Abo
  • Services:

Kyoceras Multifunktionsdrucker mit 52 A4-Seiten pro Minute

Schwarz-Weiß-Geräte mit 34.000 Seiten Tonerreichweite

Kyocera hat zwei A3-Multifunktionsgeräte für Unternehmen vorgestellt, die einen hohen Kopier- und Druckbedarf haben. Der TASKalfa 420i und der TASKalfa 520i sind Schwarz-Weiß-Geräte, die 42 und 52 A4-Seiten pro Minute beim Drucken und Kopieren erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im A3-Betrieb erreicht der TASKalfa 420i 23 Seiten pro Minute und der TASKalfa 520i 26 Seiten. Die erste Seite liegt bei beiden Geräten nach ungefähr 4 Sekunden im Druckausgabeschacht. Die Aufwärmzeit gibt der Hersteller mit 30 Sekunden an.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Kyocera TASKalfa 420i und der TASKalfa 520i ersetzen die Modelle KM-4050 und KM-5050. Beide arbeiten nur schwarz-weiß, doch hob Kyocera hervor, dass in vielen Unternehmen keine Farbgeräte benötigt werden. Das Fehlen einer Funktion kann auch als Marketingargument genutzt werden: Die Druckkosten sind einfacher im Griff zu behalten - die Mitarbeiter müssen nicht gebeten werden, unnötige Farbdrucke wegen der hohen Kosten zu vermeiden.

In beiden Geräten stecken 2 GByte RAM und eine Festplatte mit einer Speicherkapazität von 160 GByte. Die reine Scangeschwindigkeit gibt Kyocera mit 100 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 60 Seiten pro Minute in Farbe an. Die Werte gelten nur im Duplex-Scan und bei 300 dpi. Außerdem können die Multifunktionsgeräte auch faxen.

Von Hause aus ist die Papierkapazität angesichts der Druckgeschwindigkeit recht gering. Die Multifunktionszufuhr fasst 200 Blatt, die beiden Kassetten je 500 Blatt. Für beide Multifunktionskasseten sind optional weitere Kassetten erhältlich, darunter auch eine Großraumpapierkassette für 3.000 Blatt. Insgesamt kann ein Papiervorrat von 4.200 Blatt angelegt werden. Dazu kommen Papierverarbeitungsfunktionen wie Locher, Hefter und Falzmaschinen.

Die Geräte sind mit einem Farbtouchscreen ausgerüstet, der die Kopier-, Druck- oder Scannerfunktionen steuert. Die Dokumentensicherheit soll durch Funktionen wie IPsec, IPv6 und PDF-Verschlüsselung realisiert werden. Für noch höhere Sicherheit kann das "Data Security Kit" gekauft werden, das alle auf der Festplatte gespeicherten Daten während des Druck-, Kopier- oder Scanprozesses löscht.

Die Multifunktionsgeräte beherrschen das Scannen auf USB-Sticks und Festplatten und können von diesen Speichermedien auch aus drucken, ohne dass dazu ein PC dazwischengeschaltet sein muss. Kyocera liefert Treiber für Windows, MacOS X und Linux.

Die Schnittstellen umfassen USB 2.0 und Fast-Ethernet. Das Toner-Kit TK-725 reicht nach Herstellerangaben für 34.000 A4-Seiten mit sechs Prozent Tonerdeckung.

Der Kyocera TASKalfa 420i und der 520i sollen ab November 2009 erhältlich sein. Die Preise reichen von 7.716 Euro für den TASKalfa 420i bis 9.444 Euro für den TASKalfa 520i.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

kmseller 10. Nov 2009

...zur Not? Die Oce-Office-Systeme werden von Konica Minolta hergestellt!


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /