Abo
  • Services:

Tomtom Go 950 Live mit erweitertem Live-Service verfügbar

Eine Neuerung im Live-Service von Tomtom ist die integrierte Tankstellensuche, um entweder eine bestimmte Tankstellenkette oder etwa den günstigsten Preis in der Nähe zu finden. Die Hinweise zu Radarkontrollen gibt es für deutsche Kunden zum kostenlosen Nachrüsten. Die Live-Services stehen mittlerweile vollständig in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande und Belgien zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Neu hinzugekommen sind Portugal und die Schweiz, allerdings ohne Tankstellensuche, und in der Schweiz fehlen auch die Hinweise zu Radarkontrollen. Alle Verbesserungen im Live-Service stehen auch Bestandskunden zur Verfügung. In Ländern ohne Live-Service-Unterstützung lassen sich immerhin die lokale Google-Suche und die Wetterinformationen nutzen, denn die Live-Geräte unterstützen mittlerweile Datenroaming ohne Mehrkosten.

Zu den weiteren Verbesserungen zählt ein erweitertes Europa-Kartenmaterial, das nun auch Türkei, Griechenland und Malta umfasst. Zudem wurden Points of Interests (POIs) von Merian City Guide für 16 Länder und 30 Großstädte in Europa integriert. Außerdem hat Tomtom die Sprachsteuerung optimiert, die nun zuverlässiger arbeiten soll. Bei Bedarf lässt sich die sprachgesteuerte Routenführung nun bequemer deaktivieren, dabei bleiben jedoch gesprochene Warnungen und Hinweise weiterhin aktiv, so dass der Fahrer diese nicht übersieht.

Das Go 950 Live bietet im Unterschied zum Go 750 Live eine USB-Dockingstation, Kartenmaterial auch für USA und Kanada sowie eine genauere Ortung mittels Sensoren, wenn kein GPS-Empfang möglich ist, etwa in Tunneln oder in tiefen Häuserschluchten. Das Go 750 Live wird statt mit einer Dockingstation mit einem USB-Kabel ausgeliefert.

Tomtom bietet das Go 950 Live zum Preis von 350 Euro an. Das Go 750 Live wird 300 Euro kosten, aber bislang konnte Tomtom noch keinen genauen Marktstart nennen. Im Gerätepreis ist jeweils der Live-Service für drei Monate gratis dabei. Danach kostet der Abodienst monatlich 10 Euro. Alternativ ist die Zahlung pro Jahr möglich, dann fallen 100 Euro an, der Kunde zahlt also quasi nur für zehn Monate.

Wer den Live-Service nicht nutzen will, kann ohne Aufpreis ein Car Kit mit integriertem TMC-Empfänger bestellen. Tomtom hat sich bewusst dagegen entschieden, dieses beizulegen, weil das Unternehmen die eigene HD-Traffic-Lösung als effizienteren Stauwarner sieht. Allerdings steht HD Traffic noch immer für viele europäische Länder nicht zur Verfügung. Wer ein Car Kit mit TMC-Empfänger bestellt, kann von Tomtom informiert werden, wenn HD Traffic in der gewünschten Region nachgereicht wird.

Nachtrag vom 30. Oktober 2009, 12:00 Uhr:

Nach Aussage von Tomtom kommt das Go 750 Live irgendwann im November 2009 auf den Markt, ein genaueres Datum konnte der Hersteller nicht nennen.

 Tomtom Go 950 Live mit erweitertem Live-Service verfügbar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Roboto X78 11. Nov 2009

Ich war diesen Herbst mit meinem TomTom GO 730 in den USA. Hat eigentlich alles prima...

evb 02. Nov 2009

Ich fande es nur eigenartig, dass auf einer "kleinen" Webseite (deren URL ich leider...

Ratty 30. Okt 2009

Tomtom war schon länger gerade gut darin, keinen überflüssigen Ballast mitzuliefern, wie...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /