Abo
  • Services:

Klage gegen Barnes & Noble wegen E-Book-Reader

Spring Design wirft Buchhandelskette Ideenklau vor

Das Unternehmen Spring Design hat gegen Barnes & Noble geklagt. Die Kalifornier werfen der Buchhandelskette vor, das Design des E-Book-Readers Nook abgekupfert zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Nook, der E-Book-Reader von Barnes & Noble, unterscheidet sich vom Design her entscheidend von seinem Konkurrenten: Das Gerät hat zwei Bildschirme, ein E-Ink-Display mit acht Graustufen zum Lesen und ein farbiges LC-Display zur Navigation. Allerdings erhebt das kalifornische Unternehmen Spring Design den Anspruch, diese Gestaltung ersonnen zu haben, und hat Barnes & Noble verklagt.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden

Das Unternehmen habe bei einer Reihe von Treffen mit Vertretern von Barnes & Noble die Entwürfe für den eigenen E-Book-Reader, der unter dem Namen Alex auf den Markt kommen wird, vorgestellt. Barnes & Noble hätte sich vorab zur Vertraulichkeit verpflichtet, so Spring Design. In den Besprechungen hätten sich hochrangige Mitarbeiter der Buchhandelskette sehr positiv über die Ideen und Entwürfe der Kalifornier geäußert.

Designs in gutem Glauben gezeigt

"Wir haben Barnes & Noble das Design des E-Book-Readers Alex in gutem Glauben und mit der Absicht gezeigt, bei einem überlegenen Konzept mit zwei Bildschirmen zusammenzuarbeiten", erklärte Eric Kmiec, Vertriebs- und Marketingchef bei Spring Design. Das Unternehmen habe Klage eingereicht, um sein geistiges Eigentum zu schützen. Spring entwickelt nach eigenen Angaben seit 2006 an dem E-Book-Reader Alex, der wenige Tage vor dem Nook vorgestellt wurde.

Tatsächlich sehen sich die beiden Geräte verblüffend ähnlich. Auch das Betriebssystem, das von Google entwickelte Android, ist gleich. Als vor der offiziellen Vorstellung des Nook Fotos des Geräts im Netz aufgetaucht waren, hatten US-Medien darüber spekuliert, ob Spring an der Entwicklung des Nook beteiligt gewesen sei. Das hatte Spring aber verneint.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. (-57%) 8,50€
  3. 32,49€
  4. (-85%) 8,99€

Woyton 03. Nov 2009

Ich sehe die Klage ebenfalls berechtigt, wenn es sich tatsächlich wie beschrieben...

Netspy 03. Nov 2009

Wie jetzt, dir gehört Palm Inc.? Welch Ehre, Sie hier im Forum begrüßen zu können!

Sharra 03. Nov 2009

Toshiba verklagt dann Sony weil der Sony-TV ein Gehäuse, ein Display, einen Aus...

scheichxodox.de 03. Nov 2009

...weil das Display ein 4:3 Format hat. Es sieht von der Größe also aus wie ein Iphone...

nf1n1ty 03. Nov 2009

Ich glaube, dass sich da sogar mal Ironie eingeschlichen hat.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
    Google
    Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

    GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
    Von Peter Steinlechner


        •  /