Abo
  • Services:

Radeon HD 5970 mit zwei GPUs soll Ende November erscheinen

Wie bei allen Grafikkarten mit zwei GPUs ist die Leistungsaufnahme eines der größten Probleme. Konnte die Radeon 4870 X2 noch den vollen Takt einer 4870 mit einer GPU erreichen, so musste AMD offenbar bei der 5970 die Frequenzen etwas senken. Laut den Screenshots von GPU-Z im Forum von Alienbabeltech laufen die GPUs mit 725 MHz, bei der 5870 sind es 850 MHz. Doppelt so schnell wie eine 5870 dürfte eine 5970 also nicht werden, wenn dieser Takt auch bei den Serienkarten zu finden sein wird. Da Nvidias schnellste Karte, die GTX-295, schon eine 5870 nur in manchen Tests knapp schlägt, dürfte die 5970 aber auch mit geringeren Takten die schnellste Grafikkarte werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. EWE TRADING GmbH, Bremen

Dabei konnte AMD nach den Bildern der Karte zu urteilen die Leistungsaufnahme unter Last weiterhin unter 300 Watt halten. Dass auf den Bildern der ersten Muster ein achtpoliger und ein sechspoliger PCIe-Stromanschluss zu sehen sind, deutet darauf hin, denn zusammen mit dem PEG-Slot ergeben sich so laut den Spezifikationen maximal 300 Watt: je 75 für Slot und sechspolige Buchse und 150 für den achtpoligen Verbinder. Wie viel Energie die 5970 bei 2D-Anwendungen benötigt, ist noch nicht bekannt.

Ein gut durchlüftetes Gehäuse ist dennoch bei allen Karten mit zwei GPUs nötig, da diese Boards die Wärme nicht mehr vollständig über das Slotblech nach außen führen. Die Muster der 5970 zeigen zahlreiche Schlitze im Kühlkörper. Die 4870 X2 kam noch mit einem gekapselten Kühler aus, hatte jedoch einen zusätzlichen Passivkühler an ihrer Oberseite, der sehr warm wird.

Sollte AMD die 5970 wirklich noch im November 2009 auf den Markt bringen können, steht Nvidia mit seinen Fermi-GPUs unter nochmals verstärktem Druck - ob sich mit einer Fermi-GPU noch die schnellste Karte bauen lässt, ist fraglich. Das gilt nach den bisher bekannten Daten aber nur für Spiele, bei Rechenanwendungen könnte Fermi dank seiner komplexeren Architektur die Nase vorn haben.

Bei beiden Konkurrenten ist zudem die Liefersituation neben den technischen Daten entscheidend. Bisher sind alle Karten der Radeon-5000-Serie konstant knapp, aber immer wieder zu haben. AMD betonte auf Anfrage von Golem.de, wöchentlich gebe es neue Lieferungen.

Ab November soll sich die Situation weiter bessern, weil die Ausbeute bei TSMC konstant steige. Bei diesem taiwanischen Aufragsfertiger lässt auch Nvidia seine GPUs herstellen. Fermi und Radeon 5000 werden mit 40-Nanometer-Technik gefertigt, so dass sich die Liefersituation wieder verschärfen könnte, sobald Nvidia die Fermis in hohen Stückzahlen bestellt.

 Radeon HD 5970 mit zwei GPUs soll Ende November erscheinen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Dolin 30. Okt 2009

Eine dual Karte ist technisch gesehen auch nicht viel anders als ein SLI Gespann. Klar...

firehorse 30. Okt 2009

einen Vorschlag hätte ich dann. Wenn Du die benötigte Energie selbst erzeugst. Z.B. auf...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /