Abo
  • Services:

Tomtom Go 950 Live mit erweitertem Live-Service verfügbar

Navigationsgerät mit erweitertem Kartenmaterial, Ökoroute und Tankstellensuche

Das auf der IFA 2009 vorgestellte Go-Live-Modell 950 von Tomtom ist nun im Handel verfügbar. Der Live-Service wurde dafür erweitert und es gab Verbesserungen bei der Darstellung des Kartenmaterials sowie der Gerätebedienung.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den beiden neuen Live-Modellen Go 950 Live und Go 750 Live hat Tomtom die Bedienoberfläche optimiert. In der Kartendarstellung wurden alle überflüssigen Informationen entfernt, damit der Nutzer alle relevanten Daten schnell im Blick hat. Von einer Integration von 3D-Modellen im Kartenmaterial hält Tomtom nichts und erkennt keine Vorteile bei der Autonavigation. Zudem wurde der Infobereich unterhalb des Kartenmaterials überarbeitet, so dass ganz links die aktuellen Daten erscheinen und ganz rechts die erwartete Ankunftszeit sowie die Entfernung zum Ziel.

Inhalt:
  1. Tomtom Go 950 Live mit erweitertem Live-Service verfügbar
  2. Tomtom Go 950 Live mit erweitertem Live-Service verfügbar

Zudem stehen frei konfigurierbare Favoriten zur Wahl, um schnell zu den häufig anvisierten Zielen zu fahren. Besonders durch den Einsatz von HD Traffic kann sich die Routenführung je nach Uhrzeit erheblich verändern, so dass auch bei bekannten Zielen eine Routenführung sinnvoll ist. In der Routenübersicht erscheinen nun gleich Informationen zu Verkehrsbeeinträchtigungen, damit der Nutzer diese nicht erst sieht, wenn er darauf zukommt.

Bei der Routenberechnung zeigt die Funktion Ökoroute die Strecke mit dem geringsten Kraftstoffverbrauch. Oftmals bedeuten diese Strecken nur eine geringfügig längere Fahrzeit von wenigen Minuten. Allerdings fehlt eine Funktion, die verschiedenen Routenberechnungen gut einsehbar in einer Übersicht zu zeigen. Die jeweiligen Routenoptionen müssen immer separat angestoßen werden.

Tomtom Go 950 Live mit erweitertem Live-Service verfügbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 14,99€
  3. (-78%) 7,99€
  4. (-80%) 9,99€

Roboto X78 11. Nov 2009

Ich war diesen Herbst mit meinem TomTom GO 730 in den USA. Hat eigentlich alles prima...

evb 02. Nov 2009

Ich fande es nur eigenartig, dass auf einer "kleinen" Webseite (deren URL ich leider...

Ratty 30. Okt 2009

Tomtom war schon länger gerade gut darin, keinen überflüssigen Ballast mitzuliefern, wie...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /