Abo
  • Services:
Anzeige

Störprobleme bei Internet per Rundfunkfrequenz lösbar?

Bundesnetzagentur und Landesanstalt für Kommunikation geben Entwarnung

Die Bundesnetzagentur und Landesanstalt für Kommunikation geben Entwarnung. Mögliche technische Störungen in DVB-T-Haushalten und bei TV-Kabelnutzern, die durch die Nutzung der digitalen Dividende für mobiles Internet entstehen, seien überwindbar.

Die möglichen technischen Störungen, die mit der geplanten Versteigerung der früheren Rundfunkfrequenzen für mobile Internetzugänge auftreten könnten, sollen kontrollierbar sein. Probleme werden in DVB-T-Haushalten und bei TV-Kabelnutzern erwartet. Doch Thomas Langheinrich, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), sagte auf den Münchener Medientagen: "Das bekommt man in den Griff". Auch Iris Henseler-Unger, Vizepräsidentin der Bundesnetzagentur, verteidigte das Vorgehen ihrer Behörde: "Wir sind keine Irrläufer", sagte sie. Mögliche Störungen seien "überwindbar".

Anzeige

Ein Teil der Frequenzen, die durch die Einführung von Digitalfernsehen frei werden, sollen für mobiles Breitbandinternet genutzt werden. Die Versteigerung der sogenannten digitalen Dividende wurde, wie Henseler-Unger erläuterte, in der Vorwoche ausgeschrieben. Es handele sich um die "größte Frequenzauktion in Deutschland", sagte sie.

Tobias Schmid, Vizepräsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), betonte dagegen, dass die Interferenz-Problematik bei der Vergabe der Frequenzen noch nicht geklärt sei. Er sorge sich um eine Beeinträchtigung bei der Versorgung von DVB-T-Haushalten und um die Reportagetechnik, die unter Umständen durch die digitalen Signale gestört werden könnten.

Christoph Clément, Mitglied der Geschäftsleitung bei Kabel Deutschland, warnte vor einer "großen Störproblematik". Mehrere Studien hätten "große Interferenzen" prognostiziert. Auch für den TV-Zuschauer könnte das Problem entstehen, dass Endgeräte so "praktisch entwertet" würden.


eye home zur Startseite
bayernsepp 02. Nov 2009

wie es vor einigen jahren der sender pro7 schaffte den empfang der österr. fernsehens im...

flasherle 02. Nov 2009

aha und was machst du wenn dann bei dem internet über kabel du stat den 100 mbit die man...

Metzlor 01. Nov 2009

Die Telekom muß mit Kabel und den Mobilfunkkonzernen konkurrieren, würde die Telekom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, keine Angabe
  4. Samvardhana Motherson Innovative Autosystems B.V. & Co. KG., Michelau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 27,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wirklich witzig

    User_x | 00:05

  2. Re: Genau der gleiche Beschiss wie bei Vodafone!

    Eheran | 00:05

  3. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    medium_quelle | 00:02

  4. bidde nich:/

    Gandalf2210 | 00:02

  5. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    User_x | 23.02. 23:57


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel