Abo
  • Services:

Twitterpeek - ein Gerät nur für Twitter

Mobiles Twittern zum Pauschalpreis

Eigentlich stellt Peel preiswerte Geräte für die mobile E-Mail-Nutzung her, bringt mit Twitterpeek aber nun einen Abkömmling für mobiles Twittern auf den Markt, bei dem die Gebühren im Preis enthalten sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Twitterpeek soll all jenen das mobile Twittern ermöglichen, die auf kein teures Smartphone mit entsprechendem Twitter-Client und Vertrag zurückgreifen können. Das Gerät wartet dazu mit einer QWERTY-Tastatur und einem Scrollrad auf und ist auf eine Funktion zugeschnitten: das Twittern.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Links zeigt das Twitterpeek im Klartext an, auch Bilder von Twitpic werden eingeblendet.

Das Gerät zeigt auch unterwegs aktuelle Tweets in Echtzeit an, ohne dass Nutzer dafür einen teuren Vertrag abschließen müssen. Denn die Onlineverbindung verkauft Peek gleich mit, wahlweise in Form einer monatlichen Pauschale oder sie ist komplett im Gerätepreis enthalten.

Für 99 US-Dollar erhalten Käufer der Twitterpeeks sechs Monate mobilen Twitter-Dienst, jeder weitere Monat kostet 7,95 US-Dollar. Alternativ kann das Gerät für 199 US-Dollar auch mit dauerhaftem Twitter-Dienst gekauft werden, er gilt, bis das Gerät kaputtgeht. Dabei gewährt der Hersteller nur ein Jahr Garantie.

Mit den Geräten Peek und Peek Pronto bietet Peek zwei ähnliche Geräte zur mobilen E-Mail-Kommunikation an. Alle drei sind nur für den US-Markt gedacht, die verwendete Mobilfunktechnik ist nur für die USA ausgelegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 19,99€

tztzz 04. Nov 2009

ich erinner mich die kosten doch gut 300€ + umts kosten und passen in keine jacken...

tztzz 03. Nov 2009

war ja auch als golem 2.0 gedacht wo siga keine 3 dina4 seiten mehr schreiben kann

Fuxxaaa 03. Nov 2009

Genau, sowas gibt es nur in kommunistischen Staaten wie den USA, wo es volkseigene...

Gölem 03. Nov 2009

Altar, du Opfer!

n0iz 03. Nov 2009

FALSCH! In der EU sind 24 Monate Gewährleistung vorgeschrieben (Gewährleistung...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /