Abo
  • Services:

Ample SDK als Open Source freigegeben

Javascript-Bibliothek für browserunabhängige Applikationen

Die Javascript-Bibliothek Ample SDK steht ab sofort als Open Source unter der GPL und MIT-Lizenz zur Verfügung. Sie erlaubt die Entwicklung von browserunabhängigen Applikationen auch mit Technik, die von einigen Browsern nicht unterstützt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ample SDK steht in der aktuellen Version 0.8.9 unter den Open-Source-Lizenzen GPL und MIT zur Verfügung. Das von Sergey Ilinsky initiierte Projekt besteht im Kern aus der Ample Runtime sowie verschiedenen Modulen, die unterschiedliche Beschreibungssprachen für Userinterfaces unterstützen. So lassen sich beispielsweise Applikationen mit Hilfe von XUL und SVG umsetzen, die auch in Microsofts Internet Explorer laufen, obwohl dieser die Techniken nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die Ample Runtime selbst unterstützt Webstandards wie DOM Level 3, XML-Sprachen und XSL-T. So werden beispielsweise XInclude 1.0, XML Events 1.0, SMIL 3.0 und XBL 2.0 unterstützt. Weitere Sprachen zur Beschreibung des Userinterface sind in einzelnen Modulen implementiert. Derzeit stehen unter anderem Module für XHTML 1.0, SVG 1.2 Tiny und XUL 1.0 zur Verfügung.

Das Ample SDK setzt die entsprechenden Sprachen in Javascript um, so dass sie in den Browsern Internet Explorer ab Version 5.5, Firefox ab Version 1.0, Opera ab Version 9.1, Safari ab Version 3.0, Konqueror ab Version 3.5, Mozilla ab Version 1.6 und Chrome ab Version 0.1 genutzt werden können.

Das Ample SDK ist noch nicht fertig, obwohl eigentlich bereits am 1. November 2009 eine Version 1.0 hätte veröffentlicht werden sollen. Der Open-Source-Code steht aber nun bei Github bereit und kann unter amplesdk.com/download im Paket heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 1,69€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 33,49€

RunkelRitter 04. Nov 2009

Es gibt eben viel zu viele nervige Dinge, die per JS realisiert werden. Das mag keine...

nepumuk 03. Nov 2009

Es gibt zwar mittlerweile mehr SDKs und Frameworks für die Web-Entwicklung als Web...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /