Abo
  • Services:

Amazon bezahlt seine Lieferanten immer später

Zulieferer erhalten ihr Geld erst nach 72 Tagen

Die Hersteller der Waren, die Amazon verkauft, müssen immer länger auf ihr Geld warten. In den USA verstreichen 72 Tage, bis die Rechnungen bezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon zahlt seine Lieferanten immer später. Das Wall Street Journal berichtet, dass der E-Commerce-Konzern im dritten Quartal dazu übergegangen ist, seine Rechnungen an die Zulieferer erst nach 72 Tagen zu begleichen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verstrichen 63 Tage, bis die Lieferanten bezahlt wurden.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Hays AG, Frankfurt

Damit ließ sich der Cashflow stark erhöhen. Der Free-Cashflow in dem US-Konzern ist auf 1,36 Milliarden im Jahr 2008 von 346 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 gestiegen.

Wer dagegen in Deutschland bei Amazon.de Marketplace selbst Waren anbietet, erhält sein Geld meist innerhalb von fünf bis sechs Tagen nach erfolgreichem Abschluss eines Verkaufsprozesses von Amazon auf sein Konto überwiesen, wenn die Auszahlung per Mausklick angefordert wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

AndiEh 02. Nov 2009

Der Krug geht so lange zum Brunnen......... Ich frage mich, wann die Hersteller sich...

W 02. Nov 2009

Mit meinen rudimentären BWL-Kenntnissen ergibt das schon Sinn für mich. 1. In der...

firehorse 02. Nov 2009

So ein Hirnriss hier. Fakt ist doch dass das Geld über unterschiedliche...

DaMan 01. Nov 2009

Wenn Amazon was "käuft" um es zu verkaufen muss es mit seinen Lieferanten die...

fba 01. Nov 2009

Schaust Du hier: http://fba.amazon.de


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /