Abo
  • Services:

Developer Garden - wie die Telekom sich neu erfinden will

Telekom-Dienste als Einheitsbausteine für Fremdentwickler

Der rosa Riese - groß, schwerfällig, angestaubt, von diesem Image will die Telekom weg und setzt dabei auch auf eine Erneuerung von innen. Der Developer Garden ist dazu die Speerspitze.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwischen MTV und Viva auf der einen sowie Zanox und Universal Music auf der anderen Seite arbeitet ein kleines Team im Berliner Spreespeicher, um die Telekom in eine neue Zukunft zu führen. Eine Zukunft, in der der Konzern offen für Ideen von außen ist und lernt, das Thema Telekommunikation auf neuen Wegen zu denken. Denn der verlässliche Betrieb großer Telekommunikationsnetze mit allem was dazu gehört setzt zwar große Unternehmen mit entsprechender Finanzkraft voraus, doch neue Ideen und Innovationen entstehen eher im Kleinen, bei individuellen Entwicklern und Spezialisten.

 

An diesen Ideen will die Telekom auch in Zukunft teilhaben, dazu stellt sie ihre Infrastruktur und Dienste zur Verfügung. Heute wird so etwas meist in komplexen Individualvereinbarungen mit Unternehmen geregelt. Dank des Developer Garden soll das künftig jedem Entwickler zur Verfügung stehen - ganz ohne individuelle Absprachen. Geleitet wird der Entwicklergarten von Thomas Mörsdorf, der bei der Telekom offiziell den Titel Senior Vice President Technology Management trägt.

AGB-Leistungen heißt das bei der Telekom eher altbacken, bezeichnet aber einen modernen Trend: Bausteine auf Basis des Telekom-Angebots, die jeder in seine Anwendungen einbetten kann. Ein standardisiertes Angebot für viele, das über APIs zur Verfügung gestellt wird, ergänzt um ein Team, das im Dialog mit Entwicklern versucht, die Angebote deren Wünschen anzupassen.

Die Mitarbeiter des Developer Garden sitzen direkt an der einstigen deutsch-deutschen Grenze - im ehemaligen Ostberlin mit Blick auf die Oberbaumbrücke. Fast symbolisch, denn das Team soll Brücken schlagen und Grenzen durchlässig machen - zwischen dem großen Konzernapparat Telekom auf der einen und der Entwicklerwirklichkeit freier Softwareschreiber auf der anderen Seite. Es soll nach außen werben, aber auch nach innen, letztendlich um Menschen zusammenzubringen.

Developer Garden - wie die Telekom sich neu erfinden will 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

illtiz 17. Dez 2009

Da nun der Vergleich zu Google bereits im Raum steht - ist das etwa kein großer Konzern...

biabee 17. Nov 2009

Danke für die Anregung! Wir denken bereits drüber nach. Anfang des Jahres gibt es mehr...

biabee 17. Nov 2009

Hi Marcello, wir vom Developer Garden sind kein Haufen von Managern, sondern ein kleines...

Tabis 17. Nov 2009

Hat jemand von euch schon von "Jagd nach Mister X" für das Iphone gehört? Da kommmen all...

wasab 16. Nov 2009

Ich kenne nen Haufen anderer Anbieter, die den Telekom-Müll OHNE Limit anbieten. Und...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /