• IT-Karriere:
  • Services:

Galileo startet Online-Bücherangebot im Volltext

Keine PDFs - nur Webseiten

Galileo Press will sich stärker mit elektronischen Ausgaben seiner IT-Fachbücher profilieren. Der Verlag bietet nun Onlineausgaben seiner Publikationen an, die im Webbrowser gelesen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Parallel zu dem Angebot Booksonline stellt Galileo nun seine Bücher künftig in drei Versionen vor. Zum einen das klassische Buch aus Papier, das Onlinebuch oder eine Kombination aus beiden zu einem reduzierten Preis.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart, Löwentorstraße 65

Die Onlinebücher werden aber nicht als PDF angeboten - die Gefahr einer unlizenzierten Weitergabe wäre vermutlich zu groß. So muss sich der Kunde mit Namen, Passwort und E-Mail-Adresse beim Verlag registrieren und kann nach dem Kauf die Bücher im Browser ansehen.

Die Einzelseiten können gezoomt dargestellt werden. Der Vollbildmodus blendet die Seitenelemente aus, wenn zusätzlich die erste Zoomstufe eingeschaltet wird. So lässt sich das Benutzerinterface an mobilen Endgeräten und anderen kleinen Bildschirmen besser nutzen. Leider verwendet Booksonline den Seitenumbruch aus den Büchern und orientiert sich nicht an der Browserbreite.

Für spezielle E-Book-Soft- oder -Hardware bietet Galileo bislang seine Publikationen nicht an. Denkbar wäre eine Version im ePub-Format. Das ist ein offener Standard für E-Books vom International Digital Publishing Forum (IDPF), der DRM-Mechanismen unterstützt. Mit dem ePub-Format lassen sich Texte und Bilder auf unterschiedlichen Displaygrößen passend darstellen. Neben Amazon, Google und Sony setzten unter anderem Barnes & Noble und Libreka sowie das Internet Archive auf dieses Format. Auch für das iPhone werden Apps mit ePub-Unterstützung angeboten.

Die Onlinebücher von Galileo Press können durchsucht, mit Lesezeichen versehen und seitenweise mit Hinweis auf den Lizenznehmer ausgedruckt werden. Die Onlinebücher kosten genau so viel wie die Printausgabe. Galileo Press bietet eine Leseprobe gängiger Bücher kostenlos an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

blumenbeettänzer 04. Nov 2009

ich hab gelesen, dass die openbooks, eine kommentarfunktion haben, man kann sich wohl...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /