Abo
  • Services:

Galileo startet Online-Bücherangebot im Volltext

Keine PDFs - nur Webseiten

Galileo Press will sich stärker mit elektronischen Ausgaben seiner IT-Fachbücher profilieren. Der Verlag bietet nun Onlineausgaben seiner Publikationen an, die im Webbrowser gelesen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Parallel zu dem Angebot Booksonline stellt Galileo nun seine Bücher künftig in drei Versionen vor. Zum einen das klassische Buch aus Papier, das Onlinebuch oder eine Kombination aus beiden zu einem reduzierten Preis.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Die Onlinebücher werden aber nicht als PDF angeboten - die Gefahr einer unlizenzierten Weitergabe wäre vermutlich zu groß. So muss sich der Kunde mit Namen, Passwort und E-Mail-Adresse beim Verlag registrieren und kann nach dem Kauf die Bücher im Browser ansehen.

Die Einzelseiten können gezoomt dargestellt werden. Der Vollbildmodus blendet die Seitenelemente aus, wenn zusätzlich die erste Zoomstufe eingeschaltet wird. So lässt sich das Benutzerinterface an mobilen Endgeräten und anderen kleinen Bildschirmen besser nutzen. Leider verwendet Booksonline den Seitenumbruch aus den Büchern und orientiert sich nicht an der Browserbreite.

Für spezielle E-Book-Soft- oder -Hardware bietet Galileo bislang seine Publikationen nicht an. Denkbar wäre eine Version im ePub-Format. Das ist ein offener Standard für E-Books vom International Digital Publishing Forum (IDPF), der DRM-Mechanismen unterstützt. Mit dem ePub-Format lassen sich Texte und Bilder auf unterschiedlichen Displaygrößen passend darstellen. Neben Amazon, Google und Sony setzten unter anderem Barnes & Noble und Libreka sowie das Internet Archive auf dieses Format. Auch für das iPhone werden Apps mit ePub-Unterstützung angeboten.

Die Onlinebücher von Galileo Press können durchsucht, mit Lesezeichen versehen und seitenweise mit Hinweis auf den Lizenznehmer ausgedruckt werden. Die Onlinebücher kosten genau so viel wie die Printausgabe. Galileo Press bietet eine Leseprobe gängiger Bücher kostenlos an.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

blumenbeettänzer 04. Nov 2009

ich hab gelesen, dass die openbooks, eine kommentarfunktion haben, man kann sich wohl...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /