• IT-Karriere:
  • Services:

BenQ stellt energiesparende LED-Displays mit Töpfchen vor

Weiße und schwarze Gehäusevarianten

BenQ will sich mit energiesparenden, LED-hintergrundbeleuchteten Displays am Markt behaupten. Zwei Displays mit 21,5 und 24 Zoll großer Bildschirmdiagonale sind das Ergebnis. Mit einem kleinen Schälchen im Displayfuß der weißen Variante sollen Designfreunde angesprochen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Displays erreichen eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. BenQs V-Eco-Serie ist wahlweise mit mattweißen oder schwarzen Gehäusen erhältlich. Das dynamische Kontrastverhältnis gibt BenQ mit 5.000.000:1 an. Das statische Kontrastverhältnis wird nicht angegeben. Die Helligkeit des Displays liegt bei 250 Candela pro Quadratmeter und die Reaktionszeit für den Grauwechsel beträgt 5 Millisekunden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Gerlingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Betrachtungswinkel der TN-Panels liegen bei 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikal. Neben VGA- haben die V-Eco-Geräte einen HDMI-1.3- und einen Kopfhörereingang. Bei den weißen Modellen wurde in den Standfuß eine Schale eingebaut. Ob darin wie in den Produktabbildungen Gras wachsen kann, sei dahingestellt. In der Praxis werden wohl eher Kleinteile vom Schreibtisch darin aufgehoben werden.

Die Modelle BenQ V2200 Eco und BenQ V2210 mit 21,5 Zoll benötigen maximal 24 Watt, die größeren Versionen BenQ V2400 Eco und V2410 Eco haben einen maximalen Strombedarf von 28 Watt. Der Stand-by-Bedarf wird mit 0,5 Watt beziffert.

Der Strombedarf anderer Displays ist jedoch noch geringer. Dells LED-Display G2410 mit 24 Zoll benötigt beispielsweise nur 20 Watt. Der Hyundai W243D im 24-Zoll-Format mit herkömmlicher Hintergrundbeleuchtung kommt auf einen Energiebedarf von 45 Watt. Bisher arbeiten die meisten LC-Displays noch mit Kaltkathodenröhren (CCFL) als Hintergrundbeleuchtung. Der Strombedarf von LED-Lösungen liegt ungefähr ein Drittel unterhalb von Displays mit Kaltkathodenröhren.

Die Eco-Displays werden für rund 300 Euro (BenQ V2200 Eco/BenQ V2210 Eco in Weiß) beziehungsweise 330 Euro (BenQ V2400 Eco/BenQ V2410 Eco in Schwarz) angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...
  2. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

Anonymer Nutzer 04. Nov 2009

Leider nur 23" mit 1080 Pixel Höhe. Auf die 120 Pixel würde ich ungern verzichten...

Senf 04. Nov 2009

Jau, die Fronttasten werden der sonstigen Qualität des Monitors nicht gerecht, das ist...

.oOo. 04. Nov 2009

wie sie ja bei einigen trolls, die hier im forum ihren müll ablassen, wohl neberm monitor...

Gaius Gugelhupf 04. Nov 2009

Wie leert man das Ding? Kann man das rausnehmen, oder muß man den ganzen Monitor in die...

Anonymer Nutzer 04. Nov 2009

Diese tolle Funktion für tieferes schwarz habe ich auf dem TV eines Freundes beim Abspann...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /