• IT-Karriere:
  • Services:

Projekt 3D-Coform: Kulturschätze als 3D-Objekte

Europäisches Projekt erstellt digitales Archiv von Kunstschätzen

Im Rahmen eines EU-Projektes erstellen Forscher dreidimensionale Modelle von wichtigen Kunstwerken. Sie sollen in einem Archiv zusammengefasst werden, das Wissenschaftlern für ihre Arbeit zur Verfügung stehen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Statue wie Michelangelos David erschließt sich dem Betrachter am besten beim Herumgehen. Doch wer den David nach dem Besuch in der Galleria dell'Accademia in Florenz mit nach Hause nehmen möchte, muss sich mit einer zweidimensionalen Abbildung in einem Katalog oder auf einer Postkarte begnügen.

Digitales Archiv für Kunstschätze

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. DIgSILENT GmbH, Dresden

Das wollen Forscher im Rahmen des europäischen Projektes 3D-Coform ändern: Sie erstellen ein digitales Archiv von Kunstschätzen, in dem diese als dreidimensionale Objekte erfasst sind. Archiviert werden neben Statuen auch Artefakte wie Vasen oder Waffen, Bilder und sogar ganze Tempel.

Das Archiv ist indes weniger für Museumsbesucher gedacht, die ausgestellte Kunstwerke noch einmal betrachten wollen, sondern in erster Linie für Wissenschaftler. Sie sollen über das Archiv beispielsweise Zugang zu Beständen erhalten, die in den Kellern der Museen lagern und nicht ausgestellt werden.

Suche nach Artefakten

An den 3D-Modellen können die Wissenschaftler beispielsweise die Oberflächenbeschaffenheit oder den Zustand der Bemalung studieren. Über eine intelligente Software werden sie nach gleichartigen Objekten suchen können, sich etwa nach griechischen Vasen mit zwei Henkeln aus einer bestimmten Epoche anzeigen lassen.

Eine andere Zielgruppe sind Restauratoren. Sie können anhand der digitalen Modelle die Instandsetzung eines Kunstwerks vorbereiten, indem sie sich beispielsweise anschauen, wie das Objekt nach der Restauration aussehen wird.

Kommerzielle Anwendungen geplant

Neben den wissenschaftlichen haben die Initiatoren durchaus auch kommerzielle Anwendungen im Sinn. So sollen aus den digitalen 3D-Modellen der Kunstwerke mit Hilfe von Rapid-Prototyping-Verfahren Repliken erstellt werden, die dann verkauft werden können.

Mit an dem Projekt beteiligt ist das in Darmstadt beheimatete Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD). Die Forscher dort bereiten die 3D-Modelle für das digitale Archiv auf. "Eine 3D-Erfassung ist nichts anderes als eine Wolke von Messpunkten. Erst durch Nachbearbeitung wird daraus ein echtes Abbild des Gegenstands", erklärt André Stork, Abteilungsleiter am Fraunhofer IGD. Dazu gehört beispielsweise die Simulation des Lichteinfalls. Denn erst das Spiel von Licht und Schatten macht eine detailgetreue Nachbildung komplett. Für dessen Darstellung ist das Fraunhofer IGD zuständig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

R. Zehetbauer 04. Nov 2009

Diese 3D-Kulturschätze wären auch ein wunderbares Projekt für ein Second Life Museum...

Spontaner Leser 03. Nov 2009

sitzt den ganzen Tag vor einem überdimensionalem Spiegel.


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /