Opera Mobile 10 für Symbian S60 mit Tab-Browsing

Neue Version mit mehr Geschwindigkeit und neuer Bedienoberfläche

Opera hat eine Betaversion von Opera Mobile 10 für Symbian S60 veröffentlicht. Sie soll deutlich schneller arbeiten als die Vorversion. Sie bietet Tab-Browsing und einen Kennwortmanager. Die Bedienoberfläche wurde überarbeitet und bietet mehr Platz für Webseiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedienoberfläche von Opera Mobile 10 für Symbian S60 ähnelt dem Ansatz von Opera Mini 5 Beta, so dass möglichst wenig Bedienelemente stören und vom eigentlichen Inhalt ablenken - den Webseiten. Besonders auf Mobiltelefonen ist der Platz auf dem kleinen Display kostbar und Opera Mobile will diesen Platz besonders effizient nutzen.

 

Stellenmarkt
  1. Digital Service Coordinator (m/w/d)
    Samsung Electronics GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Support / Helpdesk
    Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
Detailsuche

Mit der Version 10 unterstützt Opera Mobile für Symbian S60 nun auch Tab-Browsing, um bequem zwischen mehreren geöffneten Webseiten wechseln zu können. Zudem wurde die von Opera bekannte Schnellwahl integriert, um auf die häufig genutzten Lesezeichen zuzugreifen. Außerdem wurde ein Kennwortmanager integriert, der die Anmeldung auf Webseiten komfortabler machen soll.

Opera Mobile 10 nutzt nun die aktuelle Rendering-Engine von Opera, so dass geöffnete Webseiten wie vom Desktop gewohnt auch auf dem Mobiltelefon erscheinen. Zudem soll der Browser deutlich schneller arbeiten als die Vorversion und Opera Turbo soll den Seitenaufbau zusätzlich beschleunigen. Der Browser ist sowohl auf eine Tastaturbedienung als auch auf eine Touchscreen-Steuerung hin optimiert.

Die Betaversion von Opera Mobile 10 für Symbian S60 steht ab sofort als Download zur Verfügung. Vom PC aus kann die passende Version über www.opera.com/mobile/next heruntergeladen werden, direkt vom Mobiltelefon führt m.opera.com/mobile zum Ziel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /