Abo
  • Services:

Studie: Medizinstudenten verbreiten illegal Fachartikel

Munterer Artikeltausch via Onlineforum

Medizinstudenten nutzen spezielle Websites, um sich kostenlos Zugang zu teuren Artikeln aus Fachzeitschriften zu verschaffen. In einer Stichprobenuntersuchung konnten im Rahmen einer Studie mehr als 80 Prozent aller gesuchten Aufsätze gefunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Medizinstudenten und auch professionelle Mediziner verschaffen sich in großem Umfang illegal Zugang zu Fachaufsätzen, die normalerweise nur für teures Geld erhältlich sind. Dazu benutzen sie spezielle Foren, über die die Artikel getauscht werden. Das ist das Ergebnis einer sechsmonatigen Studie des IT-Beraters Ken Masters, die im Internet Journal of Medical Informatics veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. TUI Deutschland GmbH, deutschlandweit

Masters hat im Zeitraum von Ende Mai bis Ende November 2008 stichprobenartig untersucht, ob bestimmte Fachaufsätze über eine "sich speziell an professionelle Mediziner und Medizinstudenten richtende Website" (deren Name nicht genannt wird) kostenlos bezogen werden können. Um Dokumente über die Foren der Website tauschen zu können, war eine kostenlose Registrierung nötig, wobei lediglich ein Benutzername und eine E-Mail-Adresse angegeben werden mussten.

Eines der Foren hieß "Databases & Journals - Requests and Enquiries" und bot den Nutzern die Möglichkeit, untereinander kostenlos Artikel aus Fachzeitschriften zu tauschen, die sonst teuer bei den Verlagen eingekauft werden müssen. Laut Masters handelte es sich bei den Nutzern des Forums überwiegend um Studenten, zum Teil aber auch um Ärzte oder Forscher. Am häufigsten wurden laut Masters Artikel aus der Zeitschrift Nature nachgefragt, gefolgt von Beiträgen in Science und anderen medizinischen Fachzeitschriften. Im Durchschnitt wurde jeder Artikel mehr als vier Mal heruntergeladen.

Masters erfasste im Rahmen seiner Untersuchung alle Anfragen nach Artikeln und registrierte ihren Erfolg. Mehr als vier Fünftel der Anfragen (82,9 Prozent) waren erfolgreich. Das heißt, in diesen Fällen wurde der gesuchte Fachartikel von anderen Nutzern des Forums zur Verfügung gestellt.

Aus der Quote von knapp 83 Prozent ergeben sich nach Masters' Hochrechnung für die Nutzer Einsparungen in Höhe von 1,4 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr 2008. Den Verlagen entstehen möglicherweise Verluste in dieser Höhe. [Möglicherweise, weil nicht ermittelt werden kann, ob tatsächlich jeder Artikel gekauft worden wäre, wenn er nicht kostenlos im Forum bereitgestellt worden wäre. Anm. d. A.] Allerdings verteilt sich der mögliche Verlust laut Masters auf insgesamt 2.867 Fachzeitschriften, "so dass der Verlust für eine einzelne Zeitschrift nicht substanziell ausfällt". Masters weist allerdings auch darauf hin, dass unbekannt ist, wie viele solcher Foren existieren.

Nach dem Ende der Untersuchung hatte die Website bereits fast 128.000 angemeldete Nutzer und fast 300.000 Postings in den vorhandenen Foren. Die untersuchte Website ist laut Masters seit Januar 2009 nur noch unregelmäßig erreichbar. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

M.Kessel 03. Nov 2009

Genau deswegen ist DRM im wissenschaftlichen und kulturellen Bereichen tödlich. Unsere...

Ledonz 03. Nov 2009

Medizinstudent? oder torrent nutzer? oder beides?

Sams 03. Nov 2009

Früher konnte jeder Student in die Bibliothek gehen und die ihn interessierenden Artikel...

Ela 03. Nov 2009

Wenn die Journale 20-30 $ für einen EINZIGEN Artikel von 3 Seiten verlangen - und das...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /