2009

Achso, und wenn du wissen willst, was dein aktuell laufender Kernel da eingestellt hat...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /