Abo
  • IT-Karriere:

Private Clouds von Cisco, EMC und VMware

Virtual Computing Environment Koalition und Joint Venture Acadia gegründet

Mit sogenannten Vblock-Infrastruktur-Paketen will Cisco zusammen mit EMC und dessen Tochter VMware die Virtualisierung von Rechenzentren vereinfachen. Dazu gründen die drei die Virtual Computing Environment Koalition und das Joint Venture Acadia.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen wollen die drei Unternehmen für eine umfassende Virtualisierung auf allen Rechenzentrumsebenen sorgen und bestehende IT-Landschaften in private Clouds umwandeln. Das sind vollständig virtualisierte IT-Infrastrukturen, die in einer geschlossenen Unternehmens-IT-Infrastruktur betrieben werden. Die Steuerung erfolgt dabei unternehmensintern oder durch externe Anbieter. Die Cloud selbst kann im eigenen Rechenzentrum angesiedelt sein oder bei einem Fremdanbieter. Auch eine Kombination aus beidem ist möglich.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. SCHOTT AG, Mainz

"Die neue Koalition mit EMC und VMware geht über bisherige Technologiepartnerschaften hinaus. Es geht um einen völlig neuartigen Ansatz für das Rechenzentrum der Zukunft - ein Ansatz, der den IT-Auslastungsgrad steigert, den Energieverbrauch drosselt, die IT-Kosten senkt und zugleich die IT-Sicherheit verbessert", sagt Cisco-Chef John Chambers über die neue Initiative.

Basis der Zusammenarbeit sind die sogenannten "Vblock Infrastructure Packages", getestete und sofort einsatzfähige Infrastrukturpakete aus Virtualisierungs-, Computing-, Storage-, Security- und Netzwerkbausteinen von Cisco, EMC und VMware. Dabei sind alle Vblocks nahtlos miteinander integriert, versprechen die Unternehmen.

Insgesamt stehen drei Vblock-Pakete zur Verfügung: Die High-End-Variante Vblock 2 umfasst 3.000 bis 6.000 virtuelle Maschinen, nutzt Ciscos Unified Computing System (UCS), Nexus 1000v und Multilayer Directional Switches (MDS), EMCs Storage-System Symmetrix V-Max und VMwares vSphere als Virtualisierungsplattform. Eine Nummer kleiner fällt Vblock 1 aus, das auf 800 bis 3.000 virtuelle Maschinen ausgelegt ist, mit ähnlichen Komponenten. Als Storage-System kommt allerdings EMCs CLARiiON zum Einsatz.

Die kleinste Variante Vblock 0 soll für 300 bis 800 virtuelle Maschinen ausgelegt werden, ab 2010 verfügbar sein und EMCs Unified Storage nutzen.

Die Umsetzung soll eine "globale Community aus Systemintegratoren, Service Providern, Channel-Partnern und ISVs" im Rahmen der Virtual Computing Environment Koalition übernehmen.

Neben dieser Koalition gründen die drei Unternehmen zeitgleich das Joint Venture Acadia, das Private-Cloud-Plattformen für Service Provider und Großunternehmen anbieten soll. Dabei nutzt Acadia ebenfalls die Vblock-Architektur, die weitgehend auf Intel-Komponenten wie Xeon-Prozessoren setzt, denn auch Intel beteiligt sich als Minderheitsinvestor an Acadia.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

AlecTron 04. Nov 2009

Kommt drauf an wie du einen Gesamtausfall definiert. Bei einem Totalausfall eines RZs...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /