Abo
  • Services:

Handymarkt: Samsung sägt an Nokias Thron

Nokia verliert zum wiederholten Male Marktanteile im weltweiten Handymarkt

Auch im dritten Quartal 2009 hat Nokia Marktanteile im weltweiten Handymarkt verloren, während Samsung immer dichter zum Marktführer aufrückt. Erhebliche Einbußen mussten Motorola und Sony Ericsson hinnehmen. Die gesamten Absatzzahlen gingen ebenfalls zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Nokia verringerten sich die Absatzzahlen im dritten Quartal 2009 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8 Prozent, berichten die Marktforscher von IDC. Die Finnen erreichten mit 108,5 Millionen verkauften Mobiltelefonen aber noch immer einen Marktanteil von 37,8 Prozent und bleiben weiterhin Marktführer. Im Gegenzug konnte Samsung um 15,9 Prozent zulegen und rangiert mit einem Marktanteil von 21 Prozent und 60,2 Millionen verkauften Geräten auf dem zweiten Platz. Damit konnte Samsung Nokias Vorsprung auf dem Weltmarkt weiter verringern.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Auf Rang drei findet sich LG, das mit 37,4 Prozent einen großen Zuwachs im dritten Quartal 2009 erreichte. 31,6 Millionen Mobiltelefone brachten einen Marktanteil von 11 Prozent und LG konnte erstmals mehr als 30 Millionen Handys in einem Quartal verkaufen. Damit wurde der Vorsprung zum Viert- und Fünftplatzierten weiter ausgebaut. Grund dafür ist auch, dass Motorola und Sony Ericsson erhebliche Einbußen bei den Absatzzahlen hinnehmen mussten.

Mit 14,1 Millionen abgesetzten Mobiltelefonen erzielte Sony Ericsson einen Marktanteil von 4,9 Prozent, bei einem Rückgang von 45,2 Prozent. Vor allem Mobiltelefone für Einsteiger fehlen bei Sony Ericsson schmerzlich. Dennoch konnte sich Sony Ericsson vor Motorola auf den vierten Platz setzen, Motorola muss nun mit Platz fünf Vorlieb nehmen. Um 46,4 Prozent gingen die Zahlen bei Motorola zurück, das damit einen Marktanteil von 4,7 Prozent bei 13,6 Millionen Geräten schaffte.

Der weltweite Handymarkt ging im dritten Quartal 2009 um 6 Prozent zurück. Vor einem Jahr wurden noch 305,4 Millionen Mobiltelefone abgesetzt, nun waren es noch 287,1 Millionen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Schade... 10. Nov 2009

... ich nutze seit fast 2 Jahren das K610i und bin nach wie vor sehr zufrieden. Es ist...

nein.... 05. Nov 2009

überleg nochmal, vielleicht wird es dann besser... das billigsegment ist wie überall ein...

RalfE 04. Nov 2009

Nach Bochum nie wieder ein Nokia!

und apfel 04. Nov 2009

Und Apple erst recht. Die sind doch viel größer als Adobe oder Autodesk.

O.oler 03. Nov 2009

Naja, verabschieden tut sich Symbian in den nächsten 1-2 Jahren bestimmt nicht.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /