Abo
  • Services:

Twitterpeek - ein Gerät nur für Twitter

Mobiles Twittern zum Pauschalpreis

Eigentlich stellt Peel preiswerte Geräte für die mobile E-Mail-Nutzung her, bringt mit Twitterpeek aber nun einen Abkömmling für mobiles Twittern auf den Markt, bei dem die Gebühren im Preis enthalten sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Twitterpeek soll all jenen das mobile Twittern ermöglichen, die auf kein teures Smartphone mit entsprechendem Twitter-Client und Vertrag zurückgreifen können. Das Gerät wartet dazu mit einer QWERTY-Tastatur und einem Scrollrad auf und ist auf eine Funktion zugeschnitten: das Twittern.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Links zeigt das Twitterpeek im Klartext an, auch Bilder von Twitpic werden eingeblendet.

Das Gerät zeigt auch unterwegs aktuelle Tweets in Echtzeit an, ohne dass Nutzer dafür einen teuren Vertrag abschließen müssen. Denn die Onlineverbindung verkauft Peek gleich mit, wahlweise in Form einer monatlichen Pauschale oder sie ist komplett im Gerätepreis enthalten.

Für 99 US-Dollar erhalten Käufer der Twitterpeeks sechs Monate mobilen Twitter-Dienst, jeder weitere Monat kostet 7,95 US-Dollar. Alternativ kann das Gerät für 199 US-Dollar auch mit dauerhaftem Twitter-Dienst gekauft werden, er gilt, bis das Gerät kaputtgeht. Dabei gewährt der Hersteller nur ein Jahr Garantie.

Mit den Geräten Peek und Peek Pronto bietet Peek zwei ähnliche Geräte zur mobilen E-Mail-Kommunikation an. Alle drei sind nur für den US-Markt gedacht, die verwendete Mobilfunktechnik ist nur für die USA ausgelegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

tztzz 04. Nov 2009

ich erinner mich die kosten doch gut 300€ + umts kosten und passen in keine jacken...

tztzz 03. Nov 2009

war ja auch als golem 2.0 gedacht wo siga keine 3 dina4 seiten mehr schreiben kann

Fuxxaaa 03. Nov 2009

Genau, sowas gibt es nur in kommunistischen Staaten wie den USA, wo es volkseigene...

Gölem 03. Nov 2009

Altar, du Opfer!

n0iz 03. Nov 2009

FALSCH! In der EU sind 24 Monate Gewährleistung vorgeschrieben (Gewährleistung...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /