Abo
  • Services:

Führt die Schweinegrippe zu Stau im Internet?

US-Rechnungshof warnt vor Engpässen

Der US-Rechnungshof (GAO) befürchtet, dass es bei einer Schweinegrippe-Pandemie zu Engpässen beim Datentransport im Internet kommen könnte. Die Regierung sollte daher Maßnahmen wie die Beschneidung der Bandbreite von Privatanschlüssen vorsehen, empfiehlt ein GAO-Bericht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei einer Schweinegrippe-Pandemie könnte der Impfstoff knapp werden, das ist offensichtlich. Dass aber auch die Bandbreite im Internet knapp werden könnte, das leuchtet wohl nur wenigen ein. Ein aktueller Bericht des General Accounting Office (GAO), dem US-Pendant des Bundesrechnungshofs in Deutschland, weist jetzt auf dieses Problem hin. Zugleich empfehlen die Experten der US-Regierung, sich auf diesen Ernstfall vorzubereiten und Gegenmaßnahmen zu planen.

Inhalt:
  1. Führt die Schweinegrippe zu Stau im Internet?
  2. Führt die Schweinegrippe zu Stau im Internet?

Die GAO-Experten gehen davon aus, dass bei einer Pandemie die Internetnutzung von Privathaushalten in den Tagesstunden stark zunehmen würde. Die vielen an der Schweinegrippe erkrankten "Schüler und Studenten, Arbeiter sowie ihre Familienangehörigen" würden durch ihre intensive Internetnutzung "Staus erzeugen, weil die aktuellen Kapazitäten der Netzwerkstrukturen der Internetprovider in Wohngebieten überschritten würden".

Wenn Schulen und andere Bildungseinrichtungen wegen der Schweinegrippe geschlossen werden, würden die Schüler und Studenten "wahrscheinlich Unterhaltung im Internet suchen, das heißt Videos herunterladen oder online anschauen, Onlinespiele spielen oder anderen Aktivitäten nachgehen, die hohen Bandbreitenbedarf haben". Außerdem würden viele Angestellte ihrer Tätigkeit von daheim nachgehen. Zugleich hätten die Telekommunikationsunternehmen während einer Pandemie nur "eingeschränkte Möglichkeiten, die Netzwerke auszubauen".

Führt die Schweinegrippe zu Stau im Internet? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 3,33€
  2. 2,49€
  3. 49,86€

Klarseher 05. Nov 2009

Ja nur in D sterben jährlich 10-15 Tsd. Leute an der normalen Grippe, da schreit keiner...

gold3n 04. Nov 2009

übrigens: 200.000 Infizierte 70 Tote Motalitätsrate: 0,00035 = 0,035 % Und ich kann mir...

Habsgewusst 03. Nov 2009

Die Schweinegrippe ist ein Produkt der Pharmaindustrie die damit profit schlage will...

gold3n 03. Nov 2009

da fängt man doch langsam wirklich an zu glauben, das da jemand seine Finger im Spiel hat...

Amanda B. 03. Nov 2009

Bei euch vll in Deutschland mit dem verpanschtem Impfstoff ;-)


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /