Abo
  • Services:

HDI-US: 3D-Laserfernseher ab 2011 in Serienproduktion

Verdunklungsgebot

Bei seinem stromsparenden 100-Zoll-Rückprojektions-Laserfernseher will HDI-US eine Leuchtdichte von 15 Foot-Lambert erzielen, umgerechnet 51,39 Candela/qm, was der Leuchtdichte von Digitalkinoprojektoren entsprechen soll. Die Society of Motion Picture and Television Engineers (SMPTE) empfiehlt eine Leuchtdichte von 16 Foot-Lamberts respektive 54,82 cd/qm für Leinwände in digitalen Kinosälen.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

Um eine Abdunklung des Raums dürfte der Kunde damit auch bei den ersten Rückprojektions-Laserfernsehern nicht herumkommen, anders als bei LCD- und Plasmafernsehern. Allerdings weist Stuart darauf hin, dass Kunden auch leuchtstärkere, teurere Sonderanfertigungen bestellen könnten.

Eine höhere Helligkeit der Lichtquelle ist auch bei Frontprojektoren unerlässlich. Dazu müssten nur mehr RGB-Lasermodule hinzugefügt werden - damit soll sich die Leuchtstärke einfach auf das gewünschte Maß steigern lassen. So könnten auch 6-Meter-Leinwände bespielt werden, die allerdings ebenfalls eine spezielle mechanische Beschaffenheit aufweisen müssen.

Lichtgranulation, auch Specklemuster genannt, soll durch die mechanischen Eigenschaften des verwendeten Plastikbildschirms oder der Leinwand verringert werden. In künftigen Laser-TV-Generationen könnte die unerwünschte Streuung des Lichts direkt durch verbesserte Laserquellen erfolgen, was günstigere Bildschirme ermöglichen dürfte - im Labor ist das laut HDI-US schon geglückt.

360 Hz pro Auge

Der Bildwandler soll 1.080 Monochrom-Vollbilder pro Sekunde schaffen. Aufgeteilt auf die drei Farben ergibt das 360 Vollfarbbilder pro Sekunde pro Auge. Bei den Prototypen werden die Einzelbilder einfach wiederholt, die marktreifen Geräte werden aber eine Bewegungskompensation mit bis zu 360 Hz unterstützen, um mit Zwischenbildern Ruckler zu minimieren.

Der maximale Betrachtungswinkel soll von den Kundenwünschen abhängig sein. Bei etwas geringerer Leuchtstärke soll bei einem Gain von 0,8 ein Blickwinkel von fast 180 Grad möglich sein. Mit einem Gain von 1,5 steigt zwar die Bildhelligkeit, dafür ist das Bild aber nur noch innerhalb eines Blickwinkels von rund 150 Grad gut ausgeleuchtet.

 HDI-US: 3D-Laserfernseher ab 2011 in Serienproduktion
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. 915€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Pathfinder 04. Nov 2009

Wie sieht es eigentlich aus mit 3D, Shutter-Brille und Projektor ? Liefern die genannten...

blablub 04. Nov 2009

"360 Hz pro Auge [...] 360 Vollfarbbilder pro Sekunde pro Auge." Ähm... was? Was soll...

Siff 04. Nov 2009

Ganz einfach wenn du mit nem Laser-TV Starwars kuggs, biste tot !

Besserwisser01 04. Nov 2009

Weil hier schon alle vergessen haben wie ein Röhrenmonitor funktioniert, und so kann man...

Siga9876 03. Nov 2009

Wie tief sind die Dinger ? Das sind ja keine TFTs/LCDs/... die eine Handbreit oder dünner...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
    •  /