Abo
  • Services:

Softmaker Office 2010: Betaversion als Download

Neue Office-Suite mit Tab-Unterstützung und DirectX-basierte Animationen

Im November 2009 will Softmaker die Arbeiten an der neuen Office-Suite Office 2010 abschließen. Eine Betaversion für die Windows-Plattform steht für Interessierte zum Download bereit. Sie bringt eine Reihe von Verbesserungen und neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Generell bietet Office 2010 nun Dokumententabs, um über Tabs bequem zwischen verschiedenen Dokumenten zu wechseln. Bei der Darstellung von Zeichnungen und Grafiken wird nun Antialiasing verwendet und der überarbeitete PDF-Export speichert viele Grafiken als Vektorobjekte. Das soll einerseits die Darstellungsqualität verbessern und andererseits den Speicherbedarf verringern. In allen Komponenten von Office 2010 stehen zudem neue Grafikeffekte wie weiche Schatten, Spiegelungen und Glüheffekte bereit.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Die Textverarbeitung Textmaker 2010 hat einen verbesserten Im- und Exportfilter für Microsofts Dateiformat Office Open XML erhalten, wie es in den aktuellen Office-Produkten von Microsoft verwendet wird. Nach Angaben von Softmaker arbeiten die Filter so gut wie bei keiner anderen Alternative zu Microsofts Office-Paket. Ergänzend zu den beiden Duden-Nachschlagewerken Deutsches Universalwörterbuch und Großes Fremdwörterbuch wird die Software nun auch mit den Langenscheidt-Taschenwörterbüchern Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch ausgeliefert. Die einzelnen Wörterbücher enthalten rund 130.000 Stichwörter.

Auch der Import von Office Open XML in Planmaker wurde in der neuen Version optimiert. An den Exportfunktionen für Microsofts Office-Format arbeitet der Anbieter noch. Umfangreich überarbeitet wurde auch das Diagrammmodul von Planmaker, um besonders hübsche Diagramme und Präsentationsgrafiken entwerfen zu können. Außerdem hat Planmaker 2010 eine Formelüberwachung erhalten, um Fehler in Arbeitsblättern leichter zu finden. Ferner gibt es einen Szenariomanager, externe Referenzen sind möglich und die Blattkapazität wurde vervierfacht.

In die Präsenationssoftware Presentations hat Softmaker DirectX-basierte Animationen und Folienübergänge integriert, was Effekte möglich machen soll, die es auf Windows-Systemen so nicht gegeben hat, schwärmt der Hersteller. Über eine neue Seitenleiste erreicht der Nutzer alle wichtigen Funktionen, um die Bedienung zu vereinfachen. Aus einer Sammlung von Fotos kann Presentations 2010 automatisch eine Präsentation erstellen. Zudem wurde ein HTML-Export integriert und verwendete Schriften lassen sich nun direkt in eine Präsentation einbinden.

Softmaker bietet eine Betaversion von Office 2010 für die Windows-Plattform kostenlos als Download an. Die Software kann bis zum Erscheinen der fertigen Version kostenlos genutzt werden. Da es sich dabei aber um eine Vorabversion handelt, kann es zu Abstürzen und auch zu Datenverlusten kommen.

Die Arbeiten an Office 2010 sollen noch im November 2009 abgeschlossen werden. Ein genaues Startdatum gab der Anbieter nicht bekannt. Die Software kostet dann 70 Euro und darf auf bis zu drei verschiedenen Systemen parallel genutzt werden, der Kunde erhält nun also drei Lizenzen, die ohne Einschränkungen auch im beruflichen Einsatz verwendet werden dürfen. Das Office-Paket kann auch direkt von einem USB-Stick gestartet werden, so dass es auch auf anderen Systemen ohne Installation verwendet werden kann.

Der Hersteller bewirbt Office 2010 damit, dass es günstiger als Microsofts Office-Software ist, dabei schonender mit den Ressourcen des Rechners umgeht und somit auch schneller arbeitet. "So kann Softmaker Office 2010 selbst auf älteren Rechnern und kleinen Netbooks eingesetzt werden", meint Martin Kotulla, der Geschäftsführer von Softmaker.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-72%) 5,55€
  3. (-20%) 47,99€

MarkTempe 16. Feb 2010

Für den "Dateimanager" von "Windows" gib`s "QT- TabBar".

Anonymer Nutzer 22. Nov 2009

Was versuchen? Auf Windows Mobile läuft OpenOffice.org Portable nicht, denn diese Geräte...

So Nie 03. Nov 2009

Leute die da meinen das Win7 für die Tonne ist, die braucht man bekanntlich fachlich...

So Nie 03. Nov 2009

Auch mir ist Softmaker ab 1991 öfters über den Weg gelaufen. Zu Zeiten von Windows 3.11...

UndDuck 02. Nov 2009

-Da das Präsentationsmodul von OO nicht so toll ist, kann man mal darüber nachdenken...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /