Abo
  • Services:

HDI-US: 3D-Laserfernseher ab 2011 in Serienproduktion

Den Anfang machen 100-Zoll-Rückprojektionsgeräte

Der amerikanische Hersteller HDI-US arbeitet an 3D-Laserfernsehern mit Bilddiagonalen bis 120 Zoll. Konkurrent Mitsubishi erreicht mit seiner Laservue-Serie weiterhin nur 65 Zoll und mit 120 Hz nur ein Drittel der Bildwiederholfrequenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Technik von HDI-US ist dabei ebenso wie die von Mitsubishi ganz anders als die der nie marktreif gewordenen Laserfernseher des gescheiterten deutschen Herstellers Schneider AG. Anstatt das Bild mittels Laser zu "malen", dienen Laser nur als Lichtquellen für LCoS-Chips (Liquid Crystal on Silicon). Diese werden mit LED- oder Xenon-Lichtquellen auch in Projektoren anderer Hersteller eingesetzt.

Inhalt:
  1. HDI-US: 3D-Laserfernseher ab 2011 in Serienproduktion
  2. HDI-US: 3D-Laserfernseher ab 2011 in Serienproduktion

Mitsubishi setzt bei seinen Laservue-Rückprojektionsfernsehern auf Laserlichtquellen in Verbindung mit der DLP-Technik von Texas Instruments. Der Begriff Laserfernseher ist damit bei beiden Herstellern eher ein Marketinggag, da es sich nicht um eine wirklich neue Displaytechnik handelt. Aus ähnlichen Gründen wehrt sich Panasonic derzeit auch dagegen, dass sich der Begriff des LED-Fernsehers festsetzt, da es sich weiter um LCDs handelt, nur eben mit LED-Hintergrundbeleuchtung.

Mitsubishi bekommt ab Ende 2010 Konkurrenz

Losgehen soll es bei HDI-US ab Ende 2010. Dann will de Hersteller die ersten handgefertigten Laser-Rückprojektionsfernseher mit 100-Zoll-Bilddiagonale, Full-HD-Auflösung (1080p), 360-Hz-Bildwiederholfrequenz und großem Farbraum (200 Prozent NTSC) verkaufen - zum Stückpreis von 50.000 US-Dollar.

Mit dem Weg in die Serienproduktion, die Technikchef Chris Stuart für 2011 erwartet, sollen die Preise dann auf 10.000 bis 15.000 US-Dollar sinken. Geplant sind auch 80- und 120-Zoll-Bilddiagonalen sowie Frontprojektoren.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Kleinere Bilddiagonalen lohnen sich aufgrund der Herstellungskosten nicht. Außerdem komme die 3D-Darstellung auf großen Bildschirmen besser zur Geltung.

Laserdioden als Lichtquellen

HDI-US setzt auf eine 3-Watt-Lichtquelle, in der drei Laserdioden für rotes, grünes und blaues (RGB) Laserlicht stecken. Die drei Farben werden über getrennte Glasfaserkabel zur Optikeinheit gesendet. Die Optik verbindet das Licht, teilt es in zwei Signale auf und gibt diese über zwei LCoS-Einheiten auf dem Rückprojektionsbildschirm wieder.

Die LCoS-Einheiten basieren auf einem HDI-US-eigenen Design und werden in Japan gefertigt. Auch die grünen Laserdioden fertigt HDI-US selbst und hat Lieferverträge mit Herstellern von blauen und roten Laserdioden.

Im 3D-Modus wird das Bild in Kombination mit Shutterbrillen für jedes Auge abwechselnd dargestellt. Im 2D-Modus sind ebenfalls beide LCoS aktiv, sie liefern dann gleichzeitig das gleiche Bild und erzielen zusammen eine höhere Leuchtstärke - es soll dann doppelt so hell wirken.

HDI-US: 3D-Laserfernseher ab 2011 in Serienproduktion 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Pathfinder 04. Nov 2009

Wie sieht es eigentlich aus mit 3D, Shutter-Brille und Projektor ? Liefern die genannten...

blablub 04. Nov 2009

"360 Hz pro Auge [...] 360 Vollfarbbilder pro Sekunde pro Auge." Ähm... was? Was soll...

Siff 04. Nov 2009

Ganz einfach wenn du mit nem Laser-TV Starwars kuggs, biste tot !

Besserwisser01 04. Nov 2009

Weil hier schon alle vergessen haben wie ein Röhrenmonitor funktioniert, und so kann man...

Siga9876 03. Nov 2009

Wie tief sind die Dinger ? Das sind ja keine TFTs/LCDs/... die eine Handbreit oder dünner...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /