Abo
  • Services:

Hollywood-Studio will Suchmaschinen kontrollieren

Paramount: Kein Breitband ohne Copyright-Polizei

In einem Brief an die Federal Communications Commission (FCC) erklärt das Hollywood-Studio Paramount, dass der Breitbandausbau nur mit begleitenden Maßnahmen zum Schutz vor Filmpiraterie erfolgreich sein könne.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus der Sicht eines Hollywood-Studios ist die Welt einfach: Das Internet ist vor allem ein Auslieferungskanal für Filme und andere "sehr wertvolle Inhalte" und die sogenannten Piraten verhindern den Ausbau der Breitbandnetze.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Die Logik von Viacom-Tochter Paramount sieht in einem Schreiben von Viacom-Vizepräsident Keith R. Murphy an die FCC so aus: "Ansprechender Inhalt ist eine unverzichtbare Zutat im Interneterlebnis der Verbraucher und eine wesentliche, treibende Kraft hinter dem Breitbandeinsatz. Zur selben Zeit stellt der Onlinediebstahl eine der größten Bedrohungen der Filmindustrie dar."

Als Beleg bringt das Paramount-Studio die Anzahl von mehr als 5 Millionen illegalen Kopien des letzten Star-Trek-Films im Internet vor. Diese Zahl hat das Unternehmen vom 8. Mai bis zum 21. September 2009 ermitteln lassen.

Die breite Verfügbarkeit von illegalen Filmkopien schrecke "von Investitionen in Kinofilme und andere professionelle Videoinhalte ab", was die Investitionen in Breitbandnetze verzögere, schreibt Murphy. Schuld an der Verbreitung der illegalen Kopien sind in den Augen von Murphy nicht nur die klassischen P2P-Netze oder Filehoster, sondern auch Suchmaschinen wie Google, Yahoo und Bing: "Große Suchmaschinen [...] vermitteln schnellen und einfach Zugang zu illegal kopierten Filmen über eine Schlüsselwortsuche und, in manchen Fällen, über gesponserte Links".

Am Ende seines Briefes macht Murphy klar, was Hollywood von der FCC will: einen Freibrief, um in Zukunft Copyright-Polizei zu spielen. "Inhalteanbieter müssen die rechtliche und regulatorische Flexibilität haben, um gemeinsam mit Internetprovidern unter Nutzung technischer Werkzeuge die Flut des Onlinediebstahls zu bekämpfen."

Laut Box Office Mojo hat Paramount mit dem jüngsten Star-Trek-Film an den Kinokassen weltweit knapp 385 Millionen Dollar eingenommen, davon allein in den USA fast 260 Millionen. Das Produktionsbudget des Films betrug rund 150 Millionen US-Dollar. Trotz der mehr als 5 Millionen illegalen Kopien im Internet liegt der Bruttogewinn bisher also bei rund 235 Millionen US-Dollar. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Waldfee123 30. Nov 2009

Das ist bullshit, sorry ;-) Aber wenn du hier schon sachen erzählst, dann bitte auch...

Lolmaster 04. Nov 2009

Alle jammern darüber wie schlecht das Kino geworden ist und die Serien und die Filme...

DemocracyMyA 04. Nov 2009

So ist das in der BWL: Wenn Du nicht so viel reinholst wie Du sollst, dann ist das...

hmjam 04. Nov 2009

Wobei, das ist garnichtmal so ironisch aufzufassen: Ich kann mich an die Berichte...

Kaugummi 03. Nov 2009

Zu behaupten Entertainment sei geistiges Eigentum ist für jeden Wissenschaftler ein...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /