O2 startet mit HSPA+ in München

Datenrate mit bis zu 28 MBit/s möglich

Ab dem 3. November 2009 startet O2 in seinem Mobilfunknetz mit HSPA+. Kunden können den mobilen Internetzugang mit einer Bandbreite von bis zu 28 MBit/s die ersten drei Monate gratis nutzen. Was der Dienst später kostet, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das HSPA+-Netz von O2 ist zunächst nur in Teilen Münchens ab dem 3. November 2009 nutzbar. Wer im Zentrum und Westen von München oder rund um den Marienplatz wohnt oder arbeitet, kann das Netz in Kürze nutzen. Interessenten erhalten dafür einen HSPA+-USB-Stick von Huawei sowie eine mobile Datenflatrate. Dabei ist HSPA+ bis Ende des Jahres kostenlos nutzbar. O2 machte keine Angaben dazu, welche Kosten danach für die Nutzung anfallen.

Stellenmarkt
  1. Data-Analysts (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
Detailsuche

Im HSPA+-Netz von O2 steht ein Downstream von bis zu 28 MBit/s bereit, im Upstream sind es 5,76 MBit/s. Für den Aufbau des Netzes arbeitet O2 mit Huawei zusammen. In welchen Schritten der Ausbau des HSPA+-Netzes von O2 geplant ist, ist im Detail nicht bekannt.

"Mobiles Internet wächst rasant und immer mehr Kunden nutzen mobile Anwendungen. Mit HSPA+ bieten wir als eines der ersten Unternehmen weltweit unseren Kunden ein völlig neues mobiles Interneterlebnis", sagt René Schuster, CEO Telefónica O2 Germany.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mmm 05. Nov 2009

Man kann froh sein, dass o2 HSPA+ favorisiert, hiermit partizipieren alle die ein UMTS...

mmm 05. Nov 2009

Die Strahlenbelastung nimmt in diesm Fall nicht zu, bei MIMO wird zwar über zwei Antennen...

hmjam 03. Nov 2009

Jup, darauf spiel ich an. GPRS wird doch immer als Referenz-Geschwindigkeit für die...

hmjam 03. Nov 2009

FALSCH! ICh brauchs, bekomme es aber nicht sinnvoll in meiner Gegend hin - und JA, ich...

adfasdasdf 02. Nov 2009

was sagt die Bandbreite aus? "bis zu" - und im Bereich Mobiles Internet heißt das pro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /