Grml 2009.10 alias Hello-Wien veröffentlicht

Unter anderem neue Optionen zum Booten per Netzwerk

Nach rund fünf Monaten Entwicklungszeit hat das Grml-Team seine Linux-Distribution für Systemadministratoren in der Version 2009.10 mit Codenamen "Hello-Wien" veröffentlicht. Das Linux-Live-System bringt einige neue Funktionen und aktuelle Technik mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Grml 2009.10 basiert auf Linux 2.6.31.5, wobei der Kernel mit einigen Patches und Extramodulen versehen ist. Darüber hinaus bietet Grml ein überarbeitetes grafisches Bootmenü, automatisches Setzen des Hostnamens mit Hilfe von DHCP und rDNS, bessere Netzwerk-Boot-Unterstützung und eine umfangreiche Dokumentation der von Grml genutzten Z-Shell-Konfiguration. Auch Unterstützung für Grub 2 und Grml-sniff zum einfachen Sniffen von Netzwerkverkehr sind in der Distribution enthalten. Die Bootoptionen ethdevice (um ein bestimmtes Netzwerkinterface für das Booten via PXE zu verwenden) und netscript (um ein Skript von einem Server runterzuladen und auszuführen) wurden integriert. Als Software wurden unter anderem Googles stressapptest, die btrfs-tools und guymager hinzugefügt.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
  2. Teamleiter (m/w/d) Systemadministration
    BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth bei Nürnberg
Detailsuche

Hauptzielgruppe von Grml sind Systemadministratoren, die eine auf ihre Bedürfnisse angepasste, textbasierte Arbeitsumgebung nutzen. Dazu liefert Grml eine entsprechend vorkonfigurierte Z-Shell mit. Auch ein grafischer Desktop kann auf Wunsch benutzt werden, wobei verschiedene schlanke Window-Managern zur Verfügung stehen.

Details zu den Neuerungen in Grml 2009.10 listen die Release-Notes auf. Die Distribution selbst wird in drei Varianten für x86-Systeme sowohl mit 32 als auch 64 Bit angeboten: Grml mit rund 700 MByte, Grml-medium mit rund 200 MByte und Grml-small mit etwa 100 MByte. Der Download ist via HTTP, FTP, rsync und Bittorrent unter grml.org/download möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /