Abo
  • IT-Karriere:

Problem für AMD und Nvidia: TSMCs 40-nm-Prozess läuft unrund

Ausbeute auf 40 Prozent gefallen

AMDs Radeon-5000-Serie und die kommenden Fermi-GPUs von Nvidia könnten noch knapper werden, als ohnehin schon befürchtet. Der Auftragsfertiger der Grafikprozessoren, TSMC, hat nun Probleme bei der Herstellung von 40-Nanometer-Chips eingeräumt, die aber noch bis Ende 2009 gelöst werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das taiwanische Branchenblatt Digitimes beruft sich mit seinem Bericht über die Probleme bei TSMC diesmal nicht auf ungenannte Quellen, sondern auf TSMC-CEO Morris Chang. Dieser habe eingeräumt, dass die Fertigungsausbeute (yield) bei den 40-Nanometer-Produkten stark gefallen sei. Sie betrage derzeit nur noch 40 Prozent, nachdem sie zuvor schon 60 Prozent betragen habe. Zu Beginn der 40-Nanometer-Fertigung im zweiten Quartal soll die Ausbeute laut Chang sogar nur bei 20 bis 30 Prozent gelegen haben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Das ist sowohl für TSMC als auch seine Kunden ein Problem. Eine geringe Fertigungsausbeute sorgt für eine hohe Auslastung der Anlagen, was weitere Aufträge verhindert. Dabei kommen aber gleichzeitig geringe Stückzahlen an brauchbaren Chips heraus. Diese können AMD und Nvidia dann auch nur in geringen Volumina verkaufen, die entsprechenden Grafikkarten sind knapp.

Beide Grafikkonkurrenten lassen ihre GPUs bisher exklusiv bei TSMC herstellen, weil dieses Unternehmen darin die meiste Erfahrung hat und als bisher einziger Auftragsfertiger komplexe Prozessoren mit Strukturbreiten unter 45 Nanometern herstellen kann.

Die Knappheit war schon bei der ersten 40-nm-GPU auf der Radeon HD 4770 zu beobachten, die nach Ankündigung über Wochen gar nicht verfügbar war. Dass TSMC jetzt eine Ausbeute von unter 30 Prozent für diesen Zeitraum angibt, erklärt diesen Effekt.

Die aktuellen Schwierigkeiten sind am Markt auch bereits sichtbar. Zwar ist die Serie Radeon-5000 stets lieferbar, aber oft nur bei wenigen Händlern und dort schnell ausverkauft. AMD hatte gegenüber Golem.de mehrfach beteuert, es gebe seit der Ankündigung von Radeon HD 5870/50 und 5770/50 stets wöchentliche Lieferungen.

Noch komplizierter wird diese ungünstige Situation, bei der sich AMD und Nvidia um dieselben Fertigungskapazitäten streiten, wenn Nvidia wie versprochen seine Fermi-GPUs tatsächlich noch 2009 auf den Markt bringt. Immerhin hat TSMCs CEO gegenüber Digitimes aber angekündigt, die Fertigungsprobleme noch 2009 in den Griff bekommen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nille02 03. Nov 2009

Es ist sicher der Plan die ATI Chips früher oder später bei GF fertigen zu lassen.

rolf kunze 02. Nov 2009

Totaler Brüller! ich lach mich weg... you made my day

Sturmflut 02. Nov 2009

Auftragsfertigung kann nur einen Teil des Risikos eindämmen. Man hängt ja gegenüber den...

der bork 02. Nov 2009

nur dass die Prozessoren im gegensatz zu den Grafikchips von AMD selbst hergestellt werden


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /