Abo
  • Services:

Hackintosh: Atom-Nutzer bleiben auf der Strecke

MacOS X 10.6.2 soll nicht mehr mit Atoms laufen

Apple will mit der kommenden Ausgabe von MacOS X einigen Hackintosh-Anwendern den Spaß vermiesen. MacOS X 10.6.2 soll nicht mehr auf Rechnern mit Intels Atom-Prozessor laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Apple stellt die Verwendung von MacOS X auf Hardware, die nicht von Apple hergestellt wird, eine Urheberrechtsverletzung dar. Seit Monaten befindet sich das Unternehmen deshalb im Rechtsstreit mit dem PC-Hersteller Psystar, der selbst zusammengestellte Rechner mit MacOS X verkauft. Außerdem kursieren im Netz Anleitungen, mit denen viele Rechner, darunter preiswerte Netbooks mit Intels Atom-Prozessor, mit MacOS bespielt werden können.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Das Update auf MacOS X 10.6.2 soll zumindest einem Teil der Hackintosh-Nutzer die Freude vermiesen. Da Apple selbst keine Rechner mit diesem Prozessor verkauft, soll die neue Ausgabe des Betriebssystems einfach ihren Dienst versagen, wenn diese CPU erkannt wird.

Noch ist MacOS X 10.6.2 nicht erschienen - die Hinweise auf die ausgesperrten Atom-Prozessoren beziehen sich nur auf die nichtöffentliche Entwicklerversion. Ob Apple die Atom-Unterstützung offiziell herausnimmt, wenn 10.6.2 für die Kunden erscheint, ist nicht bekannt.

Hackintosh-Hersteller Psystar hatte im Mai 2009 Insolvenz angemeldet. Im Juli 2009 bot das Unternehmen jedoch wieder neue Rechner mit MacOS X an. Im Oktober 2009 kam sogar noch eine kostenpflichtige Software auf den Markt, mit der sich der eigene PC zum Mac wandeln lässt. Hinter dem Programm Rebel EFI verbirgt sich der Bootloader von Psystar, mit dem auch MacOS X Snow Leopard auf Desktop- und Notebook-PCs genutzt werden kann. Eine kostenlose und quelloffene Alternative stellt die Software "Chameleon 2.0" dar, mit der ebenfalls MacOS X auf beliebigen PCs mit aktueller Hardware benutzt werden kann.

Auch wenn Apple nun Atom-Prozessoren ausschließt, wird es erfahrungsgemäß nicht lange dauern, bis die Programmierer der Alternativlösungen einen Weg finden, diese Sperre auszuhebeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Perter L. 09. Mär 2010

Man kanns drehen und wenden wie man will... Wer keine Probleme will... installiert OS X...

Chris1980 10. Nov 2009

Warum obselet? Darwin - der Kernel von Mac OS - basiert zum wesentlichen Teil auf dem...

Schnitzel 05. Nov 2009

Es war alles nur eine Falschmeldung und es war nur ein Bug. http://www.macrumors.com/2009...

blub 04. Nov 2009

nur 3 jahre support fuer professionelle produkte ist unprofessionell.

QDOS 04. Nov 2009

Wünsch ich dir auch - war mal eine relativ angenehme golem-Diskussion...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /