• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia Siemens Networks baut 5.760 Stellen ab

Mobilfunkausrüster will sparen, aber eventuell auch zukaufen

Der Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks, den die Eigner loswerden wollen, baut bis zu 5.760 Arbeitsplätze ab. So könnte versucht werden, das deutsch-finnische Joint Venture für einen Käufer attraktiver zu machen. Oder Nokia und Siemens haben ihre Ausstiegspläne aufgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der angeschlagene Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks will bis zu 5.760 Arbeitsplätze abbauen. Das Unternehmen gab bekannt, sich von 7 bis 9 Prozent der 64.000 Mitarbeiter zu trennen.

Stellenmarkt
  1. ITM Medical Isotopes GmbH, Garching Raum München
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg, Mannheim

So sollen bis Ende 2011 500 Millionen Euro eingespart werden, hieß es. Zugleich fielen Kosten in Höhe von 500 Millionen Euro an. Bei Produkt- und Service-Beschaffungskosten sollen zudem substanziell mehr als 500 Millionen Euro eingespart werden. Die existierenden fünf Unternehmenssparten werden zu drei Sparten zusammengefasst.

Zugleich werde die Möglichkeit von Übernahmen geprüft, um in den Bereichen Produkte und Services zu wachsen und die Beziehungen zu wichtigen Kunden zu vertiefen.

Laut einem Medienbericht steht Nokia Siemens Networks zum Verkauf, doch in der Finanzinvestorenbranche findet sich bislang kein Abnehmer. Nach Siemens sucht jetzt auch Nokia inzwischen den Ausstieg bei dem defizitären Mobilfunkausrüster. Der finnische Weltmarktführer bei Mobiltelefonen hatte am 15. Oktober 2009 einen Quartalsverlust von 559 Millionen Euro ausgewiesen. Grund war eine Abschreibung auf NSN in Höhe von 908 Millionen Euro. Auch Siemens bereitet eine größere Abschreibung vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

So Niue 03. Nov 2009

Im golem-Artikel ist die Rede vom Bereich Mobilfunk-Netze-Ausrüster. Da macht sich eher...

So Nie 03. Nov 2009

wer etwas anderes behauptet, der schläft oder träumt wohl noch immer. Ich hätte 1996 zu...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
    Quereinsteiger
    Mit dem Master in die IT

    Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
    Ein Bericht von Peter Ilg

    1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
    2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
    3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /