Abo
  • IT-Karriere:

Hansenet steht unmittelbar vor dem Verkauf

Telefónicas CEO Julio Linares hatte am Freitag in Sevilla erklärt, die Verhandlungen über den Kauf Hansenets befänden sich "in der Endphase". Allerdings sei das "meistens auch die Phase, in der man am ehesten stecken bleibt und am meisten Zeit braucht", fügte Linares hinzu. Doch mittlerweile hält man es auch in Kreisen von Telefónica für wahrscheinlich, dass es innerhalb weniger Tage zu einer Entscheidung kommt.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Bei Telecom Italia ist indes auch zu hören, dass das Board am Donnerstag nicht nur über Kaufangebote entscheidet, sondern auch über die Alternative: ein Szenario ohne Verkauf der deutschen Tochter. Die Italiener wollen nochmals durchrechnen, was passieren würde, wenn der Konzern Hansenet aus eigener Kraft weiterbetriebe. Hintergrund könnte die Kritik von Aktionären an dem geplanten Verkauf sein. Sie monieren, dass Telecom Italia ohne die Tochter keine Wachstumsoptionen mehr habe.

Insider halten es trotzdem für unwahrscheinlich, dass der Verkauf noch abgesagt wird. Zum einen benötigt Telecom Italia das Geld, zum anderen haben die Italiener nicht genug Mittel, um mit Hansenet aktiv an der anstehenden Konsolidierung im deutschen Breitbandmarkt mitzuwirken. Ein Alleingang sei deshalb nicht besonders vielversprechend. Die Investoren haben den Hansenet-Verkauf gestern bereits gefeiert und den Aktienkurs um mehr als zehn Prozent nach oben schießen lassen.

Sollten die Spanier den Zuschlag erhalten, würde Hansenet an den Hauptaktionär von Telecom Italia gehen. Schließlich ist Telefónica mit 42,3 Prozent der größte Aktionär der Telco-Holding, die wiederum Telecom Italia mit knapp einem Fünftel der Aktien kontrolliert. Daneben halten die anderen Aktionäre sindder Versicherer Generali sowie die Banken Mediobanca und Intesa Sanpaolo Anteile. Die Benetton-Familie hat sich dagegen vergangene Woche aus der Holding verabschiedet.
[von Anne Grüttner, Katharina Kort und Sandra Louven aus Handelsblatt]

 Hansenet steht unmittelbar vor dem Verkauf
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 3,99€
  4. 19,95€

Chrissy 07. Dez 2009

Habe über Google gelesen, dass o2 die Marke Alice weiterhin angeboten wird. Warten wir´s ab.

Chrissy 07. Dez 2009

Habe gelesen, dass o2 die Marke Alice weiter anbieten will. Warten wir´s ab.

Youssarian 03. Nov 2009

Auch dann, wenn SIE den Stecker bei Hansenet ziehen?

875ö 03. Nov 2009

Danke Telecom Italia. Guckt euch mal an was für ein Scheißladen Hansenet/Alice nun ist...

simart 03. Nov 2009

Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /