• IT-Karriere:
  • Services:

Fernsehen per iTunes für 30 US-Dollar im Monat?

Apple angeblich in Verhandlungen mit Networks

Das Blog des Wall Street Journal will erfahren haben, dass Apple bald mehr Fernsehinhalte per iTunes anbieten will. Geplant sei dabei ein Abomodell, das den US-amerikanischen Gewohnheiten entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der bekannte US-Journalist Peter Kafka schreibt bei "All Things Digital", einem vom Wall Street Journal unterhaltenen Blog, über Gespräche mit mehreren Quellen. Er nennt diese nicht namentlich, gibt aber an, es handle sich dabei um hochrangige Fernsehmanager. Demnach soll Apple Anfang 2010 sein Angebot in iTunes um mehr Fernsehinhalte erweitern wollen.

Stellenmarkt
  1. MVTec Software GmbH, München
  2. finanzen.de, Berlin

Ob dabei das Live-Streaming vorgesehen ist, oder neben den schon bestehenden Serien und Filmen zeitversetzt Inhalte angeboten werden sollen, gibt Kafka noch nicht an. Die Sendungen sollen aber nicht an ein Gerät gebunden sein wie das AppleTV oder das ebenfalls für den Beginn des nächsten Jahres erwartete Internetgerät von Apple, das einem Surftablet ähneln soll.

Das Angebot soll 30 US-Dollar im Monat kosten, was am unteren Ende dessen liegt, was ein umfangreiches Abo bei einem Kabelprovider in den USA kostet. Anders als in Deutschland kämpfen dort viele Anbieter um Kunden und stellen diesen zahlreiche Optionen zur Verfügung. Auch die direkte Vermarktung von Sendern ist unüblich, eine Ausnahme stellt dabei HBO dar. Vielmehr sind die Kabelnetzbetreiber - und zunehmend Satellitenprovider wie DirecTV - die treibende Kraft.

Kafka schätzt die US-amerikanische Fernsehlandschaft als reif für ein entsprechendes Angebot von Apple ein, unter anderem, weil auch andere derartige Projekte wie Hulu schon existieren. Hinter diesem Videoportal stehen die News Corporation und NBC. Eine Art von "TV Store" mit Inhalten vieler Produzenten, wie ihn Apple schon mit iTunes für Musik geschaffen hat, gibt es jedoch noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit vielen Hardware-und Zubehörangeboten
  2. 199,99€ (Vergleichspreis 269€)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...

toorop 03. Nov 2009

...niemals nach Deutschland... Schade, würde gern Telecolumbus mal den Finger Zeigen :-P


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /