Mutmaßlicher SchülerVZ-Erpresser ist tot (Update)

20-Jähriger soll sich in der Haft das Leben genommen haben

Der 20-Jährige, der SchülerVZ erpresst haben soll, ist tot. Er hat am Morgen des 31. Oktober 2009 in der Haft Selbstmord begangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der mutmaßliche Erpresser von SchülerVZ ist tot. Der 20-Jährige soll in der Berliner Justizvollzugsanstalt Plötzensee am Morgen tot aufgefunden worden sein. Wie der Sender Radio Berlin 88,8 unter Berufung auf Justizsprecher Bernhard Schodrowski berichtet, hat sich der 20-Jährige offenbar das Leben genommen.

Stellenmarkt
  1. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
  2. Senior Marketing Data Engineer (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin
Detailsuche

Der Entwickler des SchülerVZ-Crawlers hatte 80.000 Euro vom Social-Network-Betreiber VZ-Netzwerke gefordert. Matthias L. war wegen des Vorwurfs versuchter Erpressung verhaftet und der Staatsanwaltschaft übergeben worden. Der Tatverdächtige soll den VZ-Netzwerken damit gedroht haben, die Daten ins Ausland, etwa nach Osteuropa, zu verkaufen, falls er kein Geld erhalte.

Nachtrag vom 2. November 2009, 11:03 Uhr:

Im Blog der SchülerVZ-Betreiber heißt es: "Wir kennen keine Hintergründe und bedauern diese Entwicklung zutiefst. Allen Angehörigen sprechen wir unser Beileid aus."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pixer 09. Dez 2009

Gutmensch? LOL Du bist doch so strohdoof, daß es raschelt, wenn Du versuchst zu denken...

Tobias Claren 26. Nov 2009

Ich brauche keine Erlaubnis um über Fakten zu schreiben. Und wenn es um mich, oder...

Verwundert 14. Nov 2009

Nö, die bestätigen mich nur dass er ein Trottel ist wenn er sich VOR der Verhandlung...

mmm123 10. Nov 2009

Achso, neinnein, da irrst du dich, das hat schon seine Richtigkeit.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Apple Store New York: Apple soll Gewerkschaftsmitglieder benachteiligt haben
    Apple Store New York
    Apple soll Gewerkschaftsmitglieder benachteiligt haben

    Die US-Behörde für Arbeitsbeziehungen hat eine Beschwerde beim Konzern eingereicht. Apple soll die Gewerkschaftsgründung behindert haben.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /