Abo
  • Services:

Xperia X10: Sony Ericssons erstes Android-Smartphone

HSDPA-Mobiltelefon mit 8,1-Megapixel-Kamera und 1-GHz-Prozessor

Mit dem Xperia X10 bringt Sony Ericsson sein erstes Mobiltelefon auf Basis von Android auf den Markt. Anders als in Motorolas Milestone alias Droid kommt im Xperia X10 noch kein Android 2.0 zum Einsatz, sondern noch Android 1.6. Das Xperia X10 besitzt eine angepasste Bedienoberfläche, um Kontakte und Multimediadaten bequemer zu verwalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das Xperia X10 hat Sony Ericsson eine Bedienoberfläche namens User Experience Plattform (UX) entworfen. Sie besteht aus den Bereichen Timescape und Mediascape. In Timescape werden E-Mails, Kurzmitteilungen, Facebook-Informationen sowie Twitter-Feeds integriert, so dass diese Kommunikationswege in einem Kontakt chronologisch zusammengefasst werden. So soll der Nutzer einen besseren Überblick erhalten.

 

Inhalt:
  1. Xperia X10: Sony Ericssons erstes Android-Smartphone
  2. Xperia X10: Sony Ericssons erstes Android-Smartphone

Weniger spektakulär erscheinen dann die Funktionen von Mediascape: Hier werden lediglich auf dem Gerät gespeicherte Mediendaten mit online verfügbaren Inhalten in einer Oberfläche angezeigt. Die Software zeigt anhand der Daten innerhalb der lokal gespeicherten Mediadateien weitere Dateien an, die online verfügbar sind, andere Lieder eines Künstlers etwa.

Darüber hinaus verknüpft das Mobiltelefon alle Inhalte und Medien, die zu einer Person gehören. Dabei sollen Fotos automatisch sortiert und zugeordnet werden. Ansonsten kann die Zuordnung manuell nachgeholt werden. Mittels Gesichtserkennung lassen sich bis zu fünf Gesichter auf einem Foto identifizieren, die dann dem Adressbuch oder den Messaging-Aktivitäten zugeordnet werden.

Bedient wird das Xperia X10 vornehmlich über einen kratzfesten Touchscreen. Dieser liefert bei einer Bildschirmdiagonale von 4 Zoll eine Auflösung von 480 x 854 Pixeln und zeigt bis zu 262.144 Farben an. Alle Texteingaben werden über eine Bildschirmtastatur vorgenommen, eine Tastatur bietet das Mobiltelefon nicht.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die integrierte 8,1-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Bildstabilisator liefert einen 16fachen Digitalzoom sowie ein Fotolicht bei Aufnahmen in dunkler Umgebung. Videos nimmt die Kamera mit einer Auflösung von maximal 480 x 854 Pixeln auf. Bei Fotoaufnahmen kann eine Gesichtserkennung sowie ein Smile Shutter aktiviert werden, der erst auslöst, wenn eine Person auf einem Foto lächelt.

Xperia X10: Sony Ericssons erstes Android-Smartphone 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Caseking kaufen
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Chrismartins 06. Feb 2010

Hallo, vor kurzem gab es von Sony Ericsson ein Presseevent zum Xperia X10 in Köln. Anbei...

hombre 28. Dez 2009

...im Ernst? Das wäre bei Sony ja revolutionär!

MA 27. Dez 2009

Wie die letzte 3 Jahre (und Modelle) sind sie wie immer spät dran. Ich habe zwar nur SEs...

Schade... 19. Dez 2009

Tja, da das HTC HD2 immer noch nicht zu bekommen ist (und meine Frau seit einer Woche das...

DerRationale 05. Nov 2009

Schön. Es geht aber genau um Smartphones mit Touchscreen. Welches andere kann sich da...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /