Abo
  • Services:
Anzeige

US-Ökonom: Netzwerke brauchen Regulierung

Eine Frage der sozialen Fairness, nicht der Betriebswirtschaft

In den USA und auch in Europa wird seit einiger Zeit wieder heftig über die Frage der Netzneutralität gestritten. In einem Beitrag für das Fachjournal Review of Network Economics diskutiert der US-Ökonom Andrew Odlyzko das Problem aus historischer und empirischer Sicht.

Netzneutralität ist eines der Topthemen auf der politischen Agenda sowohl in Washington als auch in Brüssel. Während die einen - die Telekommunikationsriesen der Welt - weniger Regulierung auf Netzwerkebene fordern, sprechen sich die anderen - Diensteanbieter wie Google - für strikte Regulierung aus. Beide Seiten greifen in der Debatte auf wirtschaftliche, gelegentlich auch auf politische Argumente zurück. Da ist die Rede von den Kosten für den Ausbau und den Betrieb der Netze oder von Innovation, Strukturwandel und Redefreiheit. Doch diese Sichtweise ist zu eng, behauptet der US-Ökonom Andrew Odlyzko in einem Beitrag für eine Sonderausgabe der Fachzeitschrift Review of Network Economics.

Anzeige

Odlyzko ist Spezialist für Netzwerkökonomie an der Universität von Minnesota. Er analysiert die Problematik der Netzwerkneutralität nicht rein theoretisch oder betriebswirtschaftlich. Odlyzko berücksichtigt auch historische Beispiele von Netzwerken und ihrer Regulierung. Immer wieder kommt er dabei auf die Entwicklung von Eisenbahnnetzen zurück.

Viele der heute in der Debatte um die Netzwerkneutralität im Internet vorgebrachten Argumente waren auch schon Ende des 19. Jahrhunderts zu hören, als es um den Ausbau und Betrieb der Eisenbahnnetze in den Industrieländern ging. Odlyzko verweist darauf, dass im Ergebnis bereits vor mehr als hundert Jahren die vertikal integrierten Eisenbahnunternehmen (Schienen und Bahnen in einer Hand) der Regulierung unterworfen worden waren.

Die Möglichkeiten der Preisdiskriminierung wurden damals gesetzlich beschränkt. Ein reines Marktmodell ohne Regulierung wurde für die wichtige Infrastruktur und Transportleistung als sozial inakzeptabel und auch als wirtschaftsfeindlich angesehen. Schließlich hätte es in der Hand der Eisenbahnunternehmen gelegen, über das Schicksal von Unternehmen zu entscheiden, die ihr Geschäftsmodell auf dem Bahntransport aufbauten. Am Ende setzte sich die Auffassung durch, dass die Gesellschaft beim Bahntransport ein "transparenteres und faires Spielfeld" benötige als ohne Regulierung zu erreichen war.

Was früher die Eisenbahnunternehmen waren, sind heute die Betreiber der Telekommunikationsnetzwerke. Die Situation ist durchaus vergleichbar: Die Netzwerkbetreiber wollen die Nutzer der Netzwerke nach eigenem Belieben zur Kasse bitten. Ließe man ihnen freie Hand, so könnten sie die Preise für die Nutzung ihrer Netzwerke beispielsweise nach der wirtschaftlichen Situation der Nutzer festlegen, ohne Berücksichtigung der gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen.

US-Ökonom: Netzwerke brauchen Regulierung 

eye home zur Startseite
LaLeLu 29. Okt 2009

FULL ACK Besonders dieser Ausdruck: "User-Neutralität" ist das im Prinzip.

LaLeLu 29. Okt 2009

folgendes: ef-magazin.de/media/assets/pdf/ef064-screen.pdf Ab Seite 36. Ist echt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 149,90€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    lear | 23:41

  2. Re: Asse 2.0

    Ach | 23:37

  3. Re: Unity hat mich damals von Ubuntu weggetrieben

    ManMashine | 23:34

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    Ftee | 23:31

  5. Re: Arme Selbsständige...

    Ftee | 23:31


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel