Studie: Medizinstudenten verbreiten illegal Fachartikel

Munterer Artikeltausch via Onlineforum

Medizinstudenten nutzen spezielle Websites, um sich kostenlos Zugang zu teuren Artikeln aus Fachzeitschriften zu verschaffen. In einer Stichprobenuntersuchung konnten im Rahmen einer Studie mehr als 80 Prozent aller gesuchten Aufsätze gefunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Medizinstudenten und auch professionelle Mediziner verschaffen sich in großem Umfang illegal Zugang zu Fachaufsätzen, die normalerweise nur für teures Geld erhältlich sind. Dazu benutzen sie spezielle Foren, über die die Artikel getauscht werden. Das ist das Ergebnis einer sechsmonatigen Studie des IT-Beraters Ken Masters, die im Internet Journal of Medical Informatics veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Transportlogistik
    ecovium GmbH, Bielefeld, Düsseldorf
Detailsuche

Masters hat im Zeitraum von Ende Mai bis Ende November 2008 stichprobenartig untersucht, ob bestimmte Fachaufsätze über eine "sich speziell an professionelle Mediziner und Medizinstudenten richtende Website" (deren Name nicht genannt wird) kostenlos bezogen werden können. Um Dokumente über die Foren der Website tauschen zu können, war eine kostenlose Registrierung nötig, wobei lediglich ein Benutzername und eine E-Mail-Adresse angegeben werden mussten.

Eines der Foren hieß "Databases & Journals - Requests and Enquiries" und bot den Nutzern die Möglichkeit, untereinander kostenlos Artikel aus Fachzeitschriften zu tauschen, die sonst teuer bei den Verlagen eingekauft werden müssen. Laut Masters handelte es sich bei den Nutzern des Forums überwiegend um Studenten, zum Teil aber auch um Ärzte oder Forscher. Am häufigsten wurden laut Masters Artikel aus der Zeitschrift Nature nachgefragt, gefolgt von Beiträgen in Science und anderen medizinischen Fachzeitschriften. Im Durchschnitt wurde jeder Artikel mehr als vier Mal heruntergeladen.

Masters erfasste im Rahmen seiner Untersuchung alle Anfragen nach Artikeln und registrierte ihren Erfolg. Mehr als vier Fünftel der Anfragen (82,9 Prozent) waren erfolgreich. Das heißt, in diesen Fällen wurde der gesuchte Fachartikel von anderen Nutzern des Forums zur Verfügung gestellt.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    10.-13.05.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus der Quote von knapp 83 Prozent ergeben sich nach Masters' Hochrechnung für die Nutzer Einsparungen in Höhe von 1,4 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr 2008. Den Verlagen entstehen möglicherweise Verluste in dieser Höhe. [Möglicherweise, weil nicht ermittelt werden kann, ob tatsächlich jeder Artikel gekauft worden wäre, wenn er nicht kostenlos im Forum bereitgestellt worden wäre. Anm. d. A.] Allerdings verteilt sich der mögliche Verlust laut Masters auf insgesamt 2.867 Fachzeitschriften, "so dass der Verlust für eine einzelne Zeitschrift nicht substanziell ausfällt". Masters weist allerdings auch darauf hin, dass unbekannt ist, wie viele solcher Foren existieren.

Nach dem Ende der Untersuchung hatte die Website bereits fast 128.000 angemeldete Nutzer und fast 300.000 Postings in den vorhandenen Foren. Die untersuchte Website ist laut Masters seit Januar 2009 nur noch unregelmäßig erreichbar. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.Kessel 03. Nov 2009

Genau deswegen ist DRM im wissenschaftlichen und kulturellen Bereichen tödlich. Unsere...

Ledonz 03. Nov 2009

Medizinstudent? oder torrent nutzer? oder beides?

Sams 03. Nov 2009

Früher konnte jeder Student in die Bibliothek gehen und die ihn interessierenden Artikel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar erwarb Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Lex Netflix: Netflix und Co. müssen in der Schweiz investieren
    Lex Netflix
    Netflix und Co. müssen in der Schweiz investieren

    In der Schweiz wurde dafür gestimmt, dass Streaminganbieter wie Netflix einen Umsatzanteil aus dem Land in Schweizer Produktionen investieren müssen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /