Problem für AMD und Nvidia: TSMCs 40-nm-Prozess läuft unrund

Ausbeute auf 40 Prozent gefallen

AMDs Radeon-5000-Serie und die kommenden Fermi-GPUs von Nvidia könnten noch knapper werden, als ohnehin schon befürchtet. Der Auftragsfertiger der Grafikprozessoren, TSMC, hat nun Probleme bei der Herstellung von 40-Nanometer-Chips eingeräumt, die aber noch bis Ende 2009 gelöst werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das taiwanische Branchenblatt Digitimes beruft sich mit seinem Bericht über die Probleme bei TSMC diesmal nicht auf ungenannte Quellen, sondern auf TSMC-CEO Morris Chang. Dieser habe eingeräumt, dass die Fertigungsausbeute (yield) bei den 40-Nanometer-Produkten stark gefallen sei. Sie betrage derzeit nur noch 40 Prozent, nachdem sie zuvor schon 60 Prozent betragen habe. Zu Beginn der 40-Nanometer-Fertigung im zweiten Quartal soll die Ausbeute laut Chang sogar nur bei 20 bis 30 Prozent gelegen haben.

Stellenmarkt
  1. Information Security Officer (m/w/d) Planung, Steuerung von Cyber Security-Aktivitäten
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Architekt für Continuous Testing Automation (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Das ist sowohl für TSMC als auch seine Kunden ein Problem. Eine geringe Fertigungsausbeute sorgt für eine hohe Auslastung der Anlagen, was weitere Aufträge verhindert. Dabei kommen aber gleichzeitig geringe Stückzahlen an brauchbaren Chips heraus. Diese können AMD und Nvidia dann auch nur in geringen Volumina verkaufen, die entsprechenden Grafikkarten sind knapp.

Beide Grafikkonkurrenten lassen ihre GPUs bisher exklusiv bei TSMC herstellen, weil dieses Unternehmen darin die meiste Erfahrung hat und als bisher einziger Auftragsfertiger komplexe Prozessoren mit Strukturbreiten unter 45 Nanometern herstellen kann.

Die Knappheit war schon bei der ersten 40-nm-GPU auf der Radeon HD 4770 zu beobachten, die nach Ankündigung über Wochen gar nicht verfügbar war. Dass TSMC jetzt eine Ausbeute von unter 30 Prozent für diesen Zeitraum angibt, erklärt diesen Effekt.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die aktuellen Schwierigkeiten sind am Markt auch bereits sichtbar. Zwar ist die Serie Radeon-5000 stets lieferbar, aber oft nur bei wenigen Händlern und dort schnell ausverkauft. AMD hatte gegenüber Golem.de mehrfach beteuert, es gebe seit der Ankündigung von Radeon HD 5870/50 und 5770/50 stets wöchentliche Lieferungen.

Noch komplizierter wird diese ungünstige Situation, bei der sich AMD und Nvidia um dieselben Fertigungskapazitäten streiten, wenn Nvidia wie versprochen seine Fermi-GPUs tatsächlich noch 2009 auf den Markt bringt. Immerhin hat TSMCs CEO gegenüber Digitimes aber angekündigt, die Fertigungsprobleme noch 2009 in den Griff bekommen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 03. Nov 2009

Es ist sicher der Plan die ATI Chips früher oder später bei GF fertigen zu lassen.

rolf kunze 02. Nov 2009

Totaler Brüller! ich lach mich weg... you made my day

Sturmflut 02. Nov 2009

Auftragsfertigung kann nur einen Teil des Risikos eindämmen. Man hängt ja gegenüber den...

der bork 02. Nov 2009

nur dass die Prozessoren im gegensatz zu den Grafikchips von AMD selbst hergestellt werden



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /