Abo
  • Services:

Google startet Vergleichsanzeigen

Neue Funktion bei Googles Werbeprogramm

Google bietet Nutzern in den Adwords-Anzeigen die Möglichkeit, sich die beworbenen Produkte auflisten zu lassen und die Angebote miteinander zu vergleichen. Das Angebot gilt vorerst allerdings nur für Hypothekenanbieter in einigen US-Bundesstaaten.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat ein neues Merkmal in seine Werbung Adwords eingeführt: Comparison Ads sollen es Nutzern ermöglichen, die Angebote verschiedener Hersteller zu vergleichen, schreibt Dan Friedman vom Adwords-Team im Blog der Abteilung.

Angebote vergleichen

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Adwords sind Anzeigen, die zu dem Stichwort, das der Nutzer eingibt, passt. Sucht der etwa nach dem Wort Hypothek, blendet Google die Anzeigen von Banken, die ebensolche gewähren, ein. Über die neue Funktion kann der Nutzer die Angebote der Banken näher unter die Lupe zu nehmen.

Zunächst wird er gefragt, wofür er die Hypothek nutzen will, etwa für die Finanzierung eines neuen Eigenheims. Er wird auf eine Seite weitergeleitet, auf der der Nutzer übersichtlich die Angebote der verschiedenen werbenden Banken aufgelistet findet - inklusive Telefonnummer und Link. Erst wenn der Nutzer darüber ein konkretes Angebot anfordert, zahlt der Anbieter an Google.

Relevante und nützliche Werbung

Von den Comparison Ads hätten alle Beteiligten etwas, schwärmt Google: Auf diese Weise sollen die Anzeigen für den Nutzer "relevanter und nützlicher" werden, so Friedman. Die Werbetreibenden hingegen könnten mit den Vergleichsanzeigen diejenigen erreichen, die an ihren Produkten und Dienstleistungen interessiert seien.

Zum Start bekommen aber nur Nutzer in wenigen US-Bundesstaaten die Vergleichsanzeigen zu sehen. Auf der Anbieterseite werden sie anfangs nur den Anbietern von Hypotheken offenstehen. Beides soll sich mit der Zeit ändern. Einen konkreten Zeitplan hat Friedman jedoch nicht genannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Tollllllll 03. Nov 2009

Google braucht keine Werbung. Google regiert das Internet. Und als Regierung des Internet...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /