Unsichere Passwörter bei Libri.de

Standardpasswörter von Buchhändlern ließen sich leicht erraten

Libri.de muss die zweite Datenpanne in nur wenigen Tagen einräumen. Nachdem zunächst zahlreiche Rechnungen offen im Netz standen, erlaubten nun unsichere Standardpasswörter den Zugriff auf diverse Accounts von Buchhändlern.

Artikel veröffentlicht am ,

Wieder einmal wurden Netzpolitik.org Informationen über Schwachstellen im Onlinesystem von Libri zugespielt. Die aktuelle Lücke erlaube den vollen Zugriff auf Accounts von Buchhändlern, sofern diese das von Libri.de vergebene Standardpasswort nicht geändert haben.

Stellenmarkt
  1. DV-Organisator (m/w/d)
    Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg Eigenbetrieb Immobilienmanagement, Neubrandenburg
  2. Doctoral Researcher (Ph.D. candidate) (m/f/d) at the Chair of Internet and Telecommunications ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Das Problem: Libri setzt bei den Standardpasswörtern auf eine fortlaufende Nummerierung: Anhand der Daten eines Shops, die Netzpolitik vorlagen, ließen sich so die Standardpasswörter anderer Shops leicht erraten.

Auch wenn die Shopbetreiber sicherlich eine gewisse Mitschuld trifft, hätte Libri keine derart leicht zu erratenden Passwörter vergeben dürfen. Immerhin hat das Unternehmen auf die erneute Datenpanne rasch reagiert.

Umgehend nach Eingang eines Hinweises von Netzpolitik.org gegen 13 Uhr wurde der Zugriff auf das betroffene Content-Management-System gesperrt und im Laufe des Nachmittags alle Passwörter neu gesetzt. Da die Passwörter verschlüsselt in der Datenbank liegen, ließ sich nicht herausfinden, welche Accounts unsichere Passwörter verwenden. Zudem muss künftig das Passwort beim ersten Log-in geändert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Auchmalwassagen 31. Okt 2009

ISO 9000 ist ja auch keine Produktprüfung, sondern eine Managementsystemprüfung, da geht...

Siga9876 30. Okt 2009

Wenn Du wirklich an Nachrichten interessiert wärst, wäre Dir aufgefallen, das alle nur...

Siga9876 30. Okt 2009

Das sind Entscheidungen die man treffen muss. Und man sollte sich über die Folgen klar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
    Verwirrendes USB
    Trennt die Klassengesellschaft!

    USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
    Ein IMHO von Johannes Hiltscher

  3. Apple Macbook Pro bei Amazon mit 650 Euro Rabatt
     
    Apple Macbook Pro bei Amazon mit 650 Euro Rabatt

    Bei Amazon gibt es gerade einige Macbooks zu besonders attraktiven Konditionen. Besonders ein Macbook Pro ist deutlich im Preis gesenkt.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /