Facebook bekommt 711 Millionen Dollar in Spamprozess

Spam King Sanford Wallace erneut verurteilt

Spam King Sanford Wallace soll 711 Millionen US-Dollar an Facebook zahlen. Der berüchtigte Massenversender hatte Phishingseiten aufgebaut, um die Mitglieder des Social Networks zu betrügen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Prozess gegen den selbsternannten Spam King Sanford Wallace hat Facebook eine Entschädigung von 711 Millionen US-Dollar zugesprochen bekommen. Das Urteil sprach Richter Jeremy Fogel vom US-Bezirksgericht für Nordkalifornien aus. Wallace habe "wissentlich eine einstweilige Verfügung missachtet". Der Fall wurde an ein Strafgericht weiterverwiesen.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/w/d) - Softwaretests
    DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH, Düsseldorf
  2. Developer / EntwicklerIn EdTech (Backend & Frontend) (w/m/d)
    NE GmbH | Brockhaus, München
Detailsuche

Die Betreiber des Social Networks Facebook verklagten Wallace und zwei weitere Personen im Februar 2009. Sie hätten Phishingsites betrieben, um Zugang zu Facebook-Accounts zu erlangen und darüber Phishingspam im Facebook-Netzwerk zu versenden.

"Wir erwarten nicht, die überwiegende Mehrheit der Strafzahlung jemals zu erhalten, hoffen aber auf eine weitere Abschreckung gegen diese Kriminellen", sagte Sam O'Rourke, Facebooks Chefjustiziar in einem Blogposting.

Wallace erhielt den Spitznamen Spam King als früherer Chef von Cyber Promotions, einer Firma, die in den neunziger Jahren bis zu 30 Millionen Werbemails pro Tag versandt hatte. Im Mai 2008 wurde Wallace zu einer Strafzahlung von 234 Millionen US-Dollar an Myspace verurteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karamba 01. Nov 2009

Ich denk mal wenn von einen Server (genug) gute mails kommen. lässt sich der...

5kWh 30. Okt 2009

Man kann ja mal nachrechnen: 30 Mio mails pro Tag, das sind rund 350 mails pro Sekunde...

MariusGolem 30. Okt 2009

Ist daneben, weil sie das Geld ja nie sehen werden.

Hooligan 30. Okt 2009

Hatte der Mann wirklich jemals Geld mit dieser Art von Arbeit verdient, oder ist es nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Performance Line CX Race Limited Edition: Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen
    Performance Line CX Race Limited Edition
    Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen

    Bosch hat eine Rennversion seines Fahrradmotors in Form der Performance Line CX Race Limited Edition vorgestellt.

  2. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /