Abo
  • Services:

Yahoo spendet Traffic Server dem Apache-Projekt

Cloud-Computing-Software als Open Source freigegeben

Die von Yahoo seit mehreren Jahren entwickelte und eingesetzte Software Traffic Server geht als Spende an die Apache Software Foundation. Die Software kümmert sich um Session-Management, Authentifizierungen, Konfigurationsmanagement, Load-Balancing und Routing für eine komplette Servergruppe, die zu einer Cloud vernetzt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Traffic Server wird von Yahoo vor allem zur Bereitstellung von Webinhalten wie Newsartikeln, Bildern oder Daten eingesetzt. Laut Yahoo reduziert der Einsatz von Traffic Server durch seine Caching-Technologie Bandbreite, indem er Inhalte auf Server im globalen Yahoo-Netzwerk zwischenlagert, die hohen Anfragen aus einer Region geografisch am nächsten liegen. Mit niedriger Latenzzeit und hoher Erweiterbarkeit ausgestattet stellt Traffic Server zusätzlich ein einfaches Plug-in-API zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. Ludwig Beck AG, München

Yahoo möchte durch die Schenkung auch auf das Know-how der Open-Source-Gemeinde zurückgreifen, indem es eine aktive Entwicklergruppe um das Projekt schart. Damit soll das Projekt auch weiterhin aktiv vorangetrieben werden. Der Code landete zunächst im sogenannten Inkubator-Zweig des Apache-Projekts, in dem es noch auf den Einzug in das Hauptprojekt wartet. Traffic Server ist neben einer eigenen Hadoop-Version bereits das zweite Open-Source-Projekt, das Yahoo dieses Jahr veröffentlicht.

Trotz Bedenken, Yahoo werde das Hadoop-Projekt im Rahmen des Wechsels zu Microsofts Suchmaschine Bing aufgeben, stellte der Konzern bereits einige Updates und Verbesserungen für das Apache-Projekt ins Netz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

alma 03. Nov 2009

woher weisst du denn das er aus dresden ist?

gerdie 03. Nov 2009

Weil es im Text heißt "Der Code landete zunächst im sogenannten Inkubator-Zweig des...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /