• IT-Karriere:
  • Services:

Private Clouds von Cisco, EMC und VMware

Virtual Computing Environment Koalition und Joint Venture Acadia gegründet

Mit sogenannten Vblock-Infrastruktur-Paketen will Cisco zusammen mit EMC und dessen Tochter VMware die Virtualisierung von Rechenzentren vereinfachen. Dazu gründen die drei die Virtual Computing Environment Koalition und das Joint Venture Acadia.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen wollen die drei Unternehmen für eine umfassende Virtualisierung auf allen Rechenzentrumsebenen sorgen und bestehende IT-Landschaften in private Clouds umwandeln. Das sind vollständig virtualisierte IT-Infrastrukturen, die in einer geschlossenen Unternehmens-IT-Infrastruktur betrieben werden. Die Steuerung erfolgt dabei unternehmensintern oder durch externe Anbieter. Die Cloud selbst kann im eigenen Rechenzentrum angesiedelt sein oder bei einem Fremdanbieter. Auch eine Kombination aus beidem ist möglich.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. SIZ GmbH, Bonn

"Die neue Koalition mit EMC und VMware geht über bisherige Technologiepartnerschaften hinaus. Es geht um einen völlig neuartigen Ansatz für das Rechenzentrum der Zukunft - ein Ansatz, der den IT-Auslastungsgrad steigert, den Energieverbrauch drosselt, die IT-Kosten senkt und zugleich die IT-Sicherheit verbessert", sagt Cisco-Chef John Chambers über die neue Initiative.

Basis der Zusammenarbeit sind die sogenannten "Vblock Infrastructure Packages", getestete und sofort einsatzfähige Infrastrukturpakete aus Virtualisierungs-, Computing-, Storage-, Security- und Netzwerkbausteinen von Cisco, EMC und VMware. Dabei sind alle Vblocks nahtlos miteinander integriert, versprechen die Unternehmen.

Insgesamt stehen drei Vblock-Pakete zur Verfügung: Die High-End-Variante Vblock 2 umfasst 3.000 bis 6.000 virtuelle Maschinen, nutzt Ciscos Unified Computing System (UCS), Nexus 1000v und Multilayer Directional Switches (MDS), EMCs Storage-System Symmetrix V-Max und VMwares vSphere als Virtualisierungsplattform. Eine Nummer kleiner fällt Vblock 1 aus, das auf 800 bis 3.000 virtuelle Maschinen ausgelegt ist, mit ähnlichen Komponenten. Als Storage-System kommt allerdings EMCs CLARiiON zum Einsatz.

Die kleinste Variante Vblock 0 soll für 300 bis 800 virtuelle Maschinen ausgelegt werden, ab 2010 verfügbar sein und EMCs Unified Storage nutzen.

Die Umsetzung soll eine "globale Community aus Systemintegratoren, Service Providern, Channel-Partnern und ISVs" im Rahmen der Virtual Computing Environment Koalition übernehmen.

Neben dieser Koalition gründen die drei Unternehmen zeitgleich das Joint Venture Acadia, das Private-Cloud-Plattformen für Service Provider und Großunternehmen anbieten soll. Dabei nutzt Acadia ebenfalls die Vblock-Architektur, die weitgehend auf Intel-Komponenten wie Xeon-Prozessoren setzt, denn auch Intel beteiligt sich als Minderheitsinvestor an Acadia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 4,32€
  4. (-40%) 32,99€

AlecTron 04. Nov 2009

Kommt drauf an wie du einen Gesamtausfall definiert. Bei einem Totalausfall eines RZs...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /