Abo
  • Services:

US-Ökonom: Netzwerke brauchen Regulierung

Eine Frage der sozialen Fairness, nicht der Betriebswirtschaft

In den USA und auch in Europa wird seit einiger Zeit wieder heftig über die Frage der Netzneutralität gestritten. In einem Beitrag für das Fachjournal Review of Network Economics diskutiert der US-Ökonom Andrew Odlyzko das Problem aus historischer und empirischer Sicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Netzneutralität ist eines der Topthemen auf der politischen Agenda sowohl in Washington als auch in Brüssel. Während die einen - die Telekommunikationsriesen der Welt - weniger Regulierung auf Netzwerkebene fordern, sprechen sich die anderen - Diensteanbieter wie Google - für strikte Regulierung aus. Beide Seiten greifen in der Debatte auf wirtschaftliche, gelegentlich auch auf politische Argumente zurück. Da ist die Rede von den Kosten für den Ausbau und den Betrieb der Netze oder von Innovation, Strukturwandel und Redefreiheit. Doch diese Sichtweise ist zu eng, behauptet der US-Ökonom Andrew Odlyzko in einem Beitrag für eine Sonderausgabe der Fachzeitschrift Review of Network Economics.

Inhalt:
  1. US-Ökonom: Netzwerke brauchen Regulierung
  2. US-Ökonom: Netzwerke brauchen Regulierung

Odlyzko ist Spezialist für Netzwerkökonomie an der Universität von Minnesota. Er analysiert die Problematik der Netzwerkneutralität nicht rein theoretisch oder betriebswirtschaftlich. Odlyzko berücksichtigt auch historische Beispiele von Netzwerken und ihrer Regulierung. Immer wieder kommt er dabei auf die Entwicklung von Eisenbahnnetzen zurück.

Viele der heute in der Debatte um die Netzwerkneutralität im Internet vorgebrachten Argumente waren auch schon Ende des 19. Jahrhunderts zu hören, als es um den Ausbau und Betrieb der Eisenbahnnetze in den Industrieländern ging. Odlyzko verweist darauf, dass im Ergebnis bereits vor mehr als hundert Jahren die vertikal integrierten Eisenbahnunternehmen (Schienen und Bahnen in einer Hand) der Regulierung unterworfen worden waren.

Die Möglichkeiten der Preisdiskriminierung wurden damals gesetzlich beschränkt. Ein reines Marktmodell ohne Regulierung wurde für die wichtige Infrastruktur und Transportleistung als sozial inakzeptabel und auch als wirtschaftsfeindlich angesehen. Schließlich hätte es in der Hand der Eisenbahnunternehmen gelegen, über das Schicksal von Unternehmen zu entscheiden, die ihr Geschäftsmodell auf dem Bahntransport aufbauten. Am Ende setzte sich die Auffassung durch, dass die Gesellschaft beim Bahntransport ein "transparenteres und faires Spielfeld" benötige als ohne Regulierung zu erreichen war.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Was früher die Eisenbahnunternehmen waren, sind heute die Betreiber der Telekommunikationsnetzwerke. Die Situation ist durchaus vergleichbar: Die Netzwerkbetreiber wollen die Nutzer der Netzwerke nach eigenem Belieben zur Kasse bitten. Ließe man ihnen freie Hand, so könnten sie die Preise für die Nutzung ihrer Netzwerke beispielsweise nach der wirtschaftlichen Situation der Nutzer festlegen, ohne Berücksichtigung der gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen.

US-Ökonom: Netzwerke brauchen Regulierung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 1.199,00€
  3. 99,00€
  4. 139,00€

LaLeLu 29. Okt 2009

FULL ACK Besonders dieser Ausdruck: "User-Neutralität" ist das im Prinzip.

LaLeLu 29. Okt 2009

folgendes: ef-magazin.de/media/assets/pdf/ef064-screen.pdf Ab Seite 36. Ist echt...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /