Abo
  • Services:

EU: Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland

Verletzung der EU-Vorschriften für die Funkfrequenzharmonisierung

Wieder einmal sieht sich die EU-Kommission gezwungen, Deutschland zur Erfüllung seiner europäischen Verpflichtungen zu drängen. Es geht dieses Mal nicht um Umweltschutz oder die Ausschreibung öffentlicher Aufträge, sondern um die Nutzung von Funkfrequenzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EU-Kommission hat gegen Deutschland ein Verfahren wegen der "Nichtumsetzung der Kommissionsentscheidung zur Harmonisierung des Frequenzbands 2500-2690 MHz in der Gemeinschaft" eingeleitet. In einem ersten Schritt wurde der Regierung ein entsprechendes Aufforderungsschreiben übermittelt. Das teilte die Kommission gestern mit. Die Bundesregierung hat es versäumt, das Frequenzband für mobile Telekommunikationsdienste vollständig zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg
  2. Lidl Digital, Leingarten

Die für Telekommunikationsfragen zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding sagte anlässlich der Eröffnung des Verletzungsverfahrens: "Nur eine rechtzeitige und wirksame Anwendung der europäischen Rechtsvorschriften, die überall in der EU die Zuweisung und Bereitstellung von Funkfrequenzen vereinheitlichen, ebnet den Weg für eindeutige rechtliche Frequenznutzungsbedingungen, einen größeren Wettbewerb und den Ausbau drahtloser Breitbanddienste".

Die EU-Kommission hatte im vergangenen Jahr entschieden (2008/477/EG, Amtsblatt L 163/37 vom 13. Juni 2008), dass die Mitgliedstaaten eine Harmonisierung bei der Nutzung bestimmter Funkfrequenzen vorzunehmen hätten. Die Kommission verordnete, dass das Frequenzband von 2.500 bis 2.690 MHz "von allen terrestrischen Systemen, die Telekommunikationsdienste erbringen, genutzt werden kann, also sowohl von mobilen als auch ortsfesten Diensten. Dabei darf beliebige Technik eingesetzt werden, solange der betreffende Dienst bestimmte technische Parameter einhält, damit benachbarte Netze nicht gestört werden". Den Mitgliedstaaten wurden sechs Monate Zeit gegeben, um die Entscheidung umzusetzen.

Deutschland hat die EU-Verordnung nach Auffassung der Kommission aber nur unvollständig umgesetzt. Zwar wurden die gesetzlichen Vorgaben zur Nutzung der betroffenen Frequenzbandes mit der Zweiten Verordnung zur Änderung der Frequenzbereichszuweisungsplanverordnung vom 14. Juli 2009 (BGBl. 2009, Teil 1, Nr. 41) angepasst. Doch die Kommission ist der Meinung, dass die vorgenommenen Anpassungen nicht den EU-Vorgaben entsprechen. Dazu heißt es in der Mitteilung der EU-Kommission: "Da die Zuweisung dieses Frequenzbands auf Mobilfunkdienste beschränkt ist, fehlt den Betreibern ortsfester Drahtlossysteme die Rechtssicherheit, die sie bräuchten, um Telekommunikationsdienste im 2,6-GHz-Band zu erbringen, selbst wenn sie Frequenzrechte im Zuge künftiger Ausschreibungen erwerben sollten, wie sie die deutsche Regulierungsbehörde (Bundesnetzagentur) für 2010 plant."

Die Bundesregierung hat nun zwei Monate auf das Aufforderungsschreiben der Kommission zu reagieren und mitzuteilen, wann und wie die vorgeschriebene Harmonisierung in Deutschland umgesetzt werden wird. Ist die Kommission mit der Antwort nicht zufrieden, kann sie in einer zweiten Stufe des Verletzungsverfahrens eine begründete Stellungnahme abgeben. Bleibt Deutschland danach weiter säumig, wird die Kommission Klage beim Europäischen Gerichtshof einreichen. [Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 32,99€
  3. 29,95€

Siga9876 30. Okt 2009

Eco-Verband: WiMAX droht endgültig zum Flop zu werden [24.11.2008, Original-Link: //www...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /