• IT-Karriere:
  • Services:

Grml 2009.10 alias Hello-Wien veröffentlicht

Unter anderem neue Optionen zum Booten per Netzwerk

Nach rund fünf Monaten Entwicklungszeit hat das Grml-Team seine Linux-Distribution für Systemadministratoren in der Version 2009.10 mit Codenamen "Hello-Wien" veröffentlicht. Das Linux-Live-System bringt einige neue Funktionen und aktuelle Technik mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Grml 2009.10 basiert auf Linux 2.6.31.5, wobei der Kernel mit einigen Patches und Extramodulen versehen ist. Darüber hinaus bietet Grml ein überarbeitetes grafisches Bootmenü, automatisches Setzen des Hostnamens mit Hilfe von DHCP und rDNS, bessere Netzwerk-Boot-Unterstützung und eine umfangreiche Dokumentation der von Grml genutzten Z-Shell-Konfiguration. Auch Unterstützung für Grub 2 und Grml-sniff zum einfachen Sniffen von Netzwerkverkehr sind in der Distribution enthalten. Die Bootoptionen ethdevice (um ein bestimmtes Netzwerkinterface für das Booten via PXE zu verwenden) und netscript (um ein Skript von einem Server runterzuladen und auszuführen) wurden integriert. Als Software wurden unter anderem Googles stressapptest, die btrfs-tools und guymager hinzugefügt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Hauptzielgruppe von Grml sind Systemadministratoren, die eine auf ihre Bedürfnisse angepasste, textbasierte Arbeitsumgebung nutzen. Dazu liefert Grml eine entsprechend vorkonfigurierte Z-Shell mit. Auch ein grafischer Desktop kann auf Wunsch benutzt werden, wobei verschiedene schlanke Window-Managern zur Verfügung stehen.

Details zu den Neuerungen in Grml 2009.10 listen die Release-Notes auf. Die Distribution selbst wird in drei Varianten für x86-Systeme sowohl mit 32 als auch 64 Bit angeboten: Grml mit rund 700 MByte, Grml-medium mit rund 200 MByte und Grml-small mit etwa 100 MByte. Der Download ist via HTTP, FTP, rsync und Bittorrent unter grml.org/download möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,80€
  2. 0,99€
  3. 4,26€
  4. (-58%) 16,99€

Siga9876 02. Nov 2009

Es gibt Apps und Tools. Tools sind Programme, die man ohne Computer nicht bräuchte. Apps...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /