Abo
  • IT-Karriere:

Hansenet steht unmittelbar vor dem Verkauf

Telefónicas CEO Julio Linares hatte am Freitag in Sevilla erklärt, die Verhandlungen über den Kauf Hansenets befänden sich "in der Endphase". Allerdings sei das "meistens auch die Phase, in der man am ehesten stecken bleibt und am meisten Zeit braucht", fügte Linares hinzu. Doch mittlerweile hält man es auch in Kreisen von Telefónica für wahrscheinlich, dass es innerhalb weniger Tage zu einer Entscheidung kommt.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Braunschweig (Home-Office möglich)
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Bei Telecom Italia ist indes auch zu hören, dass das Board am Donnerstag nicht nur über Kaufangebote entscheidet, sondern auch über die Alternative: ein Szenario ohne Verkauf der deutschen Tochter. Die Italiener wollen nochmals durchrechnen, was passieren würde, wenn der Konzern Hansenet aus eigener Kraft weiterbetriebe. Hintergrund könnte die Kritik von Aktionären an dem geplanten Verkauf sein. Sie monieren, dass Telecom Italia ohne die Tochter keine Wachstumsoptionen mehr habe.

Insider halten es trotzdem für unwahrscheinlich, dass der Verkauf noch abgesagt wird. Zum einen benötigt Telecom Italia das Geld, zum anderen haben die Italiener nicht genug Mittel, um mit Hansenet aktiv an der anstehenden Konsolidierung im deutschen Breitbandmarkt mitzuwirken. Ein Alleingang sei deshalb nicht besonders vielversprechend. Die Investoren haben den Hansenet-Verkauf gestern bereits gefeiert und den Aktienkurs um mehr als zehn Prozent nach oben schießen lassen.

Sollten die Spanier den Zuschlag erhalten, würde Hansenet an den Hauptaktionär von Telecom Italia gehen. Schließlich ist Telefónica mit 42,3 Prozent der größte Aktionär der Telco-Holding, die wiederum Telecom Italia mit knapp einem Fünftel der Aktien kontrolliert. Daneben halten die anderen Aktionäre sindder Versicherer Generali sowie die Banken Mediobanca und Intesa Sanpaolo Anteile. Die Benetton-Familie hat sich dagegen vergangene Woche aus der Holding verabschiedet.
[von Anne Grüttner, Katharina Kort und Sandra Louven aus Handelsblatt]

 Hansenet steht unmittelbar vor dem Verkauf
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-64%) 35,99€
  3. 15,99€
  4. 29,99€

Chrissy 07. Dez 2009

Habe über Google gelesen, dass o2 die Marke Alice weiterhin angeboten wird. Warten wir´s ab.

Chrissy 07. Dez 2009

Habe gelesen, dass o2 die Marke Alice weiter anbieten will. Warten wir´s ab.

Youssarian 03. Nov 2009

Auch dann, wenn SIE den Stecker bei Hansenet ziehen?

875ö 03. Nov 2009

Danke Telecom Italia. Guckt euch mal an was für ein Scheißladen Hansenet/Alice nun ist...

simart 03. Nov 2009

Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /