Abo
  • Services:

Problem für AMD und Nvidia: TSMCs 40-nm-Prozess läuft unrund

Ausbeute auf 40 Prozent gefallen

AMDs Radeon-5000-Serie und die kommenden Fermi-GPUs von Nvidia könnten noch knapper werden, als ohnehin schon befürchtet. Der Auftragsfertiger der Grafikprozessoren, TSMC, hat nun Probleme bei der Herstellung von 40-Nanometer-Chips eingeräumt, die aber noch bis Ende 2009 gelöst werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das taiwanische Branchenblatt Digitimes beruft sich mit seinem Bericht über die Probleme bei TSMC diesmal nicht auf ungenannte Quellen, sondern auf TSMC-CEO Morris Chang. Dieser habe eingeräumt, dass die Fertigungsausbeute (yield) bei den 40-Nanometer-Produkten stark gefallen sei. Sie betrage derzeit nur noch 40 Prozent, nachdem sie zuvor schon 60 Prozent betragen habe. Zu Beginn der 40-Nanometer-Fertigung im zweiten Quartal soll die Ausbeute laut Chang sogar nur bei 20 bis 30 Prozent gelegen haben.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. OC Oerlikon, München, Remscheid

Das ist sowohl für TSMC als auch seine Kunden ein Problem. Eine geringe Fertigungsausbeute sorgt für eine hohe Auslastung der Anlagen, was weitere Aufträge verhindert. Dabei kommen aber gleichzeitig geringe Stückzahlen an brauchbaren Chips heraus. Diese können AMD und Nvidia dann auch nur in geringen Volumina verkaufen, die entsprechenden Grafikkarten sind knapp.

Beide Grafikkonkurrenten lassen ihre GPUs bisher exklusiv bei TSMC herstellen, weil dieses Unternehmen darin die meiste Erfahrung hat und als bisher einziger Auftragsfertiger komplexe Prozessoren mit Strukturbreiten unter 45 Nanometern herstellen kann.

Die Knappheit war schon bei der ersten 40-nm-GPU auf der Radeon HD 4770 zu beobachten, die nach Ankündigung über Wochen gar nicht verfügbar war. Dass TSMC jetzt eine Ausbeute von unter 30 Prozent für diesen Zeitraum angibt, erklärt diesen Effekt.

Die aktuellen Schwierigkeiten sind am Markt auch bereits sichtbar. Zwar ist die Serie Radeon-5000 stets lieferbar, aber oft nur bei wenigen Händlern und dort schnell ausverkauft. AMD hatte gegenüber Golem.de mehrfach beteuert, es gebe seit der Ankündigung von Radeon HD 5870/50 und 5770/50 stets wöchentliche Lieferungen.

Noch komplizierter wird diese ungünstige Situation, bei der sich AMD und Nvidia um dieselben Fertigungskapazitäten streiten, wenn Nvidia wie versprochen seine Fermi-GPUs tatsächlich noch 2009 auf den Markt bringt. Immerhin hat TSMCs CEO gegenüber Digitimes aber angekündigt, die Fertigungsprobleme noch 2009 in den Griff bekommen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)
  3. für 269€ + Versand vorbestellbar
  4. (u. a. 31,5-Zoll-WQHD-Monitor mit 144 Hz für 339€ + Versand oder Marktabholung)

nille02 03. Nov 2009

Es ist sicher der Plan die ATI Chips früher oder später bei GF fertigen zu lassen.

rolf kunze 02. Nov 2009

Totaler Brüller! ich lach mich weg... you made my day

Sturmflut 02. Nov 2009

Auftragsfertigung kann nur einen Teil des Risikos eindämmen. Man hängt ja gegenüber den...

der bork 02. Nov 2009

nur dass die Prozessoren im gegensatz zu den Grafikchips von AMD selbst hergestellt werden


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /