• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone druckt und archiviert Fotos mit Kodak-Hardware

Kodak stellt kostenlose Drucksoftware vor

Kodak hat eine eigene iPhone-App vorgestellt, die Bilder über WLAN auf den hauseigenen Druckern ausgibt oder auf die digitalen Bilderrahmen von Kodak überträgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Kodak Pic Flick läuft unter dem iPhone und dem iPod touch. Die Anwendung läuft derzeit nur mit dem Kodak-Multifunktionsgerät ESP 5250 und den Bilderrahmen Easyshare W820 und W1020. Alle Geräte verfügen über WLAN und können so mit dem iPhone und dem iPod touch angesprochen werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Hays AG, Nürnberg

Kodaks Multifunktionsdrucker EPS 5250 scannt, druckt und kopiert. Ein Fax ist nicht eingebaut. Der 5250 soll bis zu 30 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 29 in Farbe ausdrucken können. Speicherkartenlaufwerke ermöglichen den Druck ohne dazwischengeschalteten Rechner. Ein 2,4 Zoll großes Display zur Bildauswahl von der Speicherkarte ist ebenfalls eingebaut. Der Drucker kann wahlweise über USB oder WLAN mit dem Rechner verbunden werden. Das Multifunktionsgerät ist mit zwei Tintenpatronen ausgerüstet - eine enthält schwarze Tinte, die andere gleich fünf Tinten auf einmal. Eine Schwarzpatrone kostet 9,99 Euro, die Farbpatrone 14,99 Euro.

Die Bilderrahmen mit 8 und 10 Zoll großen Bilddiagonalen können per WLAN online gehen, um neues Bildmaterial zu beziehen. Die Bilderrahmen W1020 oder W820 arbeiten mit Flickr, dem Frame Channel und Kodaks eigenem Bilddienst "Kodak Gallery" zusammen.

Neben Kodak hat schon Hewlett-Packard eine iPhone-App zum Drucken auf den firmeneigenen Druckern vorgestellt. Auch Canon hat eine Druckanwendung für Apples Smartphone im Angebot.

Die Anwendungen der Druckerhersteller benötigen keinen PC dazwischen, wie es beispielsweise bei "Print & Share" der Fall ist. Dafür können nur Drucker mit WLAN angesprochen werden, während andere Anbieter über eine zusätzliche Anwendung am PC auch daran angeschlossene USB-Drucker bedienen können.

Die kostenlose Software Kodak Pic Flick ist ab sofort im US-App-Store erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

WinMo4tw 04. Nov 2009

Wo bleibt die Meldung über gehackte Eierfones? xD


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /