Die PhysX-Karten sind zurück

EVGA kombiniert GTX-275 und GTS-250 auf einer Karte

Auf Basis einer GTX-295 - aber zum kleineren Preis - bietet EVGA in den USA eine Karte an, die einer GTX-275 in der Grafikleistung entspricht. Zusätzlich sitzt noch die GPU einer GTS-250 auf dem Board, die aber nur für PhysX-Berechnungen vorgesehen ist. Das passende Spiel wird gleich mitgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer Kampagne für virales Marketing hatten EVGA und Nvidia im Vorfeld der Markteinführung der mit vollem Namen "EVGA Geforce GTX 275 CO-OP PhysX Edition" genannten Karte auf das Produkt hingewiesen. Pünktlich zu Halloween am vergangenen Wochenende wurden die durch manche Webseiten schon herbeispekulierten Spezifikationen dann veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
  2. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
Detailsuche

Die Karte basiert auf der Platine der aktuellen GTX-295, bei der auf einem Träger zwei Grafikprozessoren Platz finden. Für die Grafik dient bei der EVGA-Karte ein Modell mit GT200b-Architektur und 240 Rechenwerken, wie es auch auf der GTX-275 zu finden ist. Die Takte sind mit 633, 1.296 und 1.134 MHz für GPU, Kerne und Speicher auf dem Niveau der Referenzwerte, nur die Rechenwerke sind etwas langsamer getaktet.

Die Platine der GTX-295 bietet sich für eine derartige Konstruktion unter anderem an, weil sowohl GTX-295 als auch GTX-275 896 MByte GDDR3-Speicher vorsehen, damit ist die EVGA-Karte auch bestückt. Nicht ganz so einfach war offenbar die Einbindung der zweiten GPU: Kommt der für die Grafik gedachte GTX-275 noch auf 448 Datenleitungen für den Speicher, so sind es bei dem G92b-Chip mit 192 weniger als die Hälfte. Folglich kann dieser Prozessor nur auf 384 MByte zugreifen. Eigentlich sind für die GTS-250, die Nvidia durch eine Umbenennung der 9800 GTX definiert hatte, 1 GByte Speicher vorgesehen.

Die Takte des für PhysX gedachten Chips liegen mit 783, 1.836 und 1.100 MHz für GPU, Rechenwerke und Speicher genau bei den Referenzwerten von Nvidia. Im Referenzdesign ist auch der Kühlkörper gehalten. Der GT200b sitzt näher an der dem Slotblech entfernten Kante, seine Abwärme wird also zu einem Großteil ins Gehäuse geblasen. Ebenso sind auch eine achtpolige und eine sechspolige Strombuchse vorhanden, wie bei der GTX-295. Die "Board-Power" gibt EVGA bisher nicht an, empfiehlt aber ein 600-Watt-Netzteil. Bei der GTX-295 liegt dieser Nvidia-Richtwert bei 289 Watt.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die beiden GPUs der EVGA-Karte sind über einen PCIe-Switch verbunden, können aber dennoch nicht gemeinsam ein Bild erzeugen. Nvidia erlaubt die Kopplung per SLI nur für GPUs desselben Typs, auch die gleiche Serie ist nicht erlaubt - bei GT200b und G92b wie hier wäre das ohnehin nicht möglich. Folglich soll sich der G92b nur um PhysX-Berechnungen kümmern, die aber bisher nur in wenigen Spielen Verwendung finden.

Ein solches ist "Batman: Arkham Asylum", das der neuen Karte auch beiliegt. Deren Kühler ist mit Motiven aus dem Spiel verziert. Mit dieser Ausstattung kostet die Karte in EVGAs Onlineshop rund 350 US-Dollar plus der örtlichen Steuern, eine Preisempfehlung in Euro gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IhrName9999 04. Nov 2009

"Im Jahr 2009 wurde temporär das Ziel verfolgt, gängige GPUs mittels leistungsstarker...

IhrName9999 04. Nov 2009

1) man kann keine PhysX-Karten mehr kaufen 2) "Physix" kennt niemand ausser dir 3...

IhrName9999 03. Nov 2009

"Folglich kann dieser Prozessor nur auf 384 MByte zugreifen" Über diesen Satz einmal...

Clown 03. Nov 2009

Meine 9800GTX+ ist schon so lang, dass ich das Festplattengehäuse davor abbauen musste...

werauchimmer 03. Nov 2009

Nö. Aber rumfrickeln muß man am PC trotzdem immer. DAS ist jetzt mal eher grob falsch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /