Abo
  • Services:

Yahoo spendet Traffic Server dem Apache-Projekt

Cloud-Computing-Software als Open Source freigegeben

Die von Yahoo seit mehreren Jahren entwickelte und eingesetzte Software Traffic Server geht als Spende an die Apache Software Foundation. Die Software kümmert sich um Session-Management, Authentifizierungen, Konfigurationsmanagement, Load-Balancing und Routing für eine komplette Servergruppe, die zu einer Cloud vernetzt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Traffic Server wird von Yahoo vor allem zur Bereitstellung von Webinhalten wie Newsartikeln, Bildern oder Daten eingesetzt. Laut Yahoo reduziert der Einsatz von Traffic Server durch seine Caching-Technologie Bandbreite, indem er Inhalte auf Server im globalen Yahoo-Netzwerk zwischenlagert, die hohen Anfragen aus einer Region geografisch am nächsten liegen. Mit niedriger Latenzzeit und hoher Erweiterbarkeit ausgestattet stellt Traffic Server zusätzlich ein einfaches Plug-in-API zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Yahoo möchte durch die Schenkung auch auf das Know-how der Open-Source-Gemeinde zurückgreifen, indem es eine aktive Entwicklergruppe um das Projekt schart. Damit soll das Projekt auch weiterhin aktiv vorangetrieben werden. Der Code landete zunächst im sogenannten Inkubator-Zweig des Apache-Projekts, in dem es noch auf den Einzug in das Hauptprojekt wartet. Traffic Server ist neben einer eigenen Hadoop-Version bereits das zweite Open-Source-Projekt, das Yahoo dieses Jahr veröffentlicht.

Trotz Bedenken, Yahoo werde das Hadoop-Projekt im Rahmen des Wechsels zu Microsofts Suchmaschine Bing aufgeben, stellte der Konzern bereits einige Updates und Verbesserungen für das Apache-Projekt ins Netz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

alma 03. Nov 2009

woher weisst du denn das er aus dresden ist?

gerdie 03. Nov 2009

Weil es im Text heißt "Der Code landete zunächst im sogenannten Inkubator-Zweig des...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /