Abo
  • Services:

Alice nennt Preise für 50-MBit/s-VDSL-Angebote (Update)

Kostenfreie Hotline und garantierte Entstörungszeit kosten extra

Für 10 Euro monatlichen Aufpreis bietet Hansenet einen 50-MBit/s-Internetzugang mit einer kostenfreien Hotline und garantierter Entstörungszeit von maximal acht Stunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Hansenet (Alice) startet die Vermarktung von VDSL-Internetzugängen der Deutschen Telekom mit einer Downloadgeschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s und einem Upstream von bis zu 10 MBit/s. Ab sofort werden von der Telecom-Italia-Tochter zwei Pakete angeboten, die den Telefon- und VDSL-Anschluss sowie eine Datenflatrate und eine Flatrate für Telefonate im deutschen Festnetz beinhalten: Alice Fun Speed für 44,90 Euro und Alice Comfort Speed für 54,90 Euro pro Monat.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Das Produkt Alice Comfort bringt für 10 Euro mehr monatlich eine kostenfreie Hotline und eine garantierte Entstörungszeit. "Das bedeutet maximal acht Stunden Entstörungszeit mit Geld-Zurück-Garantie", sagte ein Hansenet-Sprecher Golem.de.

Neue Alice-Kunden, die sich mit einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten binden, zahlen keine Einrichtungsgebühr und erhalten einen WLAN-Router. Wer eine Kündigungsfrist von vier Wochen zum Monatsende wünscht, dem wird eine Einrichtungsgebühr von 99,90 Euro berechnet. Das gelte sowohl für neue als auch für Bestandskunden, so das Unternehmen.

1&1 war bereits am 1. September 2009 mit der Vermarktung von VDSL-Anschlüssen der Telekom gestartet. Hier kostet ein vergleichbares Kombiprodukt 49,99 Euro. 1&1 DSL-Homenet 50.000 beinhaltet eine Internet- und Telefonflatrate mit einer Bandbreite von bis zu 51.300 KBit/s im Downstream und bis zu 10.000 KBit/s im Upstream. Darüber hinaus umfasst der Tarif 1 TByte Webspeicherplatz.

Nachtrag vom 4. November 2009, 08:34 Uhr:

Hansenet hat inzwischen die Produktseite für das VDSL-Angebot fertiggestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

d4yw41k3r 05. Nov 2009

Nur bei der T musst Du noch richtig drauflegen, wenn Du die Sparten- und PayTV Kanäle...

d4yw41k3r 05. Nov 2009

Nochmal mein Posting gelesen: ja, Du hast recht. Verdammte Aufputschmittel. Ich...

combato 05. Nov 2009

hab grad die selben probleme, in berlin lichtenberg

BÄMbam 04. Nov 2009

Die Leitungen wurden nicht verschenkt, sondern bei dem Börsengang VERKAUFT. Das Geld für...

Kabelsalat 04. Nov 2009

Und was hat das jetzt mit Alice zu tun?


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /