Abo
  • Services:

Kyoceras Multifunktionsdrucker mit 52 A4-Seiten pro Minute

Schwarz-Weiß-Geräte mit 34.000 Seiten Tonerreichweite

Kyocera hat zwei A3-Multifunktionsgeräte für Unternehmen vorgestellt, die einen hohen Kopier- und Druckbedarf haben. Der TASKalfa 420i und der TASKalfa 520i sind Schwarz-Weiß-Geräte, die 42 und 52 A4-Seiten pro Minute beim Drucken und Kopieren erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im A3-Betrieb erreicht der TASKalfa 420i 23 Seiten pro Minute und der TASKalfa 520i 26 Seiten. Die erste Seite liegt bei beiden Geräten nach ungefähr 4 Sekunden im Druckausgabeschacht. Die Aufwärmzeit gibt der Hersteller mit 30 Sekunden an.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Kyocera TASKalfa 420i und der TASKalfa 520i ersetzen die Modelle KM-4050 und KM-5050. Beide arbeiten nur schwarz-weiß, doch hob Kyocera hervor, dass in vielen Unternehmen keine Farbgeräte benötigt werden. Das Fehlen einer Funktion kann auch als Marketingargument genutzt werden: Die Druckkosten sind einfacher im Griff zu behalten - die Mitarbeiter müssen nicht gebeten werden, unnötige Farbdrucke wegen der hohen Kosten zu vermeiden.

In beiden Geräten stecken 2 GByte RAM und eine Festplatte mit einer Speicherkapazität von 160 GByte. Die reine Scangeschwindigkeit gibt Kyocera mit 100 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 60 Seiten pro Minute in Farbe an. Die Werte gelten nur im Duplex-Scan und bei 300 dpi. Außerdem können die Multifunktionsgeräte auch faxen.

Von Hause aus ist die Papierkapazität angesichts der Druckgeschwindigkeit recht gering. Die Multifunktionszufuhr fasst 200 Blatt, die beiden Kassetten je 500 Blatt. Für beide Multifunktionskasseten sind optional weitere Kassetten erhältlich, darunter auch eine Großraumpapierkassette für 3.000 Blatt. Insgesamt kann ein Papiervorrat von 4.200 Blatt angelegt werden. Dazu kommen Papierverarbeitungsfunktionen wie Locher, Hefter und Falzmaschinen.

Die Geräte sind mit einem Farbtouchscreen ausgerüstet, der die Kopier-, Druck- oder Scannerfunktionen steuert. Die Dokumentensicherheit soll durch Funktionen wie IPsec, IPv6 und PDF-Verschlüsselung realisiert werden. Für noch höhere Sicherheit kann das "Data Security Kit" gekauft werden, das alle auf der Festplatte gespeicherten Daten während des Druck-, Kopier- oder Scanprozesses löscht.

Die Multifunktionsgeräte beherrschen das Scannen auf USB-Sticks und Festplatten und können von diesen Speichermedien auch aus drucken, ohne dass dazu ein PC dazwischengeschaltet sein muss. Kyocera liefert Treiber für Windows, MacOS X und Linux.

Die Schnittstellen umfassen USB 2.0 und Fast-Ethernet. Das Toner-Kit TK-725 reicht nach Herstellerangaben für 34.000 A4-Seiten mit sechs Prozent Tonerdeckung.

Der Kyocera TASKalfa 420i und der 520i sollen ab November 2009 erhältlich sein. Die Preise reichen von 7.716 Euro für den TASKalfa 420i bis 9.444 Euro für den TASKalfa 520i.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

kmseller 10. Nov 2009

...zur Not? Die Oce-Office-Systeme werden von Konica Minolta hergestellt!


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
    Key-Reseller
    Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

    Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
      Bootcamps
      Programmierer in drei Monaten

      Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
      Von Juliane Gringer

      1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
      2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
      3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

        •  /