• IT-Karriere:
  • Services:

Hollywood-Studio will Suchmaschinen kontrollieren

Paramount: Kein Breitband ohne Copyright-Polizei

In einem Brief an die Federal Communications Commission (FCC) erklärt das Hollywood-Studio Paramount, dass der Breitbandausbau nur mit begleitenden Maßnahmen zum Schutz vor Filmpiraterie erfolgreich sein könne.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus der Sicht eines Hollywood-Studios ist die Welt einfach: Das Internet ist vor allem ein Auslieferungskanal für Filme und andere "sehr wertvolle Inhalte" und die sogenannten Piraten verhindern den Ausbau der Breitbandnetze.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern
  2. Hays AG, Bielefeld

Die Logik von Viacom-Tochter Paramount sieht in einem Schreiben von Viacom-Vizepräsident Keith R. Murphy an die FCC so aus: "Ansprechender Inhalt ist eine unverzichtbare Zutat im Interneterlebnis der Verbraucher und eine wesentliche, treibende Kraft hinter dem Breitbandeinsatz. Zur selben Zeit stellt der Onlinediebstahl eine der größten Bedrohungen der Filmindustrie dar."

Als Beleg bringt das Paramount-Studio die Anzahl von mehr als 5 Millionen illegalen Kopien des letzten Star-Trek-Films im Internet vor. Diese Zahl hat das Unternehmen vom 8. Mai bis zum 21. September 2009 ermitteln lassen.

Die breite Verfügbarkeit von illegalen Filmkopien schrecke "von Investitionen in Kinofilme und andere professionelle Videoinhalte ab", was die Investitionen in Breitbandnetze verzögere, schreibt Murphy. Schuld an der Verbreitung der illegalen Kopien sind in den Augen von Murphy nicht nur die klassischen P2P-Netze oder Filehoster, sondern auch Suchmaschinen wie Google, Yahoo und Bing: "Große Suchmaschinen [...] vermitteln schnellen und einfach Zugang zu illegal kopierten Filmen über eine Schlüsselwortsuche und, in manchen Fällen, über gesponserte Links".

Am Ende seines Briefes macht Murphy klar, was Hollywood von der FCC will: einen Freibrief, um in Zukunft Copyright-Polizei zu spielen. "Inhalteanbieter müssen die rechtliche und regulatorische Flexibilität haben, um gemeinsam mit Internetprovidern unter Nutzung technischer Werkzeuge die Flut des Onlinediebstahls zu bekämpfen."

Laut Box Office Mojo hat Paramount mit dem jüngsten Star-Trek-Film an den Kinokassen weltweit knapp 385 Millionen Dollar eingenommen, davon allein in den USA fast 260 Millionen. Das Produktionsbudget des Films betrug rund 150 Millionen US-Dollar. Trotz der mehr als 5 Millionen illegalen Kopien im Internet liegt der Bruttogewinn bisher also bei rund 235 Millionen US-Dollar. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Waldfee123 30. Nov 2009

Das ist bullshit, sorry ;-) Aber wenn du hier schon sachen erzählst, dann bitte auch...

Lolmaster 04. Nov 2009

Alle jammern darüber wie schlecht das Kino geworden ist und die Serien und die Filme...

DemocracyMyA 04. Nov 2009

So ist das in der BWL: Wenn Du nicht so viel reinholst wie Du sollst, dann ist das...

hmjam 04. Nov 2009

Wobei, das ist garnichtmal so ironisch aufzufassen: Ich kann mich an die Berichte...

Kaugummi 03. Nov 2009

Zu behaupten Entertainment sei geistiges Eigentum ist für jeden Wissenschaftler ein...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /