Abo
  • Services:

Nokia begräbt N-Gage

Spiele werden künftig nur über den Ovi Store verkauft

Nokia stellt N-Gage zu Ende September 2010 ein. Ab sofort werden keine neuen Spiele mehr über die N-Gage-Plattform veröffentlicht. An die Stelle von N-Gage tritt der Ovi Store.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Dienste von Nokia wandern unter die Marke Ovi. In diesem Zusammenhang wird auch die N-Gage-Plattform in ihrer heutigen Form eingestellt, meldet Nokia im N-Gage-Blog. Nutzer sollen Spiele künftig im Ovi Store einkaufen, in dem heute schon rund 100 Titel zu haben sind.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sprockhövel
  2. DIEBOLD NIXDORF, Bonn

Neue Spiele wird es über N-Gage ab sofort nicht mehr geben, das bestehende Angebot bleibt aber bis Ende September 2010 erhalten und wird dann eingestellt. Die Website N-Gage.com und die N-Gage Arena sollen 2010 noch zur Verfügung stehen. Die entsprechenden Communityfunktionen sollen nach und nach auf Ovi übertragen werden.

Geräte mit vorinstallierter N-Gage-Applikation will Nokia noch eine Weile verkaufen. Neue Geräte mit N-Gage wird es hingegen nicht geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

HevoB 02. Nov 2009

Dazu kann ich nur sagen, dass seit der Bachelor/Master Umstellung ein Studium nichts mehr...

Treadmill 02. Nov 2009

Har Har Har, bookmarked :-)

usp 01. Nov 2009

und die wären?

war es nicht so 01. Nov 2009

achso ok. also war es der Deinst n-gate der zum teil an dieses "handy" geoppelt wurde...

ThreeM 01. Nov 2009

Nokia sollte ihre Produktpalette und Systeme mal konsolidieren. Das Systemmenü des 5800 z...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /