Abo
  • Services:

Developer Garden - wie die Telekom sich neu erfinden will

Denn der Developer Garden entwickelt selbst keine neuen Produkte, sondern konzentriert sich darauf, die innerhalb der Telekom bereits vorhandenen Dienste neu zu verpacken. Dazu gehört aber auch Überzeugungsarbeit nach innen, damit der Funktionsumfang den Vorstellungen der externen Entwickler entspricht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Eines macht Mörsdorf im Gespräch jedoch klar: Die Telekom unternimmt diese Anstrengungen, um damit Geld zu verdienen. Alle Dienste können zwar kostenlos in einer Sandbox ausprobiert werden, so dass bei der Entwicklung keine Gebühren anfallen. Doch für den regulären Einsatz der meisten Angebote bittet die Telekom zur Kasse.

Sechs Dienste stehen derzeit zur Verfügung. Sie sind seit der ersten Veröffentlichung zum Teil mehrfach erweitert worden. Das größtes Manko des ganzen Angebots ist derzeit die Abrechnung: Die Telekom stellt die anfallenden Gebühren den Entwicklern in Rechnung oder rechnet sie im Prepaidverfahren ab. Einen Weg, die Kosten an die eigenen Nutzer weiterzugeben, bietet die Telekom derzeit nicht an. Es ist aber durchaus denkbar, dass die Telekom künftig auch die Abrechnung mit Endnutzern als Dienst anbietet, schließlich verfügt sie über Geschäftsbeziehungen zu Millionen Kunden und ist auch in der Lage, sehr kleine Beträge abzurechnen, wie sich bei mancher Call-by-Call-Abrechnung über wenige Cent zeigt.

Send SMS 2.5

Zu den sechs Diensten zählt SMS 2.5 zum Versand von Kurznachrichten ins Mobil- oder Festnetz, wobei mehrere SMS miteinander verknüpft werden können, um bis zu 765 Zeichen zu verschicken. SMS können über diese Schnittstelle an bis zu zehn Empfänger gleichzeitig gesendet werden. Mit der Option Flash SMS wird der Inhalt einer SMS direkt auf dem Display des Empfängers dargestellt. Abgerechnet werden nur die verschickten SMS ab 9,9 Cent pro Stück.

 Developer Garden - wie die Telekom sich neu erfinden willDeveloper Garden - wie die Telekom sich neu erfinden will 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

illtiz 17. Dez 2009

Da nun der Vergleich zu Google bereits im Raum steht - ist das etwa kein großer Konzern...

biabee 17. Nov 2009

Danke für die Anregung! Wir denken bereits drüber nach. Anfang des Jahres gibt es mehr...

biabee 17. Nov 2009

Hi Marcello, wir vom Developer Garden sind kein Haufen von Managern, sondern ein kleines...

Tabis 17. Nov 2009

Hat jemand von euch schon von "Jagd nach Mister X" für das Iphone gehört? Da kommmen all...

wasab 16. Nov 2009

Ich kenne nen Haufen anderer Anbieter, die den Telekom-Müll OHNE Limit anbieten. Und...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /