Abo
  • IT-Karriere:

Web.de-Payment-Dienst Web.Cent vorübergehend eingestellt

Ende oder Neustart für das Micropayment-System?

Web.Cent, das Micropayment-System von Web.de, steckt im Umbruch. Kooperationspartner können den Dienst nicht mehr nutzen. Nach einer technischen Überarbeitung soll es aber weitergehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Web.de stellt Web.Cent, seinen Kleingeldbezahldienst für das Internet, vorübergehend ein. Nur beim Freemailer selbst bleibt Web.Cent zur Bezahlung von Web.de-Diensten wie SMS, MMS und Fax benutzbar. Bei Kooperationspartnern, die den Dienst auf ihrer Website einsetzen, läuft Web.Cent aber nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Landkreis Tübingen, Tübingen

Firmensprecher Michael d'Aguiar sagte Golem.de: "Das Micropayment-System Web.Cent wird technisch überarbeitet und neu ausgerichtet. Für den Zeitraum der Optimierung stellen wir das Kooperationspartnergeschäft vorübergehend ein."

Nach abgeschlossener Überarbeitung will der Betreiber neue Marktfelder erschließen. "Es kann jedenfalls keine Rede davon sein, dass das Bezahlsystem eingestellt wird", versichert d'Aguiar. Dazu, wie der weitere Ausbau von Web.Cent aussehen werde, könnten zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Aussagen gemacht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 83,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

versteher 04. Nov 2009

@Hörb: Du hast leider das Posting noch nicht ganz verstanden! Wo steht denn, dass er...

Siga9876 04. Nov 2009

Jemand hat im Laufe der Diskussion das "wegkommen"/Weiterverbreiten der Kundendaten...

LX 04. Nov 2009

Bitte keine leeren Anschuldigungen - erkläre doch bitte, in welcher Weise Du um welche...

Payback Pal 03. Nov 2009

Vielleicht kommt deshalb auch der Relaunch. ;)

Payback Pal 03. Nov 2009

Konkurrenz. Mir auch nicht. Zu Payback habe ich in meinem Post nämlich nichts...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
    2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
    3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

      •  /