Legacy-Module für HD+ kommen erst 2010

Vor Weihnachten kein Update für bisherige Receiver

Die Pläne, auch bisher verkaufte Satellitenreceiver für HD+ und damit RTL, Vox, Pro Sieben, Sat 1 und Kabel Eins in HD fit zu machen, sind aufgeschoben - aber nicht aufgehoben. Die dafür nötigen Einsteckmodule sollen jedoch erst 2010 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Sprecherin der HD Plus GmbH, einer Tochter von SES Astra, bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass für bisherige Receiver noch die sogenannten Legacy-Module erscheinen sollen. Diese auch Legacy-CAMs genannten Module sollen in Receivern mit CAM-Slot Platz finden und eine Smartcard für HD+ betreiben können. Diese Abokarten gibt es dann bei den Herstellern der Receiver. Gezahlt wird erst Ende 2010 mit 50 Euro im Jahr, bis dahin soll HD+ bis auf die Umrüstkosten frei bleiben.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
Detailsuche

Anders als bei anderen Bezahlsystemen sind die CAMs und Smartcards nicht austauschbar. Ein Legacy-Modul soll nur im Receiver einer bestimmten Marke laufen. Ob die Smartcards daran gekoppelt werden (Pairing), ist noch nicht bekannt. Die Hersteller der Receiver müssen diese Module selbst entwickeln oder von Drittherstellern lizenzieren.

Kathrein erklärte Golem.de, an den Legacy-CAMs werde derzeit noch gearbeitet, weitere Informationen gebe es noch nicht. Die Sprecherin der HD Plus GmbH gab immerhin noch an, dass die Umsetzung von CI-Plus-Funktionen in den CAMs technisch nicht unkompliziert sei.

Das mag daran liegen, dass die Privatsender, wie bereits berichtet, Restriktionen bei Aufnahme und Wiedergabe wie dem Verhindern des Überspringens von Werbeblöcken vorsehen. Ob sich die Beschränkungen dann auf alle Sender auswirken oder gezielt nur bei HD+-Angeboten greifen, steht ebenfalls noch nicht fest.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut einer aktuellen Erhebung des Industriekonsortiums Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) sollen bis Ende September 2009 in Deutschland seit Einführung der Technik knapp 900.000 HD-Receiver verkauft worden sein. Der Anteil der Satellitenempfänger lag dabei mit 726.000 Geräten sehr hoch. Den Löwenanteil sollen aber bis Ende 2009 Fernseher mit integriertem HDTV-Tuner ausmachen, von denen es laut gfu bis dahin 2 Millionen verkaufte Geräte gibt.

Dazu kommen noch einmal rund eine Million HD-Receiver für IPTV und rund 300.000 digitale Kabelempfänger. Insgesamt sollen so bis zum Jahresende rund 4 Millionen Systeme mit der Möglichkeit für HD-Empfang in deutschen Haushalten stehen.

Vor diesem Hintergrund wird auch klar, warum sich die Hersteller von Satellitenreceivern und die Programmanbieter verhalten für die Aufrüstung bisheriger Geräte engagieren: Deren Marktanteil ist schlicht zu klein, auch wenn die Zahl von über 700.000 Kunden absolut gesehen groß erscheint. Mehr Geld lässt sich aber mit neuen Geräten oder Modulen für den Einbau in Fernseher verdienen.

Das Nachrüstpotenzial, um überhaupt HDTV empfangen zu können, ist jedoch riesig. Der gfu zufolge sollen in Deutschlands Wohnzimmern bis Ende 2009 insgesamt 19 Millionen HD-fähige Fernsehgeräte ohne HD-Empfang stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Amanda B. 02. Nov 2009

Das kam doch erst vor paar Tagen, dass die Pleite sind xD Und als Ausweg aus der Pleite...

Amanda B. 02. Nov 2009

Soweit ich weiß... ausgeschlossen.

LeftyBruchsal 02. Nov 2009

kein Text

d0ner 01. Nov 2009

1. addiert keine 100% 2. wieso is das kuchenstück der 43% sat größer als das des 49...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. 40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
    40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
    Die Filmwelten eines visionären Autors

    Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
    Von Peter Osteried

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /