Abo
  • Services:

Problem für AMD und Nvidia: TSMCs 40-nm-Prozess läuft unrund

Ausbeute auf 40 Prozent gefallen

AMDs Radeon-5000-Serie und die kommenden Fermi-GPUs von Nvidia könnten noch knapper werden, als ohnehin schon befürchtet. Der Auftragsfertiger der Grafikprozessoren, TSMC, hat nun Probleme bei der Herstellung von 40-Nanometer-Chips eingeräumt, die aber noch bis Ende 2009 gelöst werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das taiwanische Branchenblatt Digitimes beruft sich mit seinem Bericht über die Probleme bei TSMC diesmal nicht auf ungenannte Quellen, sondern auf TSMC-CEO Morris Chang. Dieser habe eingeräumt, dass die Fertigungsausbeute (yield) bei den 40-Nanometer-Produkten stark gefallen sei. Sie betrage derzeit nur noch 40 Prozent, nachdem sie zuvor schon 60 Prozent betragen habe. Zu Beginn der 40-Nanometer-Fertigung im zweiten Quartal soll die Ausbeute laut Chang sogar nur bei 20 bis 30 Prozent gelegen haben.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Das ist sowohl für TSMC als auch seine Kunden ein Problem. Eine geringe Fertigungsausbeute sorgt für eine hohe Auslastung der Anlagen, was weitere Aufträge verhindert. Dabei kommen aber gleichzeitig geringe Stückzahlen an brauchbaren Chips heraus. Diese können AMD und Nvidia dann auch nur in geringen Volumina verkaufen, die entsprechenden Grafikkarten sind knapp.

Beide Grafikkonkurrenten lassen ihre GPUs bisher exklusiv bei TSMC herstellen, weil dieses Unternehmen darin die meiste Erfahrung hat und als bisher einziger Auftragsfertiger komplexe Prozessoren mit Strukturbreiten unter 45 Nanometern herstellen kann.

Die Knappheit war schon bei der ersten 40-nm-GPU auf der Radeon HD 4770 zu beobachten, die nach Ankündigung über Wochen gar nicht verfügbar war. Dass TSMC jetzt eine Ausbeute von unter 30 Prozent für diesen Zeitraum angibt, erklärt diesen Effekt.

Die aktuellen Schwierigkeiten sind am Markt auch bereits sichtbar. Zwar ist die Serie Radeon-5000 stets lieferbar, aber oft nur bei wenigen Händlern und dort schnell ausverkauft. AMD hatte gegenüber Golem.de mehrfach beteuert, es gebe seit der Ankündigung von Radeon HD 5870/50 und 5770/50 stets wöchentliche Lieferungen.

Noch komplizierter wird diese ungünstige Situation, bei der sich AMD und Nvidia um dieselben Fertigungskapazitäten streiten, wenn Nvidia wie versprochen seine Fermi-GPUs tatsächlich noch 2009 auf den Markt bringt. Immerhin hat TSMCs CEO gegenüber Digitimes aber angekündigt, die Fertigungsprobleme noch 2009 in den Griff bekommen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

nille02 03. Nov 2009

Es ist sicher der Plan die ATI Chips früher oder später bei GF fertigen zu lassen.

rolf kunze 02. Nov 2009

Totaler Brüller! ich lach mich weg... you made my day

Sturmflut 02. Nov 2009

Auftragsfertigung kann nur einen Teil des Risikos eindämmen. Man hängt ja gegenüber den...

der bork 02. Nov 2009

nur dass die Prozessoren im gegensatz zu den Grafikchips von AMD selbst hergestellt werden


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /