Abo
  • Services:

Nokia Siemens Networks baut 5.760 Stellen ab

Mobilfunkausrüster will sparen, aber eventuell auch zukaufen

Der Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks, den die Eigner loswerden wollen, baut bis zu 5.760 Arbeitsplätze ab. So könnte versucht werden, das deutsch-finnische Joint Venture für einen Käufer attraktiver zu machen. Oder Nokia und Siemens haben ihre Ausstiegspläne aufgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der angeschlagene Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks will bis zu 5.760 Arbeitsplätze abbauen. Das Unternehmen gab bekannt, sich von 7 bis 9 Prozent der 64.000 Mitarbeiter zu trennen.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

So sollen bis Ende 2011 500 Millionen Euro eingespart werden, hieß es. Zugleich fielen Kosten in Höhe von 500 Millionen Euro an. Bei Produkt- und Service-Beschaffungskosten sollen zudem substanziell mehr als 500 Millionen Euro eingespart werden. Die existierenden fünf Unternehmenssparten werden zu drei Sparten zusammengefasst.

Zugleich werde die Möglichkeit von Übernahmen geprüft, um in den Bereichen Produkte und Services zu wachsen und die Beziehungen zu wichtigen Kunden zu vertiefen.

Laut einem Medienbericht steht Nokia Siemens Networks zum Verkauf, doch in der Finanzinvestorenbranche findet sich bislang kein Abnehmer. Nach Siemens sucht jetzt auch Nokia inzwischen den Ausstieg bei dem defizitären Mobilfunkausrüster. Der finnische Weltmarktführer bei Mobiltelefonen hatte am 15. Oktober 2009 einen Quartalsverlust von 559 Millionen Euro ausgewiesen. Grund war eine Abschreibung auf NSN in Höhe von 908 Millionen Euro. Auch Siemens bereitet eine größere Abschreibung vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

So Niue 03. Nov 2009

Im golem-Artikel ist die Rede vom Bereich Mobilfunk-Netze-Ausrüster. Da macht sich eher...

So Nie 03. Nov 2009

wer etwas anderes behauptet, der schläft oder träumt wohl noch immer. Ich hätte 1996 zu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /