Abo
  • Services:

Developer Garden - wie die Telekom sich neu erfinden will

Denn der Developer Garden entwickelt selbst keine neuen Produkte, sondern konzentriert sich darauf, die innerhalb der Telekom bereits vorhandenen Dienste neu zu verpacken. Dazu gehört aber auch Überzeugungsarbeit nach innen, damit der Funktionsumfang den Vorstellungen der externen Entwickler entspricht.

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Eines macht Mörsdorf im Gespräch jedoch klar: Die Telekom unternimmt diese Anstrengungen, um damit Geld zu verdienen. Alle Dienste können zwar kostenlos in einer Sandbox ausprobiert werden, so dass bei der Entwicklung keine Gebühren anfallen. Doch für den regulären Einsatz der meisten Angebote bittet die Telekom zur Kasse.

Sechs Dienste stehen derzeit zur Verfügung. Sie sind seit der ersten Veröffentlichung zum Teil mehrfach erweitert worden. Das größtes Manko des ganzen Angebots ist derzeit die Abrechnung: Die Telekom stellt die anfallenden Gebühren den Entwicklern in Rechnung oder rechnet sie im Prepaidverfahren ab. Einen Weg, die Kosten an die eigenen Nutzer weiterzugeben, bietet die Telekom derzeit nicht an. Es ist aber durchaus denkbar, dass die Telekom künftig auch die Abrechnung mit Endnutzern als Dienst anbietet, schließlich verfügt sie über Geschäftsbeziehungen zu Millionen Kunden und ist auch in der Lage, sehr kleine Beträge abzurechnen, wie sich bei mancher Call-by-Call-Abrechnung über wenige Cent zeigt.

Send SMS 2.5

Zu den sechs Diensten zählt SMS 2.5 zum Versand von Kurznachrichten ins Mobil- oder Festnetz, wobei mehrere SMS miteinander verknüpft werden können, um bis zu 765 Zeichen zu verschicken. SMS können über diese Schnittstelle an bis zu zehn Empfänger gleichzeitig gesendet werden. Mit der Option Flash SMS wird der Inhalt einer SMS direkt auf dem Display des Empfängers dargestellt. Abgerechnet werden nur die verschickten SMS ab 9,9 Cent pro Stück.

 Developer Garden - wie die Telekom sich neu erfinden willDeveloper Garden - wie die Telekom sich neu erfinden will 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei Alternate kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

illtiz 17. Dez 2009

Da nun der Vergleich zu Google bereits im Raum steht - ist das etwa kein großer Konzern...

biabee 17. Nov 2009

Danke für die Anregung! Wir denken bereits drüber nach. Anfang des Jahres gibt es mehr...

biabee 17. Nov 2009

Hi Marcello, wir vom Developer Garden sind kein Haufen von Managern, sondern ein kleines...

Tabis 17. Nov 2009

Hat jemand von euch schon von "Jagd nach Mister X" für das Iphone gehört? Da kommmen all...

wasab 16. Nov 2009

Ich kenne nen Haufen anderer Anbieter, die den Telekom-Müll OHNE Limit anbieten. Und...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /