Abo
  • Services:

Massaker-Gewaltdebatte um Call of Duty: Modern Warfare 2

Modern Warfare 2 sorgt vor Veröffentlichung mit Video für viel Empörung

Als Doppelagent kann der Spieler in Call of Duty: Modern Warfare 2 ein Massaker unter Zivilisten anrichten. Die Stelle sorgt für Diskussionen schon vor Veröffentlichung des Titels, den die USK ab 18 Jahren freigegeben hat.

Artikel veröffentlicht am ,

In Call of Duty: Modern Warfare 2 wird der Spieler als verdeckter Ermittler gemeinsam mit Terroristen unter Zivilisten ein Massaker anrichten können - und schon jetzt sorgt diese Mission für Diskussionen unter Spielern und demnächst mit Sicherheit auch unter Jugendschützern. Die Szene war in einem offenbar ohne Zustimmung durch Activision Blizzard auf Youtube veröffentlichten Video zu sehen, das der Publisher mittlerweile hat entfernen lassen.

 

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. ivv GmbH, Hannover

Activision Blizzard und die Entwickler von Infinity Ward haben mittlerweile bestätigt, dass die Szene tatsächlich im Spiel auftaucht. Allerdings würden die Spieler vor der brutalen Mission gewarnt und könnten sie durch Knopfdruck überspringen. Auch inhaltlich steht der Publisher zu dem Einsatz: "Die Szene zeigt die Bösartigkeit und Kaltblütigkeit eines russischen Verbrechers und seiner Einheit. Die Mission erklärt dem Spieler die Dringlichkeit, den Verbrecher zu stoppen", so eine Stellungnahme.

Außerdem werde der Spieler in keiner Stelle dafür belohnt, dass er auf Zivilisten schießt. Trotzdem haben selbst erklärte Fans offenbar Probleme mit dieser Form von Gewalt - zumindest äußern sich viele Spieler in Foren teils sehr negativ darüber. Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat das Programm ohne inhaltliche Schnitte ab 18 Jahren freigegeben; auf Anfrage von Golem.de hat die Jugendschutzeinrichtung darauf hingewiesen, dass sie aus rechtlichen Gründen die Alterskennzeichnung von bislang unveröffentlichten Spielen nicht kommentieren könne.

Nach aktuellem Stand erscheint Call of Duty: Modern Warfare 2 am 10. November 2009 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

knock 10. Dez 2009

Ich hör immer nur das ab 18 alles ok ist. Nur weil es die 18er Grenze gibt heisst das...

Michel123 13. Nov 2009

Es kommt drauf an wie man es spielt, da ich ein Agent war hab ich nur in die Luft...

Ich der Grosse 10. Nov 2009

Ja da stimme ich dir zu. Steam ist ein scheiss. Hab das Spiel Warfare 2 gekauft, bei...

Georgetown 07. Nov 2009

Boah... ich kann diese Diskussion nicht mehr ertragen! In tausenden von Filmen wird...

Ekelpack 02. Nov 2009

Was denn für Hemmungen? Die Leute fressen Fleisch, obwohl jeder weiß, wie es bei...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /