Web.de-Payment-Dienst Web.Cent vorübergehend eingestellt

Ende oder Neustart für das Micropayment-System?

Web.Cent, das Micropayment-System von Web.de, steckt im Umbruch. Kooperationspartner können den Dienst nicht mehr nutzen. Nach einer technischen Überarbeitung soll es aber weitergehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Web.de stellt Web.Cent, seinen Kleingeldbezahldienst für das Internet, vorübergehend ein. Nur beim Freemailer selbst bleibt Web.Cent zur Bezahlung von Web.de-Diensten wie SMS, MMS und Fax benutzbar. Bei Kooperationspartnern, die den Dienst auf ihrer Website einsetzen, läuft Web.Cent aber nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Firmensprecher Michael d'Aguiar sagte Golem.de: "Das Micropayment-System Web.Cent wird technisch überarbeitet und neu ausgerichtet. Für den Zeitraum der Optimierung stellen wir das Kooperationspartnergeschäft vorübergehend ein."

Nach abgeschlossener Überarbeitung will der Betreiber neue Marktfelder erschließen. "Es kann jedenfalls keine Rede davon sein, dass das Bezahlsystem eingestellt wird", versichert d'Aguiar. Dazu, wie der weitere Ausbau von Web.Cent aussehen werde, könnten zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Aussagen gemacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


versteher 04. Nov 2009

@Hörb: Du hast leider das Posting noch nicht ganz verstanden! Wo steht denn, dass er...

Siga9876 04. Nov 2009

Jemand hat im Laufe der Diskussion das "wegkommen"/Weiterverbreiten der Kundendaten...

LX 04. Nov 2009

Bitte keine leeren Anschuldigungen - erkläre doch bitte, in welcher Weise Du um welche...

Payback Pal 03. Nov 2009

Vielleicht kommt deshalb auch der Relaunch. ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /