Abo
  • Services:

Dxo Optics Pro korrigiert Objektivfehler von Digitalkameras

Hochwertige Entrauschung bei hohen ISO-Werten versprochen

Die Bildbearbeitungssoftware Dxo Optics Pro ist in Version 6 erschienen und soll eine besonders effiziente Entrauschungsfunktion mitbringen, die auch bei hohen ISO-Werten arbeitet, ohne dass die Ergebnisse glattgebügelt aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dxo Optics Pro kann aus Digitalfotos außerdem optische Abbildungsfehler herausrechnen. Dazu zählen Vignettierungen (Randabschattungen), chromatische Aberrationen und Verzerrungen. Diese sind von Objektiv zu Objektiv unterschiedlich, und eine Softwarelösung, die diese Fehler ausgleichen muss, sollte nicht nur auf die Optik, sondern auch auf die Kamera abgestimmt sein, an der diese Objektive genutzt werden, um gleich noch das digitale Rauschen und andere Probleme anzugehen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Manuell können mit Dxo Optics Pro außerdem stürzende Linien und eine geringfügige Schieflage des Horizonts korrigiert werden. Mit einem Entzerrungsmodul können Bildverfälschungen korrigiert werden, die bei Weitwinkelobjektiven und Fisheyes an den Bildrändern auftreten.

Wer will, kann Bearbeitungsfunktionen wie eine Fleckenbeseitigung über mehrere Bilder hinweg einsetzen. Das ist zum Beispiel bei Aufnahmen sinnvoll, bei denen Staub zu sehen ist, der sich auf dem Sensor, dem Kameraspiegel oder dem Objektiv befindet.

Dxo Optics Pro 6 unterstützt zahlreiche Objektiv-Kamera-Kombinationen und ermöglicht nun auch eine manuelle Korrektur. Das ist besonders sinnvoll, wenn die eigenen Objektive oder Kameras nicht in der Datenbank enthalten sind. Dxo Optics Pro unterstützt mehr als 80 Kameras und über 1.600 Kamera-Objektiv-Kombinationen.

Der neue RAW-Konverter von Dxo Optics Pro 6 soll mit der automatischen Belichtungskorrektur Fotos optimieren und hellt Schatten auf. Einige Bildbeispiele der neuen Entrauschungsfunktion hat Dxo online bereitgestellt. Außerdem wird eine Testversion angeboten, die 30 Tage lang ohne Einschränkungen arbeitet.

Dxo Optics Pro 6 für Windows soll Anfang November 2009 auf den Markt kommen und bis Ende 2009 ab rund 100 Euro erhältlich sein. Käufer der Vorversion erhalten das Update vergünstigt. Wer erst nach Anfang Juni 2009 Kunde wurde, erhält die Software Dxo Optics Pro 6 kostenlos. Die Mac-Version von Dxo Optics Pro 6 soll Anfang 2010 auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. ab 99,98€
  3. ab 399€
  4. bei Alternate bestellen

Ms. Verständnis 04. Nov 2009

Das steht ja auch nicht da. Dort steht nur, dass es sinnvoll ist die Funktion zu...

PTLens 04. Nov 2009

Für das Rausrechnen von Objektivverzerrungen empfehle ich PTLens. Gibts auch als 64 Bit...

OldFart 04. Nov 2009

Bei dem Wettbewerb, übrigens keine Erfindung von Heise, geht es um was ganz anderes als...

Paz 04. Nov 2009

Wieso? Er hatt doch nix gemacht. Einmal aktiviert lief die Software doch tadelos.


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /