Abo
  • Services:

Fischroboter sollen Gewässer überwachen

US-Forscher konstruiert Fischroboter für den Umwelteinsatz

Wissenschaftler der Universität des Bundesstaates Michigan haben einen Fischroboter entwickelt. Er soll künftig allein oder im Schwarm durch Seen schwimmen und nach schädlichen Stoffen Ausschau halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Algenblüte und andere Umwelteinflüsse bedrohen Gewässer. Für Wissenschaftler ist es jedoch schwierig, die Seen ständig zu überwachen. Sie können mit dem Boot auf einen See hinausfahren, um Proben zu nehmen, erklärt Elena Litchman, Zoologin an der Universität des Bundesstaates Michigan (MSU) in East Lansing. Doch schon wenn der Wind die Algen auf eine Seite des Sees treibt, seien die Ergebnisse verfälscht.

 

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Abhilfe kommt von Xiaobo Tan, technischer Informatiker an der MSU. Tan hat einen Roboter in Fischform entwickelt, der die Überwachung von Binnengewässern übernehmen soll. Fische eigneten sich sehr gut als Vorbild für Roboter, da sie sehr schnell seien und sehr wendig, erklärt Tan. Sein Ziel sei es, Roboter zu bauen, die über ähnliche Fähigkeiten verfügen.

Künstliche Muskeln bewegen Flosse

Der Roboter ist etwa 23 cm lang und ähnlich stromlinienförmig wie ein Fisch. Am hinteren Ende hat er einen Schwanz, dessen Bewegungen den Roboter antreiben. Dieser wird von einem elektroaktiven Polymer in Bewegung versetzt. Wird an das Polymer elektrische Spannung angelegt, verforme sich der Stoff und erzeuge so eine Bewegung, so Tan. Dabei handele es sich nicht nur um ein einfaches Krümmen der künstlichen Flosse. Um die Bewegungen einer Fischflosse effizient nachzubilden, bedürfe es komplexer dreidimensionaler Bewegungen.

Der Fischroboter wird dann mit Sensoren ausgestattet in einem Gewässer ausgesetzt und wird dort rund um die Uhr Daten sammeln. Litchman stellt sich vor, dass nicht nur einzelne Fischroboter, sondern ganze Schwärme in einen Gewässer unterwegs sein werden. Die sollen auch nicht nur die Konzentrationen schädlicher Algen aufspüren, sondern auch andere Werte wie die Wassertemperatur oder den Sauerstoffgehalt überwachen, sagt die Zoologin.

Bessere Gewässerüberwachung

Mit Hilfe der robotischen Fische werde es möglich sein, mehr und hochwertigere Daten zu sammeln als bisher möglich. "Mit den patrouillierenden Fischen bekommen wir Daten mit einer nie da gewesenen zeitlichen und räumlichen Auflösung. Forscher brauchen solche Daten, damit sie sich ein möglichst vollständiges Bild davon machen können, was unter der Oberfläche vor sich geht, wenn der Klimawandel und andere Einflüsse von außen die Frischwassersysteme schädigen."

Im Moment sei das jedoch noch Zukunftsmusik, erklärt Tan. Derzeit können die Fischroboter nur in einem Tank mit ruhigem Wasser schwimmen. Nun gelte es, Mechanismen zu entwickeln, die es den Robotern ermöglichen, auch in bewegtem Wasser zu manövrieren. Außerdem will Tan die Fische mit der Möglichkeit zur Kommunikation untereinander ausstatten, so dass sie als autonomer Schwarm agieren. Bislang kommuniziert der Fisch nur drahtlos mit einer Basisstation. Dazu taucht er in vorher festgelegten Intervallen auf.

Verschiedene Einsatzgebiete

"Dieses Projekt wird ein großer Fortschritt für Biorobotik", sagt Tan. "Es ist sehr praktisch angelegt. Der Fisch wird nicht teuer und kann deshalb in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, etwa Proben in Seen sammeln, Aquakulturen überwachen oder Trinkwassserreservoirs sichern."

Robotiker nehmen sich gern Fische zum Vorbild. Neben Tan experimentieren auch Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology und an der Universität im englischen Bath mit fischförmigen Robotern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

lolskyy 03. Nov 2009

Richtiiiiiiiiiiig

R2D2 03. Nov 2009

Vermutlich setzt der Fischroboter seinen Feinden mit Stromschlägen zu ;-) Son bisschen...

ofg 03. Nov 2009

troll dich, Fischroboter!

Duesentrieb 03. Nov 2009

nix :)


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /