Abo
  • Services:

Interaktive Tapete schaltet die Heizung ein

Tapete mit leitfähiger Farbe dient als Steuerung für den Haushalt

Wissenschaftler am Media Lab des Massachusetts Institute of Technology haben eine interaktive Tapete entwickelt, über die Nutzer elektrische Geräte, Licht oder die Stereoanlage bedienen können. Die Schalter sind in die Tapete integriert - in Form von leitfähiger Farbe.

Artikel veröffentlicht am ,

Fahr nicht mit den Fingern die Wand entlang, fordern Väter, die gerade die Wand gestrichen haben, ihre Kinder auf. Dieses Gebot gilt nicht für die Living Wall, eine interaktive Wand, die Leah Buechley vom Media Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT) geschaffen hat. Im Gegenteil: Bei der Living Wall ist Anfassen erwünscht.

Technik in der Tapete

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

In die Tapete haben Buechley und ihr Team verschiedene Sensoren eingearbeitet, die beispielsweise die Heizung des Raums steuern können oder über die Nutzer das Licht einschalten. "Die interaktive Tapete kann so programmiert werden, dass sie die Umgebung überwacht oder elektronische Geräte steuert. Auf hübsche und unaufdringliche Art und Weise kann so die Umgebung mit Computern ausgestattet werden", schreiben die Wissenschaftler der High-Low-Tech-Group auf der Projektseite der Living Wall.

Die Tapete besteht aus mehreren Lagen Papier, zwischen denen sich eine dünne Stahlfolie befindet. Die Tapete wird nun mit einer leitfähigen Farbe gestrichen, eine Farbe auf Acrylbasis, in der sich Eisenpartikel befinden. Auf diesen Grundanstrich werden dann mit einer anderen leitfähigen Farbe Muster wie Blumen oder Ranken gemalt. Diese bilden Schaltkreise, die mit Leuchtdioden, Helligkeits- und Temperaturfühlern oder berührungsempfindlichen Sensoren verbunden werden.

Kein Stromschlag von der Wand

Das alles sei völlig ungefährlich, versichern die Forscher. Das System nutze eine Spannung von 20 Volt und eine Stromstärke von höchstens 2,5 Ampere. Beim Anfassen der Wand spüre der Nutzer nicht einmal ein Kribbeln, sagte Buechley dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Interaktive Wände sind nichts grundsätzlich Neues. Anders als bisherige Konzepte, die beispielsweise teure Sensortechnik oder Projektoren nutzen, setzen Buechley und ihre Kollegen auf günstige und einfach herzustellende Technik. Die Tapete sei aus Papier und könne mit herkömmlichen Verfahren produziert werden, sagte die Wissenschaftlerin.

Ingenieurstätigkeit demokratisieren

Ziel der High-Low-Tech-Group des MIT Media Lab ist es, Hochtechnologie mit einfachen Mitteln wie leitender Farbe zu kombinieren und so Nutzern die Möglichkeit zu geben, "eigene Technologien zu entwerfen und bauen, indem wir Computer in neue kulturelle und materielle Kontexte bringen und indem wir Mittel und Wege entwickeln, um Ingenieurstätigkeit zu demokratisieren."

 

Ein anderes Projekt der Gruppe beschäftigt sich beispielsweise damit, Technik in Textilien einzuarbeiten. Hannah Perner-Wilson hat mit Hilfe von leitfähigen Garnen und Stoffen eine Tagesdecke mit Sensoren geschaffen, die auf die Neigung der Decke reagieren. Eine zweite Decke wird mit Lichtern ausgestattet, die aufleuchten, wenn die Sensoren der ersten ansprechen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /