Abo
  • Services:

Hackintosh: Atom-Nutzer bleiben auf der Strecke

MacOS X 10.6.2 soll nicht mehr mit Atoms laufen

Apple will mit der kommenden Ausgabe von MacOS X einigen Hackintosh-Anwendern den Spaß vermiesen. MacOS X 10.6.2 soll nicht mehr auf Rechnern mit Intels Atom-Prozessor laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Apple stellt die Verwendung von MacOS X auf Hardware, die nicht von Apple hergestellt wird, eine Urheberrechtsverletzung dar. Seit Monaten befindet sich das Unternehmen deshalb im Rechtsstreit mit dem PC-Hersteller Psystar, der selbst zusammengestellte Rechner mit MacOS X verkauft. Außerdem kursieren im Netz Anleitungen, mit denen viele Rechner, darunter preiswerte Netbooks mit Intels Atom-Prozessor, mit MacOS bespielt werden können.

Stellenmarkt
  1. TÜV NORD AG, Essen
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Das Update auf MacOS X 10.6.2 soll zumindest einem Teil der Hackintosh-Nutzer die Freude vermiesen. Da Apple selbst keine Rechner mit diesem Prozessor verkauft, soll die neue Ausgabe des Betriebssystems einfach ihren Dienst versagen, wenn diese CPU erkannt wird.

Noch ist MacOS X 10.6.2 nicht erschienen - die Hinweise auf die ausgesperrten Atom-Prozessoren beziehen sich nur auf die nichtöffentliche Entwicklerversion. Ob Apple die Atom-Unterstützung offiziell herausnimmt, wenn 10.6.2 für die Kunden erscheint, ist nicht bekannt.

Hackintosh-Hersteller Psystar hatte im Mai 2009 Insolvenz angemeldet. Im Juli 2009 bot das Unternehmen jedoch wieder neue Rechner mit MacOS X an. Im Oktober 2009 kam sogar noch eine kostenpflichtige Software auf den Markt, mit der sich der eigene PC zum Mac wandeln lässt. Hinter dem Programm Rebel EFI verbirgt sich der Bootloader von Psystar, mit dem auch MacOS X Snow Leopard auf Desktop- und Notebook-PCs genutzt werden kann. Eine kostenlose und quelloffene Alternative stellt die Software "Chameleon 2.0" dar, mit der ebenfalls MacOS X auf beliebigen PCs mit aktueller Hardware benutzt werden kann.

Auch wenn Apple nun Atom-Prozessoren ausschließt, wird es erfahrungsgemäß nicht lange dauern, bis die Programmierer der Alternativlösungen einen Weg finden, diese Sperre auszuhebeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Perter L. 09. Mär 2010

Man kanns drehen und wenden wie man will... Wer keine Probleme will... installiert OS X...

Chris1980 10. Nov 2009

Warum obselet? Darwin - der Kernel von Mac OS - basiert zum wesentlichen Teil auf dem...

Schnitzel 05. Nov 2009

Es war alles nur eine Falschmeldung und es war nur ein Bug. http://www.macrumors.com/2009...

blub 04. Nov 2009

nur 3 jahre support fuer professionelle produkte ist unprofessionell.

QDOS 04. Nov 2009

Wünsch ich dir auch - war mal eine relativ angenehme golem-Diskussion...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /